Herzogin Catherine: So entspannt schwanger zum St. Patrick's Day

Herzogin Catherine absolviert ihre letzten Termine vor der Geburt Schlag auf Schlag: Am St. Patrick's Day traf sie das Regiment ihres Mannes und überreichte den traditionellen Glücksklee an Mensch - und Hund

Vielleicht ist es ihr vorletzter offizieller Termin, da hält sich der Palast noch bedeckt: Die hochschwangere Catherine, Herzogin von Cambridge, besuchte am Dienstag zusammen mit Prinz William das erste Bataillon der Irish Guards in Aldershot. Der 17. März ist "St. Patrick's Day", ein Feiertag insbesondere für alle, die aus Irland kommen, denn Patrick ist der Nationalheilige. Und Prinz William ist seit 2011 ein Colonel des Regiments.

Durch den dunkelbraunen Mantel gab es nur wenige Gelegenheiten, die fortgeschrittene Schwangerschaft der Herzogin anhand ihres Bauches zu bewundern - dieses Silhouettenbild lässt ihn zumindest erahnen.

Am Wochenende wurde Muttertag gefeiert

Entspannt und ausgeruht wirkte die Herzogin ungeachtet der Tatsache, dass sie gerade in den vergangenen Wochen und gerade im fortgeschrittenen Stadium ihrer Schwangerschaft mit ihrem zweiten Baby viele Termine für das britische Königshaus wahrnimmt. Doch das Wochenende in Bucklebury bei ihren Eltern scheint dafür umso erholsamer gewesen zu sein. Dort wurde der britische Muttertag gefeiert und die Familie wurde, so britische Blogs, sogar auf einem Spielplatz beim Sandburgenbauen mit Prinz George gesehen.

Video aus ihrer Kindheit

Schon mit elf Jahren hat Meghan für Frauenrechte gekämpft

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan hat bereits in ihrer Kindheit für Gleichberechtigung gekämpft. Im Video sehen Sie, wie sich Meghan als Elfjährige für Frauenrechte eingesetzt hat.
©Gala

Am Dienstag dann also wieder Arbeit - und das Stehen auf hohen Hacken gehört für die Herzogin natürlich zum Job. Ebenso wie das Abnehmen einer Parade von 200 Uniformierten und Aushändigen von Sträußchen mit Klee an die Soldaten und den Regimentshund, einen großen schwarzen Irischen Wolfshund, der auf den Namen Domhnall hört. Er kennt Kate nun schon von ihren vorangegangenen Auftritten und zeigte sich daher zutraulich.

Gut, dass der Regimentshund so groß ist - so muss sich die hochschwangere Herzogin beim Anheften des traditionellen Glücksklees an sein Halsband nicht so tief bücken.

Die britischen Fashionistas waren auch blitzschnell darin, Kates gelungenes Outfiteinzuordnen: ein brauner Mantel von "Catherine Walker", braune Wildlederschuhe von "Emmy London" und ein Hut von Herzogin Camillas Lieblingslabel "Lock &. Co.". Hier gibt es ein Video von dem Event zu sehen.

Die Geburt rückt näher, die Aufregung steigt

Prinz William + Herzogin Catherine

Unterwegs im Auftrag der Krone

20. November 2015: Noch hat die Herzogin von Cambridge festen Griff an der Kletterwand des "Towers Residential Outdoor Education Centre" in Capel Curig, wo sie gemeinsam mit Ehemann William eine Kletterpartie wagt.
20. November 2015: Kate hängt ganz schön in den Seilen ...
20. November: ... ist aber offenbar bestens gelaunt.
20. November 2015: In Wales besucht Herzogin Catherine eine Fotoausstellung der "Mind"-Charity und unterhält sich mit jungen Leuten.

61

Für diese Märzwoche sind noch offizielle Termine für die Herzogin vermerkt, danach könnte ihr Mutterschutz beginnen. Bei der Geburt von Klein-George im Sommer 2013 endeten Kates Termine ungefähr fünf Wochen vor Entbindung. Geht man diesmal von einem ähnlichen Abstand aus, so stützt das die Vermutung, dass Royal Baby Nummer Zwei in der zweiten Aprilhälfte zur Welt kommen wird. In den britischen Wettbüros werden allerdings laut der britischen "Hello" gerade viele Wetten vermerkt, die auf eine Geburt im März setzen.

Glücklicher Prinz William: Er darf das typische Guinness-Bier genießen, für Catherine wird's wohl beim Glas Wasser geblieben sein.

Wetten, dass ...

Bei den Wetten auf den Namen vermuten für ein Mädchen die meisten, das Baby könne eine "Elizabeth" oder eine "Charlotte" werden, bei den Jungsnamen wird am häufigsten auf "Phillip" und "Arthur" getippt. Alle vier Namen waren auch schon vor der Geburt von Prinz George hoch gewettet.

Seit einem Presserummel darüber, dass Herzogin Catherine kürzlich möglicherweise in einer Boutique mehr Mädchensachen als Jungssachen angeschaut hat, fallen die Wetten auf das Geschlecht des Babys ganz deutlich zugunsten eines Mädchens aus. Vom Herzogpaar selbst ist das Statement überliefert, dass sie selber nicht wissen, ob es ein Junge oder Mädchen sein wird. Das sagten sie ebenfalls bereits vor Georges Geburt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals