VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine Puppengesicht


Eine Begegnung der besonderen Art hatte Herzogin Catherine bei ihrer Schottland-Tour: Beim Bad in der Menge guckte sie plötzlich in ihr eigenes Gesicht

Eine gewisse Ähnlichkeit ist nicht zu verleugnen: Beim Besuch im schottischen Ayrshire nahm Catherine, Gräfin von Strathearn, am Freitag (5. April) ein Bad in der Menge und blickte dabei plötzlich in ihr eigenes Gesicht. Die elfjährige Danya Miller, die mit ihrer Mutter gekommen war, hielt ihr nämlich eine "Herzogin Catherine"-Puppe entgegen, die der royale Gast nicht übersehen konnte. Laut "Dailymail" zeigte sich die 31-Jährige beim Anblick ihres Plastik-Ichs ganz erstaunt: "Oh, nein, das bin ich? Soll ich das sein? Sieht mein Haar wirklich so aus?"

image Aber nicht nur die Haare sind nicht ganz naturgetreu getroffen. Als echter Royal-Fan bemerkte Danya Miller an ihrer Kate-Puppe noch einen weiteren Fehler: Der Verlobungsring sei nämlich auf dem verkehrten Finger und habe die falsche Farbe. Nach dem kleinen Plausch mit der echten Catherine sagte die Elfjährige den Reportern: "Ich habe ihr gesagt, dass sie viel hübscher ist als die Puppe und dass ihr Haar längst nicht so groß aussieht ..." Aber trotz dieser Komplimente habe sie ein bisschen geschockt gewirkt über die Puppe und deren Aussehen. Britische Medien sehen in dem Plastik-Gesicht ohnehin mehr Ähnlichkeit zu der britischen Sängerin Cheryl Cole als zu Prinz Williams schwangerer Frau.

Die Catherine-Lookalike-Puppen gibt es in vielen Varianten im Internet zu kaufen. Danyas Modell, dass ihre Mutter für knapp 17 Euro in einem Online-Auktionshaus kaufte, trägt ein Kleid, das Cahterines Verlobungs-Outfit aus dem Hause "Issa" nachempfunden zu sein scheint. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten "Herzogin Catherine"-Puppen mit Plastik-Babybauch angeboten werden.



Mehr zum Thema


Gala entdecken