Herzogin Meghan in der Kritik: Prostituierte empfinden Bananen-Aktion als Beleidigung

Herzogin Meghan wollte Prostituierten Mut machen und beschriftete Bananen mit kleinen Botschaften. Nun muss sich die Gattin von Prinz Harry ausgerechnet von den betroffenen Frauen heftige Vorwürfe anhören, aber sind diese berechtigt? 

Herzogin Meghan
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 4 Sekunden:
Herzogin Meghan

Herzogin Meghan

Sie ist viel fleißiger als Kate

Meghan wollte mit ihrer Bananen-Aktion Aufmerksamkeit erzeugen, doch nun steht sie selbst im Fokus der Kritik.

Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, haben am 1. Februar eine Charity-Aktion von "One25" in Bristol besucht. Die Nonprofit-Organisation bietet Prostituierten Unterstützung, um von der Straße und der Drogensucht wegzukommen. Dazu gehört auch die Essensausgabe, bei der die Herzogin zunächst glänzte: Sie schrieb mit einem Filzstift liebevolle Botschaften auf Bananen. "Du bist toll" oder "Du wirst geliebt", zierten dann das Obst. Eine Aktion, die zwar bei der Presse größtenteils gut angekommen ist, bei den betoffenen Sexarbeiterin jedoch auf Unmut stößt. 

Prostituierte sehen Meghan nicht als Unterstützerin

Einige der Prostituierten melden sich nun zu Wort und scheinen Meghans Idee als nicht besonders hilfreich anzusehen. Im Gegenteil: Es sei eine Herabsetzung. Eine Prostituierte, die sich Nikki nennt, skizziert ihre Sicht der Dinge gegenüber "The Sun" wie folgt: "Menschen haben Schwierigkeiten Essen oder einen Schlafplatz zu finden. Und sie gibt uns ein paar Worte auf einer Frucht." Andere Arbeiterinnen, die namentlich nicht genannt werden wollen, sollen dem Magazin gesagt haben: "In ihrer Lage kann sie mehr tun. Es ist eine Beleidigung."

Herzogin Meghan polarisiert

Und sogar bei Royal-Experten scheint die Aktion von Meghan für Irritation zu sorgen. So meldet sich der britische Autor und Journalist Piers Morgan, 53, via Twitter zu dem Thema: "Warum beschriftet Meghan Bananen für Sexarbeiterinnen, um sie zu 'bestärken'? Das zählt so den merkwürdigsten Taten der Royals, die ich je beobachtet habe."  

 User reagieren auf diesen Tweet mit gemischten Gefühlen. Während einige Meghan für ihr liebevolles Verhalten in Schutz nehmen, stimmen andere Piers Morgan zu und bezeichnen die Bananen-Malerei als herabwürdigend. Harte Vorwürfe, die Meghan gemacht werden, denn schließlich gehört es zur Hauptaufgabe der Royals auf Charity-Aktionen aufmerksam zu machen und sie zu unterstützen.

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Einzelne Kosten ihrer Hochzeit enthüllt

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Was bringt die Charity-Arbeit der britischen Royals?

Kritiker des Königshauses behaupten, die Monarchie würde dem britischen Steuerzahler in erster Linie Kosten verursachen und wenig helfen. Nachdem Meghan seit der Hochzeit im vergangenen Mai noch nicht einmal ein volles Kalenderjahr im Namen der Krone arbeitet, gibt es natürlich noch keine Zahlen, die für sie sprechen. Recherchen der Charities Aid Foundation (CAF) decken jedoch auf, was zum Beispiel die lebenslange Charity-Arbeit von Queen Elizabeth in Zahlen erreicht haben soll. Mit ihrer Hilfe wurden bislang umgerechnet fast 16 Milliarden Euro gesammelt. 
Die gesamte Königsfamilie unterstützt weltweit fast 3000 Wohltätigkeitsorganisationen. Die 92-jährige Queen übernahm in der Vergangenheit die meiste Arbeit davon. Auch wenn sie viele Aufgaben mittlerweile an die jüngeren Royals überträgt, wird wohl kaum einer je diesen Rekord knacken.

Prinz William erklärt, warum Charity-Arbeit zählt

Prinz William, 36, verkündete erst Anfang des Jahres während einer Rede im Rahmen der Regierungsabteilung Charity Commission, dass sein Vater Prinz Charles, 70, allein im vergangenen Jahrzehnt knapp eine Milliarde Euro gesammelt habe. Der zukünftige König stellt in dieser Rede klar: "Meine Familie macht keine Charity-Aktionen, weil es gut aussieht. Sie tut es, weil Wohltätigkeit in der Gesellschaft kein optionales Extra ist." Dadurch wird klar, dass Meghans Beschriften der Bananen selbst vielleicht nicht viel bringt, aber dafür Aufmerksamkeit in der Gesellschaft erweckt, wodurch die Organisation "One25" hoffentlich Spenden einnimmt. 

Herzogin Meghan

Schmückt sie sich mit fremden Federn?

Herzogin Meghan, Prinz Harry
Alles nur geklaut? Bei einer Charity-Veranstaltung verziert Herzogin Meghan Bananen mit rührenden Botschaften und bekommt dafür großes Lob. Doch scheinbar hat sie sich diese Idee abgeschaut.
©Gala

Quelle: TheSun, The Guardian, Instyle, CAF, The Standard

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema