VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan + Prinz Harry Stellen sie sich mit der Wahl von Archies Vorschule bewusst gegen die Queen?

Herzogin Meghan und Prinz Harry mit ihrem Sohn Archie
Herzogin Meghan und Prinz Harry mit ihrem Sohn Archie
© imago images
Dass Prinz Harry und Herzogin Meghan großen Wert auf die Betreuung und Schulausbildung ihrer Kinder legen, ist bekannt. Die Wahl von Archies Kindergarten dürfte in der britischen Königsfamilie nun allerdings Fragen aufwerfen.

Herzogin Meghan, 40, wollte von Anfang an eine vielfältige und sozial integrierte Vorschule, keine noble Privatschule. Und diese haben sie und ihr Mann Prinz Harry, 37, offenbar auch gefunden. Vor Kurzem wurde bekannt, dass Archie Harrison Mountbatten-Windsor, 2, nun eine besondere Vorschule besucht, in der er auch schon unterrichtet wird. Die Wahl des Kindergartens weicht allerdings stark von royalen Gepflogenheiten ab. Ob die Sussexes damit Queen Elizabeth, 95, ein Signal senden wollen?

Herzogin Meghan + Prinz Harry: Wollen sie ein Zeichen setzen?

Archies Vorschule soll ihren Schwerpunkt vor allem auf "emotionale Bildung" setzen. Den Kindern werde beigebracht, wie man freundlich ist. Außerdem haben die Kinder dort Unterricht in Spanisch, Musik, Tanz, Theater, Programmieren und werden mit der Umwelt vertraut gemacht. Es gibt Gärten mit Vögeln, Obstbäumen, Pflanzen und Gemüsebeten, wie "Daily Mail" berichtet.

Dass Harry und Meghan eine Vorschule, die weniger traditionelle Fächer wie Achtsamkeit und Freundlichkeit in den Fokus rückt, gewählt haben, könnte als Stellungnahme verstanden werden. Immerhin haben sie während des Oprah-Interviews im März 2021 deutlich gemacht, dass es der britischen Königsfamilie eben an diesen Attributen fehle. Hinzu kommt, dass es einen dichteren und sehr beliebten Kindergarten gibt, der der Queen vielleicht eher zugesagt hätte. Denn die "All Saints By The Sea Parish School" vermittelt vordergründig christliche Werte, was im britischen Königshaus einen hohen Stellenwert hat – schließlich ist Queen Elizabeth das Oberhaupt der Staatskirche Englands. 

Beim Treffen mit Erzbischof Desmond Tutu

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Kein Sonderstatus für Sohn Archie

Harry und Meghan sollen ihren Sohn oft selbst von der Schule abholen, die in ihrer neuen Heimat Montecito liegt. Seine Klassenkamerad:innen wissen angeblich nicht, um wen es sich bei Archie wirklich handelt. "Harry setzt Archie oft ab und holt ihn ab, er scheint ein guter Vater zu sein. Alle Eltern haben Harry und Meghan ohne viel Aufhebens willkommen geheißen. Und für die anderen Kinder ist Archie nur einer von ihnen. Sie wissen nicht, dass seine Eltern Royals sind, und es wäre ihnen wahrscheinlich auch egal – es sei denn, Meghan wäre eine Disney-Prinzessin", erzählt ein Elternteil eines Klassenkameraden von Archie der "Daily Mail".

Prinz Harry  und Herzogin Meghan

Villa steht zum Verkauf: Neues Haus für die Sussexes

Es scheint, als hätten Harry und Meghan die für sie perfekte Vorschule gefunden, die auch ihre sechs Monate alte Tochter Lilibet Diana Mountbatten-Windsor später besuchen könnte. Doch wer weiß, ob die Sussexes überhaupt in der Gegend bleiben.

Vor Kurzem wurde bekannt, dass das Paar seine Traumvilla in Montecito nach nur 18 Monaten schon wieder verkaufen möchte. Obwohl das Haus kaum Wünsche offen lässt, soll es für Harry und Meghan nicht ganz ideal sein. "Sie möchten in der Nähe bleiben, aber sie sind nicht begeistert von dem Haus und der Lage", sagte ein Insider gegenüber "Daily Mail".

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken