Herzogin Catherine + Prinz William: "Beide stehen immer noch unter Schock"

Herzogin Catherine und Prinz William verlieren durch den Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan zwei wichtige Unterstützer bei der Arbeit für das Königshaus. Keine leichte Zeit für die Royals.

35 Jahre, drei Monate und 29 Tage war Prinz Henry Charles Albert David, Sohn von Prinz Charles, 71, und Prinzessin Diana, †36, eingebettet in den Schoß der britischen Königsfamilie. Nun ist er flügge geworden und beginnt mit Ehefrau Herzogin Meghan, 38, und dem gemeinsamen Sohn Archie Mountbatten-Windsor, acht Monate, ein neues Leben ohne royale Pflichten und fernab von London in Kanada. Nicht nur für Queen Elizabeth, 93, und Charles ein Einschnitt, sondern auch für Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38.

Prinz William + Herzogin Catherine müssen ohne Harry und Meghan auskommen

Im Gespräch mit "Entertainment Today" sagte Katie Nicholl, die die Königsfamilie seit vielen Jahren für die Medien beobachtet und mehrere Bücher geschrieben hat, über Harry: "Ich denke, die Schwere des Ereignisses hat einen enormen Einfluss auf seinen Bruder und seine Schwägerin gehabt." Sie ergänzt:  "Beide stehen immer noch von den Nachrichten unter Schock und setzen sich mit der Realität dieser Situation auseinander."

Herzogin Meghan und Prinz Harry

Kanada unterschreibt Petition gegen royale Finanzierung

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Nach der Paparazzi-Beschattung wollen Herzogin Meghan und Prinz Harry die Sicherheitsmaßnahmen rund um die Villa erhöhen.
©Gala

Erste Auftritte nach Komplett-Rücktritt

Nach außen hin lassen sich die Medienprofis Kate und William nichts von den Turbulenzen innerhalb der Familie Windsor anmerken. Sowohl bei einem Termin am 15. Januar in der Stadt Bradford als auch am 20. Januar im Buckingham Palast in London zeigten sie sich bester Laune.

Queen Elizabeth (Mitte), Enkelin Prinzessin Beatrice (l.) und Schwiegertochter Gräfin Sophie (r.)

Nach Abgang von Harry und Meghan

Wer wird "The Queen's Next Top Royal"?

Vor Harrys Abreise nach Kanada sollen er und William ein klärendes Gespräch geführt haben. Ein Insider zu "The Sun": "William und Harry haben privat Zeit außerhalb des offiziellen Sandringham-Gipfels verbracht, um an ihrer Beziehung zu arbeiten und über ihre Zukunft zu diskutieren." Die Unterhaltungen seien "bahnbrechend in Bezug auf die Rettung ihrer Bindung als Brüder" gewesen, so die Quelle weiter. Die Tatsache, dass Harry das Königshaus verlasse und große Teile seiner Zeit künftig in Nordamerika verbringen werde, habe bei den Prinzen die Erkenntnis hervorgerufen, "dass wenn sie die Dinge nun nicht klären, sie es niemals tun werden."

Verwendete Quellen: Entertainment Tonight, The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals