Herzogin Meghan + Prinz Harry: Buckingham Palast spricht ein Machtwort wegen Presse-Leaks

Kein Tag ohne neue News über Herzogin Meghan und Prinz Harry - das scheint das Motto der britischen Klatschpresse zu sein. Für steten Informations-Nachschub sorgen sogenannte "Insider" und "Vertraute" des Paares. Der Palast hat davon jetzt genug.

Hinter den Mauern des Buckingham Palastes soll es krachen, schreiben Londoner Zeitungen. Grund, mal wieder (oder immer noch): Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35.

Medien-Hype um Prinz Harry und Herzogin Meghan

Nachdem das Paar im Oktober mit einem Wut-Statement und einer TV-Dokumentation zur Attacke gegen die Presse geblasen hatte, kamen Berichte auf, dass auch die Palast-Mitarbeiter im Clinch liegen - und zwar untereinander.

Der US-Nachrichtensender CCN zitiere einen Insider mit den Worten, es herrsche eine "Anti-Meghan-und-Harry-Hysterie" und man sei "ängstlich und unerfahren" im Umgang mit dem Paar, "das die Monarchie im Alleingang modernisiert hat." Das wollte ein anderer Informant aus dem Palast gegenüber "Daily Mail" nicht gelten lassen und schoss dagegen, von einer "Anti"-Stimmung könne keine Rede sein und außerdem: Die Modernisierung der Monarchie sei der Verdienst aller Mitglieder der britischen Königsfamilie, nicht nur der von Harry und Meghan.

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Sechs wichtige Erkenntnisse aus ihrer Dokumentation

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry sprechen in ihrer Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey" überraschend offen über die Schattenseiten ihres Lebens in der Öffentlichkeit. Im Video sehen Sie die sechs wichtigsten Erkenntnisse.
©Gala / Brigitte

Der Palast hat genug von den Schlagzeilen

Wenn Interna durch die Palastmauern nach außen dringen ist das ein Glücksfall für Medienunternehmen, den kaum etwas verkauft sich besser als Geschichten über die Royals. Für Harry, Meghan und die anderen Windsors ist vor allem eins: eine große Belastung. Das gaben die Sussexes in der Doku "Harry and Meghan: An African Journey" überraschend offen und ehrlich zu.

Auch der Buckingham Palast will den Medienwirbel um das Paar nicht weiter akzeptieren und soll laut "Royal Central" die Mitarbeiter von Harry und Meghan aufgefordert haben, "hinter verschlossenen Türen über Familienfragen zu diskutieren". Ob sich die "Maulwürfe" daran halten werden - fraglich. Am britischen Hof ist es gang und gäbe, dass sich Höflinge ihr Gehalt mit Informationen an Zeitungen und TV-Sender aufbessern. 

Verwendete Quellen: Royal Central, ITV, CNN, Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals