VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Keine Produktionen, aber mehr Kontrolle auf Netflix als üblich

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Samir Hussein/WireImage / Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben nach ihrem Rücktritt als Senior Royals Millionendeals mit Spotify und Netflix abgeschlossen. Erschienen ist bisher nichts, doch der Einfluss des Ehepaares wächst.

Im September 2020 machte die Nachricht, dass Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, einen millionenschweren Vertrag mit dem Streaming-Riesen Netflix unterzeichnet haben, Schlagzeilen. Das Ehepaar kündigte an, auf der "globalen Plattform", die ihnen zur Verfügung steht, Dokumentarfilme, Doku-Serien, Spielfilme, Drehbuchshows und Kinderprogramme zu produzieren. Sie wollten ein "inspirierendes Familienprogramm" erschaffen. Nun, das ist bisher nicht passiert. Aktuell tauchen keine Produktionen von Harry und Meghan im Netflix-Programm auf. Angekündigt wurde eine Dokumentation über Harrys Herzensprojekt, die Invictus Games, sowie eine von Meghan geschriebene Kinderserie.

Niemand will Streit mit Prinz Harry und Herzogin Meghan

Doch das soll den Einfluss des Power-Paares nicht schmälern, wie der britische Medienanwalt Barry Chase gegenüber der Zeitung "Express" erklärt. "Ich denke, dass Harry und Meghan mehr als die üblichen Befugnisse erhalten haben, um den tatsächlichen Inhalt dessen, was sie produzieren, zu kontrollieren [...]", sagt Chase. Er ist sich sicher, dass Netflix einen "öffentlichen Streit über den Versuch, die vom Königspaar produzierten Inhalte zu kontrollieren", um jeden Preis vermeiden möchte.

Herzogin Meghan und Prinz Harry

Das sei allerdings alles andere als üblich. "Wenn man für Netflix produzieren will, hat Netflix in der Regel die Kontrolle über den Inhalt – und bei Harry und Meghan könnten sie das auch formell tun – aber sie wollen sicher nicht mit einem blauen Auge davonkommen", behauptet Barry Chase. "Sie [Netflix] würden keinen Streit wollen, der unweigerlich an die Presse kommen würde, wenn es um die Kontrolle der Inhalte geht. Ich denke also, dass Harry und Meghan in der Praxis viel Kontrolle über die Inhalte haben." Weiter vermutet Chase, dass sich "Netflix [...] verbiegen wird, um die Beziehung zu ihnen aufrechtzuerhalten."

Netflix ist stolz, die Sussexes an Board zu haben

Das bestätigt auch ein Blick auf das Schreiben von Ted Sarandos, 57, Co-Chef Executive und Chief Content Officer von Netflix, das kurz nach Bekanntgabe der Zusammenarbeit herausgegeben wurde: "Wir sind unglaublich stolz darauf, dass sie Netflix als ihr kreatives Zuhause gewählt haben und freuen uns darauf, mit ihnen Geschichten zu erzählen, die dazu beitragen können, die Widerstandsfähigkeit zu stärken und das Verständnis für das Publikum überall zu erhöhen." Wer Harry und Meghan an Board hat, gibt sie eben nicht so schnell auf ...

Verwendete Quellen: express.co.uk

aen Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken