Herzogin Catherine: Zu Gast bei den Fischern

Catherine, die Herzogin von Cambridge, kam gut gestylt per Helikopter zu ihrem nächsten Arbeitseinsatz: Sie besuchte ein Fischerdorf, sprach mit Arbeitern und schaute sich ein Museum an. Das alles unter Dauerlächeln und mit ein bisschen Babygeplauder - zu viel vielleicht?

Catherine weiß, was sich gehört: Immerhin wird sie an der Seite ihres Mannes William mal Königin einer Seefahrernation. Deswegen sind kleine Küstenstädte ein genauso wichtiger Laufsteg für die Repräsentationsaufgaben der Monarchie wie das Pflaster von London. Am Dienstag (5. März) reiste die schwangere Herzogin von Cambridge also auftragsgemäß nach Grimsby in Lincolnshire, an der Nordostküste Englands gelegen. Grimsby ist einer der wichtigsten Orte für die englische fischverarbeitende Industrie. Sie kam am späten Mittag per Helikopter aus der Hauptstadt angeflogen, ein bisschen verspätet - Nebel hatte die Landung erschwert. Sie kam ohne Prinz William, der seinen Rettungs-Helikopter in Wales an einer ganz anderen Küste fliegen muss. Auf Catherines Terminplan: das Fischereimuseum, eine Feuerwache, eine Schule, die sie eröffnen soll. Sie trug einen Klassiker aus ihrem Kleiderschrank: den "Celeste"-Mantel von Hobbs, den sie auch schon in Liverpool anhatte. Dazu nach Informationen von "Us Weekly" ein Kleid von "Great Plains" und schwarze Pumps.

Herzogin Catherine in Grimsby am 05. März

Seit Wochen haben sich Stadt und Bewohner auf diesen Besuch vorbereitet. Roter Teppich, Keksebacken und Willkommensfähnchenwinkerei inklusive.Der Fischer, der die Herzogin später durchs Fischereimuseum führen sollte, hatte am Vortag noch mit dem Bürgermeister seinen Rundgang durch die Sammlung geübt. Die "BBC" hatte davon berichtet und auch nicht vergessen, den seltsamen Geruch nach Fisch, der in der Luft hing, herauszustellen. Wie wird es der schwangeren Kate, die wochenlang mit Übelkeit zu kämpfen hatte, bei diesem Termin wohl ergehen? Auf dem Weg in das Museum bekam sie von der der dreijährigen Lucy Bell immerhin einen duftenden Blumenstrauß überreicht.

Prinz William + Herzogin Catherine

Die schönsten Momente ihrer Reise nach Pakistan

Prinz William und Herzogin Catherine
Die schönsten Momente der royalen Familie in Pakistan sehen Sie im Video.
©Gala

Herzogin Catherine

Zu Besuch im Fischerdorf

Zunächst steht die Besichtigung des Fishing Heritage Centers an.
Während der geführten Tour durch das Fischereimuseum trifft Catherine auf einen holzigen Freund, der seine Augen nicht von ihrem Babybauch lassen kann.
Im Anschluss wird Herzogin Catherine mit Blumen an der Peaks Lane Fire Station empfangen.
Die Feuerwehrmänner bilden eine Reihe, um die Herzogin zu begrüßen.

5

Die örtliche Zeitung, der "Grimsby Telegraph", feierte den königlichen Besuch mit einer Begrüßung auf der Titelseite, einer Liveberichterstattung online und einer geplanten Souvenirsonderbeilage am Mittwoch. Der Fischer aus dem Museum, John Vincent, hatte der Zeitung vorher berichtet, wie aufgeregt er schon sei: "Niemals im Leben hätte ich gedacht, ich würde mal mit der zukünftigen Königin sprechen. Ich wünschte, meine Eltern würden noch Leben, um das zu sehen." Ein Wunsch, der von seiner ehrlichen Begeisterung kundet - immerhin ist er auch schon verrentet und 68 Jahre alt. Die Onlineausgabe " thisisgrimsby.co.uk " berichtet auch, dass sogar eine französische Produktionsfirma vor Ort sei, die die Vorbereitungen und den Besuch der Herzogin für einen Dokumentarfilm festhält. Und Fans der Herzogin aus aller Welt hätten Nachrichten geschickt, die man der beliebten 30-Jährigen bitte überbringen möge. Einige der Nachrichten und Glückwünsche sind auf der Website aufgelistet.

Die drei Termine, die Catherine wahrnimmt - Fishing Heritage Centre, Peaks Lane Fire Station und Havelock Academy - waren auf jeweils 50 bis 60 Minuten angesetzt. Ein Augenzeuge, der kurz mit der Herzogin sprach, erzählte später der Zeitung "The Mirror": "Ich fragte sie, ob das Baby sich schon bewegt oder tritt, und sie antwortete: 'Ja, sehr viel sogar!'" Außerdem gab es laut "mirror.co.uk" viel Gemunkel, nachdem eine Gratulatin Kate einen Teddy übergeben hatte und der angeblich ein "ich nehme den Teddy gern für meine T.." herausrutschte, woraufhin sie den Satz unterbrach und auf Nachfragen auch versichert haben soll, sie und Prinz William wüssten noch nicht, was es wird. Ein Ausrutscher? Ein geschickter Weg, die Klatschpresse zu beschäftigen? Mit diesem Wissen verließ nur die Herzogin selbst das Küstenstädtchen wieder.

Am vergangenen Sonntag (3. März) waren Herzogin Catherine, Prinz William und Prinz Harry gerade von einem Kurzausflug in die Schweizer Berge zurückgekehrt, wo sie Gäste einer Hochzeit waren und Skifahren bzw. Rodeln gegangen waren. Solch ein Ausflug lässt hoffen, dass sich die Herzogin, die nun im fünften Schwangerschaftsmonat angekommen ist, wieder gut fühlt und dass sie ihre royalen Aufgaben ohne große Mühe wahrnehmen kann. Am Montag (4. März) gab die offizielle Pressestelle im St.James-Palast bekannt, dass Prinz William und seine Frau gemeinsam am St. Patrick's Day am 17. März repräsentieren sollen. Sie besuchen das "1st Battalion Irish Guards" in Aldershot. Während William die Parade als Colonel des Regiments abnimmt, wird Catherine Büschel von Klee überreichen.

Für Interessierte: Hier der Link zur Liveberichterstattung auf "thisisgrismby" am 5. März 2013

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals