VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan + Prinz Harry Fürst Albert spricht ihnen Mut zu

Herzogin Meghan, Prinz Harry und Fürst Albert
Herzogin Meghan, Prinz Harry und Fürst Albert
© Getty Images
Fürst Albert von Monaco hat Mitgefühl für Herzogin Meghan und Prinz Harry gezeigt und dem Paar einen persönlichen Rat mit auf den Weg gegeben.

Anfang Oktober wandte sich Prinz Harry, 35, in einem wütenden Statement an Fans, Öffentlichkeit und die britische Klatschpresse. In emotionalen Worten beklagte sich der Bruder von Prinz William, 37, über die "unablässige Propaganda" gegen seine Frau Herzogin Meghan, 38, und ließ Klagen gegen die Herausgeber der Zeitungen "Mirror" und "Sun" folgen. Nun hat der Vater von Archie Mountbatten-Windsor, sechs Monate, Schützenhilfe von unerwarteter Seite bekommen: Fürst Albert, 61, hat Harry und Meghan Mut zugesprochen und ihnen einen Ratschlag mit auf den Weg gegeben.

Fürst Albert fühlt mit Prinz Harry und Herzogin Meghan

Im Interview mit dem US-amerikanischen Magazin "People" zeigte der Mann von Fürstin Charlène, 41, viel Verständnis für die Situation des Herzogspaars von Sussex. "Ich verstehe seine Gründe total", so der Fürst von Monaco über Prinz Harry. Während des Endspiels der Rugby-Weltmeisterschaft in Japan habe er Harry kurz privat getroffen und ihm seine "Unterstützung" und sein "Mitgefühl" ausgedrückt. "Er sagte, er fühle sich 'gemobbt'", erzählte Albert "People", "und ich kann das verstehen und fühle mit ihm mit."

"Tu einfach das, was du tun musst"

Das Gespräch sei zwar nicht sehr lang und tiefgehend gewesen, da sich die beiden Sportbegeisterten hauptsächlich über das Rugby-Spiel vor Ort unterhalten hätten. Dennoch habe Fürst Albert Prinz Harry noch einen Ratschlag mit auf den Weg geben können: "(...) Ich habe mit ihm mitgefühlt und ihm gesagt: 'Tu einfach das, was du tun musst, um deine Privatsphäre zu schützen'." Dieser entspreche auch seiner eigenen Herangehensweise.

Schutz der Familie am wichtigsten

Der Vater der vierjährigen Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella führte gegenüber "People" weiter aus: "Du musst dein persönliches Leben, deine Familie und deren Privatsphäre - so weit es geht und wann immer es möglich ist - schützen. Besonders wenn du eine Person des öffentlichen Lebens bist, die Auftritte wahrnehmen muss. Das ist leichter gesagt als getan. Und es ist besonders schwierig mit der britischen Presse, die so neugierig und hart ist. Nicht nur, was die Königsfamilie angeht, sondern auch bei anderen Prominenten und anderen öffentlichen Personen." Jemanden in das royale Umfeld mitzubringen, sei "wirklich eine harte Sache", schloss Fürst Albert. "Besonders in die britische Königsfamilie, da sie wie keine andere von der Presse hinterfragt wird."

Verwendete Quellen:People

mzi Gala

Mehr zum Thema