Herzogin Meghan: Sie akzeptiert Herzogin Catherine als ranghöhere Royal

Herzogin Meghan wird seit geraumer Zeit vorgeworfen, Herzogin Catherine in ihrer Rolle als zukünftige Königin nicht genügend zu unterstützen. Stattdessen wolle sie selbst im Fokus der königlichen Familie stehen. Alles nur Gerede, behauptet jetzt ein Freund von Meghan.

Über das Verhältnis von Herzogin Meghan, 38, und Herzogin Catherine, 37, wird viel spekuliert. Sind sie Freundinnen? Feindinnen? Oder einfach nur zwei Frauen, deren Pfade sich der Liebe wegen kreuzten und die als Mitglieder der Royal Family nun im selben Boot sitzen, ob sie wollen oder nicht? Fans erhalten nun Aufklärung. Und die heißt laut eines Insiders: Es gibt keinen Konkurrenzkampf. 

Herzogin Meghan und Herzogin Catherine: Vereint und doch getrennt

Zwar steht Kate als Ehefrau von Prinz William, 37, in der royalen Rangordnung unangefochten über der Ehefrau ihres Schwagers Prinz Harry, 35. Doch in Sachen Einfluss, Popularität und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit kann sie Kate durchaus das Wasser reichen. Beide Frauen sind wichtig für den Fortbestand der Monarchie. Dass sie jedoch stets ein paar Schritte hinter Kate gehen muss, soll Meghan verstanden haben.

Herzogin Catherine

In diesem Moment war sie Meghan besonders nah

Herzogin Catherine und Herzogin Meghan
Bei den Streitigkeiten mit Thomas Markle soll Herzogin Catherine für ihre Schwägerin, Herzogin Meghan, eine große Stütze gewesen sein.
©Gala

"Meghan ist sich sehr bewusst, dass Kate die Königin sein wird. Ihre Rollen sind sehr klar", betont der Insider gegenüber "PEOPLE" und ergänzt, es gebe wenig Gemeinsamkeiten zwischen den Frauen. Während Meghan nicht "in die Form" einer Königin passe, sei Kate für sie "aufgebaut" worden. Meghan sei mit fast 35 Jahren und einer Hollywood-Karriere im petto eine "voll ausgebildete Person" gewesen, als sie Harry kennengelernt habe. Kate hingegen sei noch eine junge Studentin gewesen, als sie sich um 2002/2003 in William verliebte.

So unterschiedliche ihre Leben vor dem Eintritt in die Königsfamilie auch gewesen sein mögen und so unterschiedliche ihre Aufgaben sich in der Zukunft entwickeln werden, so haben die Herzoginnen eine Eigenschaft gemeinsam: die eigene Familie hat Priorität! "Meghan hat ihr Leben, Kate ihres", so der Insider. 

Kritik an Meghan

In der Vergangenheit haben sich immer wieder Protokoll- und Royal-Experten zu Wort gemeldet, die Meghan gewisse Attitüden unterstellten. "Ich würde Meghan raten: Erkenne, dass du dich als Mitglied der königlichen Familie nicht wie ein Hollywood-Star benehmen kannst", erklärte beispielsweise Autorin und Journalistin Anne Pasternak im März 2019 gegenüber "The Express". "Meghan kann die Tagesordnung nicht festlegen, sie muss sich an die Linie halten und den Monarchen und Erben unterstützen." Eine Aufgabe, die Meghan Markle laut ihres Freundes anerkennt. 

Verwendete Quellen: PEOPLE

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals