Herzogin Catherine, Queen Elizabeth & Co.: Die drei Tuschel-Themen beim NATO-Empfang

Queen Elizabeth hat in Anwesenheit von weiteren Mitgliedern der Königsfamilie einen Empfang anlässlich des 70. Geburtstages der NATO ausgerichtet. Zu Gast waren unter anderem Staats- und Regierungschefs wie Donald Trump, Justin Trudeau und Angela Merkel. Drei Themen sorgten dabei für Gesprächsstoff. 

Queen Elizabeth empfängt an der Seite von Prinz Charles und Herzogin Camilla das US-Präsidentenpaar Donald und Melania Trump am 3. Dezember 2019 im Buckingham Palast.

Queen Elizabeth, 93, hieß in ihrer Funktion als Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland am 3. Dezember unter anderem die 29 Chefs der NATO-Länder willkommen. Und wie es immer so ist, wenn viele Menschen aufeinander treffen: Es wird getuschelt. GALA fasst die interessantesten Szenen für Sie zusammen.

1. Herzogin Catherine verzaubert Justin Trudeau

Von Herzogin Catherine, 37, gibt es nur wenige Fotos, die sie beim Empfang zeigen. Eines veröffentlichte der offizielle Twitter-Account der Royals. Es zeigt Kate im angeregten Gespräch mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau, 47 - und dessen Blick und Lächeln verraten, dass er ganz angetan ist vom Charme seiner Gesprächspartnerin. Es war nicht das erste Treffen der beiden: Sie lernten sich 2016 kennen, als Kate mit Prinz William, 37, Prinz George, sechs, und Prinzessin Charlotte, vier, eine offizielle Tour nach Kanada unternommen hatte. Das aktuelle Foto von Kate und Trudeau sehen sie oben rechts im Tweet.

2. Rüffelt Queen Elizabeth hier ihre Tochter Prinzessin Anne?

Tuschel-Thema Nummer zwei ist ein Video, das auf dem Twitter-Kanal "Royal Family Chanel" veröffentlicht wurde und besonders stark geklickt, kommentiert und geteilt wurde. Der Grund: Die Queen und ihre Tochter Prinzessin Anne, 69, scheinen sich einen kleinen Schlagabtausch zu liefern.

Zu sehen ist, wie die Königin, Prinz Charles, 71, und Herzogin Camilla, 72, nebeneinander stehen und nach und nach die Gäste begrüßen. Als Donald Trump, 73, und Ehefrau Melania Trump, 49, an der Reihe sind, scheint sich die Queen ihrer Tochter, die etwas abseits steht, zuzuwenden und sie aufzufordern, dazuzukommen. Doch statt getan wie ihr geheißen, lacht die Prinzessin herzhaft und zuckt mit den Schultern.

Twitter-User waren schnell darin, die Szene wie folgt zu interpretieren: Anne hatte einfach keine Lust, dem umstrittenen US-Präsidentenpaar die Hand zu reichen und widersetzte sich der Anweisung der Queen - und dafür wird sie als "rebellische Prinzessin" ordentlich gefeiert. "Prinzessin Anne sagt: 'Ich bin aufgetaucht, was willst du mehr von mir?'" kommentiert eine Userin, eine andere "Prinzessin Anne ist meine Lieblings-Royal". Eine dritte unkt: "Die Queen scheint zu sagen: "Lass mich nicht länger mit ihm hier stehen, komm' rüber!" 

Dass die Queen und Anne zu einem viralen Hit geworden waren, bemerkte auch Royal-Reporter Valentine Low von der renommierten Zeitung "The Times". Er stellte auf seinem Twitter-Account klar, was sich wirklich abgespielt hat: Nein, Prinzessin Anne habe Donald Trump und seine Frau nicht stehengelassen und sei auch nicht von der Queen herbeigerufen worden.

Stattdessen habe die Queen nach rechts geschaut um zu sehen, welche Gäste es nach den Trumps zu begrüßen gelte. Doch da habe niemand gestanden außer Anne, denn alle Gäste waren schon drinnen. "Anne hob die Hände in die Luft, lachte und sagte: 'Ich bin es nur ...' und fügte einen Moment später hinzu " ... und diese hier", als sie auf die Mitglieder des Haushalts hinter sich zeigte", schreibt Low. Also: Viel Wirbel um nichts, lustig ist die Szene aber allemal.

Von Angela Merkel bis Wladimir Putin

Diese Staatschefs hat die Queen schon getroffen

Queen Elizabeth
König Gustaf VI Adolf von Schweden, Königin Louise Mountbatten, Queen Elizabeth und Prinz Philip
Queen Elizabeth, Theodor Heuss, Prinz Philip 
John F. Kennedy, Queen Elizabeth, Jacky Kennedy, Prinz Philip

20

3. Zeigt Prinz Charles Donald Trump etwa den Mittelfinger?

Noch wegen eines anderen Moments sorgt das eben erwähnte Video für Gesprächsstoff, denn auch Prinz Charles wird eine fragwürdige Geste unterstellt. Als Donald Trump mit der Queen plaudert, lacht Charles vielsagend und juckt sich mit dem Mittelfinger an der Nase. Einen Handshake mit dem Präsident lässt er aus ... "Ich glaube, Prinz Charles zeigt Donald Trump den Stinkefinger" unkt ein User und postet die entscheidende Szene auf Twitter.

Die User reagieren prompt. "Ich habe nicht viel Respekt vor Charles, aber bei dieser Gelegenheit reflektierte er in einer Bewegung, was die anständigsten Menschen auf dem Planeten über Trump denken", schreibt einer. Ein anderer sagt schlichtweg "Danke, Charles", der dritte: "Heiliger Strohsack! Genau das hat er getan. Und die ganze Zeit dachte ich, Charles hätte keinen Sinn für Humor." 

Verwendete Quelle: Twitter

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals