VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine Neues Heim, neue Schule und jetzt noch das! Sie hat ihren Kindern einiges zu erklären

Prinz William und Herzogin Catherine mit Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis.
Prinz William und Herzogin Catherine mit Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis
© Karwai Tang / Getty Images
Es sind bewegende Zeiten für Prinz William, Herzogin Catherine und ihre Kinder. Nach dem Umzug nach Windsor und dem Schulwechsel für die Sprösslinge gibt es nun noch weitere Entwicklungen, die ihr Leben verändern.

Wie viele einschneidende Änderungen kann man einem Kind zumuten? Nun, vermutlich so einige, vorausgesetzt das Vertrauen zu den Eltern oder Schutzbefohlenen ist unerschütterlich. Für die Cambridge-Minis waren die vergangenen zwei Wochen kein Zuckerschlecken: Zunächst die Übersiedlung von London in das ländliche Windsor, damit verbunden der Eintritt in eine neue Schule. Prinz George, 9, Prinzessin Charlotte, 7, und Prinz Louis, 4, wurden gefordert. Und als ob der erste Schultag in einem neuen Klassenzimmer und mit unbekannten Gesichtern nicht schon aufwühlend genug wäre, erhielten sie am späten Nachmittag von ihrer Mutter Herzogin Catherine, 40, eine Nachricht, die ihre Herzen erschütterte: Ihre Urgroßmutter ist tot.

Herzogin Catherine: Ihre Kinder sind nicht mehr "die Cambridges"

Der Schmerz sitzt tief. Doch kaum haben sie die traurige Botschaft aufnehmen können, kommen schon weitere richtungsweisende Informationen hinzu. Durch den schmerzhaften Verlust der Queen ändert sich auch einiges im offiziellen Gefüge der königlichen Familie, der die drei angehören. Der Großvater ist plötzlich König Charles III., der Papa kommt dem Thron einen entscheidenden Schritt näher und ist nun der Prinz von Wales mit Mama als Prinzessin von Wales an seiner Seite. Und plötzlich bekommen auch die Kinder einen neuen Namen: "Sie sind nicht mehr George, Charlotte und Louis Cambridge, sie sind jetzt George, Charlotte und Louis Wales", verdeutlicht Royal-Expertin Angela Mollard gegenüber der australischen News-Plattform "Sunrise".  

"Das müssen ein paar enorme Tage für Catherine gewesen sein"

Nun sei es erneut an Catherine, ihre Kinder mit der weitreichenden Änderung vertraut zu machen. Bereits am Todestag der Queen war die dreifache Mutter nicht mit William ans Sterbebett in Balmoral gereist, um den Kleinen zu Hause in Ruhe das Unfassbare beibringen zu können. Danach rief dann doch die Pflicht. Die Herzogin traf gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Schwager Prinz Harry, 37, samt Gattin Herzogin Meghan, 41, auf Trauernde vor Schloss Windsor. "Das müssen ein paar enorme Tage für Catherine gewesen sein", so Mollard. 

Der Tod von Queen Elizabeth, †96, hat viele beeindruckende, vielleicht auch furchteinflößende Umbrüche ausgelöst. "Sie hat selbst eine neue Rolle übernommen, aber sie muss auch ihren ganz kleinen Kindern im Alter von neun, sieben und vier Jahren beibringen, dass sich ihre Nachnamen geändert haben." Am meisten ändert sich zwar etwas für ihre Eltern, doch George, Charlotte und Louis haben in ihrer kleinen Welt ebenfalls einiges zu verdauen. "Jedes Elternteil wird erkennen, dass, wenn Sie einem kleinen Kind beigebracht haben, seinen Namen zu buchstabieren, dies der Name ist, den sie unter ihren Klassenkameraden kennen." 

Destabilisierende Situation

Noch vor knapp einer Woche stellten sie sich an der Lambrook School als Cambridges vor, nun müssen sie sich noch einmal revidieren, was "für diese kleinen Kinder ziemlich destabilisierend sein könnte, Kindern, anderen Kindern vorgestellt zu werden [und] plötzlich haben sie einen neuen Namen." In der Tat könnte diese Situation unangenehm für die Wales-Sprösslinge sein, wie sie von nun an sicher bevorzugt auch in der Presse genannt werden. Doch sie sind von Geburt an Teil der königlichen Familie und zudem in der britischen Thronfolge in der Spitzenposition hinter ihrem Vater. Mit seiner Erfahrung als geborener Royal und der liebevollen Sensibilität ihrer aus bürgerlichem Hause stammenden Mutter werden die Kinder auch in solch einer unbequemen Situation das Zepter in der Hand behalten. 

Verwendete Quelle: 7news.com.au/sunrise

ama Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken