VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Die Sussexes melden sich zu Wort – und der Grund ist ernst

Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Dana Press
News über die britischen Royals im GALA-Ticker: Herzogin Meghan und Prinz Harry kritisieren Spotify +++ Prinz Harry und Herzogin Meghan knüpfen Kontakte +++ Wird Prinz Harry als "Counsellor of State" abgesetzt? 

Royal-News 2022 im GALA-Ticker

30. Januar 2022

Herzogin Meghan und Prinz Harry sprechen über Spotify-Deal

In den letzten Tagen wurde die Kritik an Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, immer lauter: Was ist mit ihrem Spotify-Deal? Wieso gibt es keine neuen Podcasts? Das Ehepaar soll schließlich 18 Millionen Pfund (circa 21 Millionen Euro) von dem Audio-Unternehmen kassiert haben. Geliefert haben sie bisher allerdings nichts.

Nun melden sich Meghan und Harry selbst zu Wort und begründen ihre Untätigkeit mit der aktuellen Diskussion rund um Spotify und Joe Rogans, 54, Podcast, in dem Fehlinformationen über das Coronavirus verbreitet werden. "Seit der Gründung von Archewell haben wir daran gearbeitet, die globale Fehlinformationskrise in Echtzeit anzugehen. Hunderte von Millionen Menschen sind täglich von den schwerwiegenden Folgen der grassierenden Falsch- und Desinformation betroffen", schreiben Meghan und Harry in einem gemeinsamen Statement. "Im April letzten Jahres begannen unsere Mitbegründer, gegenüber unseren Partnern bei Spotify ihre Besorgnis über die allzu realen Folgen der COVID-19-Fehlinformationen auf deren Plattform zum Ausdruck zu bringen", heißt es weiter.

"Wir haben Spotify weiterhin unsere Bedenken mitgeteilt, um sicherzustellen, dass Änderungen an der Plattform vorgenommen werden, die dazu beitragen, diese Krise der öffentlichen Gesundheit zu bewältigen", betonen Harry und Meghan, stellen allerdings auch klar: "Wir erwarten von Spotify, dass sie sich dieser Herausforderung stellen, und sind entschlossen, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen, wenn sie das tut."

Damit schließen sich Herzogin Meghan und Prinz Harry den Musikern Neil Young, 76, und Joni Mitchell, 78, an, die sich aufgrund Joe Rogans kruden Verschwörungstheorien von der Audio-Plattform zurückgezogen haben.

29. Januar 2022

Prinz Harry und Herzogin Meghan erweitern ihr Netzwerk

Tom Holland, 25, und Zendaya, 25, gelten aktuell als das angesagteste Paar Hollywoods. Die beiden Schauspieler erober mit "Spider-Man – No Way Home" die Kinos und sind auf den roten Teppichen der Welt der absolute Hingucker. Ihr Erfolg soll nun auch Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, hellhörig gemacht haben, wie "Daily Mail"-Kolumnist Richard Eden erfahren haben will. Angeblich haben die Sussexes Tom und Zendaya gebeten, sich mit ihnen zu treffen. "Tom und Zendaya waren ziemlich verwirrt, wie ich gehört habe", schreibt Eden. Das habe ihm ein alter Freund von Harry verraten. "Tom hat Harry noch nie in seinem Leben getroffen oder mit ihm gesprochen und wusste daher nicht, was sie wollten." Trotzdem soll das Treffen in Montecito, Kalifornien, stattgefunden haben – und war streng geheim! 

Tom Holland und Zendaya
© Amy Sussman / Getty Images

Es ist allerdings noch unklar, warum Harry und Meghan so scharf darauf waren, Holland und Zendaya zu treffen. Möglicherweise hoffen sie, dass die beiden an einem ihrer Medienprojekte teilnehmen, vermutet Richard Eden.

27. Januar 2022

Palast-Insider betont die Endgültigkeit, die Prinz Harrys Absetzung als Staatsrat bedeuten würde

Derzeit hat Prinz Harry, 37, trotz seines Rücktritts als Senior Royal vor zwei Jahren noch eine wichtige Position innerhalb der britischen Königsfamilie inne. Der Enkelsohn von Queen Elizabeth, 95, fungiert als Staatsrat, ein in England sogenannter "Counsellor of State". Diese Position ermächtigt den Herzog von Sussex dazu, Amtsgeschäfte der Monarchin zu übernehmen, sollte diese sich im Ausland befinden oder anderweitig verhindert sein. Neben Prinz Harry gibt es derzeit drei weitere Staatsräte: Prinz Charles, 73, Prinz Andrew, 61, und Prinz William, 39.

Seit wenigen Tagen gibt es Gerüchte aus dem Buckingham Palast, dass sowohl Prinz Harry als auch seinem Onkel Prinz Andrew der Titel des "Counsellor of State" entzogen werden soll. Ein Schritt, der Harrys Rückkehr als arbeitender Royal für immer begraben würde. "Als Staatsrat abgesetzt zu werden, noch dazu vom Parlament, wäre wirklich der Sargnagel für Harrys früheres Leben als Mitglied der königlichen Familie", erklärt ein Palast-Insider gegenüber "Mail Online" die schwerwiegenden Folgen einer solchen Entscheidung. Hierbei wäre es nicht bloß die Queen, die eine Entlassung arrangiert, sondern es erfordert eine förmliche und offizielle Absetzung, die das britische Parlament durchführt. Die anonyme Quelle ist sich sicher, dass es dann "kein Zurück mehr" für Harry geben wird. 

Prinzessin Beatrice

24. Januar 2022

Prinz Charles, Prinz William und Prinz Harry verlieren langjährige Familienfreundin

Große Trauer bei den Royals: Mit Claire Tomlinson ist eine enge Vertraute der britischen Königsfamilie gestorben. Die Polo-Trainerin, die Prinz William, 39, und Prinz Harry, 37, viele Jahre unterrichtete, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Wie "Hello" berichtet, ist sie friedlich in ihrem Zuhause und umgeben von ihren Kindern Emma, Mark und Luke eingeschlafen.  

Claire Tomlinson war die erste Frau, die in dem von Männern dominierten Sport gleichberechtigt gegen Männer antrat, und trainierte später englische Teams. Aufgrund ihres hohen Ansehens in dem Sport bat Prinz Charles sie, seine beiden Söhnen im Beaufort Polo Club der Familie Tomlinson zu unterrichten. Nicht nur Claire wurde zu einer langjährigen Familienfreundin, auch ihre Kinder freundeten sich mit den Royals an. Ihre Söhne Luke und Mark sind laut "Express" gut mit William und Harry befreundet und waren sogar auf den Gästelisten beider royalen Hochzeiten. 

"Sie war sowohl als Mensch als auch im Polo eine Vorreiterin. Sie war eine phänomenale Frau und hatte großen Einfluss auf das Leben vieler Menschen", so die rührenden Worte ihres Sohnes Luke. Dazu zählen sicherlich auch Prinz William und Prinz Harry. 

Herzogin Catherine: Ihre Schwester baut eine Scheune um

Herzogin Catherines, 40, Eltern haben mit ihrem Partyservice für Kinder Millionen verdient, jetzt scheint Schwester Pippa Middleton, 38, in ihre Fußstapfen treten zu wollen. Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, sollen Pippa und ihr Ehemann James Matthews, 46, eine eigene, kinderfreundliche Touristenattraktion in Berkshire planen.

Dem Bericht zufolge nehmen James und seine Geschäftspartner aktuell 800.000 Pfund (umgerechnet circa 954.000 Euro) in die Hand, um einen heruntergekommenen Streichelzoo und Wildpark namens "Bucklebury Farm" in eine überdachte Spielscheune für Kinder zu verwandeln. Die bestehende Scheune soll mit einem Café und Hofladen erweitert werden. Angeblich soll sich das Paar auch schon auf einen Namen geeinigt haben: Pippa's Playground.

James soll die "Bucklebury Farm" im März vergangenen Jahres gekauft haben und ist gemeinsam mit seinem Geschäftspartner James Murray der Eigentümer. Pippa beaufsichtigt die Bauarbeiten und ist regelmäßig in Wachsjacke und Gummistiefeln auf der Farm zu sehen.

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, hellomagazine.com, express.co.uk, twitter.com

aen / spg / jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken