Herzogin Catherine: Sie spricht über ihre Probleme als Mutter dreier Kinder

Royal-Fans kennen Herzogin Catherine als Frau von Prinz William und liebevolle Mutter von Prinz George, Prinz Charlotte und Prinz Louis. Bei einem Termin gewährt sie nun einen Blick hinter die schillernden Fassade und offenbart: Wie jede andere Frau kämpft auch sie mit Problemen

Herzogin Catherine
Letztes Video wiederholen
Vor den Herausforderungen, die das Muttersein mit sich bringt, ist auch Herzogin Catherine nicht gefeit.

Herzogin Catherine, 37, führt als Mitglied der britischen Königsfamilie ein privilegiertes Leben im Kensington Palast. Drei Kinder machen das Leben mit mit Prinz William, 36, scheinbar perfekt. Unterstützung in der Erziehung von Prinz George, 5, Prinzessin Charlotte, 3, und Prinz Louis, neun Monate,  erhält Kate von Nanny Maria Turrion Borallo."Was soll so jemand schon für Sorgen haben?" mag manch einer denken. Ihnen sei gesagt: Auch eine Royal wie Kate kennt hinter den Palastmauern die Schattenseiten des Mutter-Daseins. 

Herzogin Catherine gesteht: "Es ist hart"

Ihr Geständnis machte Kate am Dienstag (22. Januar) bei dem Besuch von "Activity Family", einer Charity-Einrichtung im Londoner Stadtteil Lewisham. Das Ziel der Einrichtung ist es, Menschen, die unter Armut, Benachteiligung und sozialer Isolation leiden, praktische, emotionale und finanzielle Unterstützung zu bieten. Freiwillige Helfer und Mitarbeiter zeigten Kate laut "PEOPLE"-Magazine in einem Rollenspiel, wie sie für ihre Arbeit trainieren. Einer nahm dabei die Rolle einer Mutter ein, die sich nach der Geburt isoliert und niedergeschlagen fühlt. Eine Situation, die Kate nachvollziehen kann.

Im Gespräch gewährte die Dreifach-Mutter einen überraschenden Einblick in ihr eigenes Lebens und sagte: 

Es ist so hart. Als Mutter bekommt man vor allem in der Anfangszeit viel Unterstützung, aber nach dem ersten Lebensjahr [des Kindes, Anmerk. d.Red.] fällt das weg. Danach gibt es nicht mehr viel - außer, viele Bücher zum Lesen. Jeder erlebt den gleichen Kampf.

Seitenhieb auf Prinz William?

Die ehrlichen Worte überraschen und irritieren zugleich. Warum fühlte sich Kate mit den Kindern alleine? Immerhin hat sie mit Prinz William einen Ehemann an ihrer Seite, ebenso leben ihre Eltern Carole und Michael Middleton sowie ihre Geschwister Pippa Middleton und James Middleton nicht weit entfernt vom Palast. Da Kate im Gespräch mit nicht weiter auf die Situation einging, bleiben diese Fragen offen.

Fakt ist: Prinz William ist ein Vollzeit-Royal. 2018 nahm er 150 Termine in Großbritannien und 70 Termine im Ausland wahr. Wenn man ihn nicht in der Öffentlichkeit sieht, arbeitet er in seinem Büro im Palast.
Und: Zum Zeitpunkt der Geburt von Prinz George (22. Juli 2013) war Prinz William als Such- und Rettungspilot für die "Royal Air Force" tätig. Nach zwei Wochen Vaterschaftsurlaub musste er zu seiner Station in Anglesey zurück. Im September 2013 desselben Jahres beendete er seinen Dienst.
Zweieinhalb Monate nach der Geburt von Prinzessin Charlotte am 2. Mai 2015 trat er einen neuen Job als Pilot für die "East Anglian Air Ambulance" an. 2017 quittierte er den Dienst, um mehr royale Pflichten wahrnehmen zu können. 

Prinz George, Prinzessin Charlotte + Prinz Louis

Die Debüts der kleinen Windsors

Jetzt wird das Geschwisterchen begrüßt! Prinz George kommt gerade aus der Schule, und Prinzessin Charlotte bezaubert die royalen Fans mit gekonntem Winken.
Strahlend schön und sichtlich erleichtert zeigen sich Prinz William und Herzogin Catherine vor den Türen des Londoner St Mary's Krankenhauses. Hier hatte die 36-Jährige morgens ihr drittes Kind zur Welt gebracht. 
Aller guten Dinge sind Drei... Das dachte sich die frischgebackene Mutter wohl bei der Wahl ihres Kleides. Sie trägt erneut ein Design von Jenny Packham. Dazu kombiniert sie ihre alt-bewährten beigen Pumps. 
Allein diese Geste weist darauf hin, dass die Herzogin nur wenige Stunden nach der Geburt noch ein bisschen wackelig auf den Beinen sein könnte: Während sie und Prinz William sonst in der Öffentlichkeit selten Zärtlichkeiten austauschen, hält der frischgebackene Dreifach-Papa beim Verlassen des Krankenhauses die Hand seiner Catherine. 

22

Die unroyale Kate kommt an

Mit ihrer offenen, persönlichen und verbindlichen Art punktet die Herzogin von Cambridge bei anwesenden Besucherinnen der Einrichtung.  "Als sie hereinkam, fühlte es sich an wie eine weitere Freundin", sagte Dawn Daley, 46, laut "PEOPLE" über Kate. "Sie war sehr mitfühlend. Ich hatte Angst - sollte ich knicksten sein, sollte ich Ma'am sagen? Aber von dem Moment an, als sie hereinkam, war diese Präsenz da und alle fühlten sich einfach wohl. Diese royale Sache löste sich auf, als sie sich hinsetzte." Das sieht auch eine Mutter namens Sagari Sarkar so. "Kate hat vielleicht etwas andere Umstände als der Rest von uns, aber Eltern sind Eltern. Wir haben alle die gleichen Kämpfe und Herausforderungen", zitiert sie die britischen Zeitung "The Express". 

Herzogin Catherine

Diese Aufnahmen zeigen, wie beliebt sie bei den Royals ist

Herzogin Catherine
Seit acht Jahren gehört Herzogin Catherine offiziell zur britischen Königsfamilie. Und in der scheint Kate mit ihrer charmanten Art ziemlich gut anzukommen.
©Gala

Verwendete Quellen: PEOPLE, Express, BBC

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals