Herzogin Catherine: Ehrlich und offen über die Schwierigkeiten des Elternsein

Herzogin Catherine setzt sich nicht nur karitativ für Kinder ein, sondern auch für deren Eltern. Denn als dreifache Mutter weiß Kate, wie schwierig der Alltag mit kleinen Kindern sein kann

Herzogin Catherine

Herzogin Catherine, 37, setzt sich seit Jahren für die mentale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein. Mit verschiedenen Projekten und Initiativen machen sie und Prinz William, 36, immer wieder auf die Wichtigkeit des Themas aufmerksam. Doch Kates Arbeit erstreckt sich nicht nur auf das Wohlergehen der Kinder, sondern auch auf das ihrer Eltern. Und um diese besonders zu unterstützen, plaudert sie immer mal wieder - schonungslos ehrlich - aus dem eigenen Nähkästchen.

Herzogin Catherine gibt ihre eigenen Gefühle preis

So auch auf der Chelsea Flower Show, kurz bevor ihr neu designter Garten der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Sie habe Verständnis für das Gefühl der Einsamkeit, das sich bei Eltern bei jeder neuen Entwicklung einstellen kann. Außerdem kenne auch sie die Angst vor der Verurteilung anderer. An die Anwesenden gerichtet sagt sie laut dem "Express" weiter: "Ich verstehe, dass die Leute nervös sind - aus Angst vor dem Urteil anderer - um Hilfe zu bitten und dass dieses Gefühl der Isolation für jedes neue Elternteil schnell überwältigend und lähmend sein kann."

Ein Umstand, den die Herzogin so schnell wie möglich ändern will: "Als ich erkannt habe, dass die Aufgabe der Elternschaft substanziell ist, habe ich eingesehen, wie wichtig es ist, dafür zu arbeiten, dass Eltern leichter Unterstützung anfordern können." Die Arbeit an dem Garten, der es Kindern ermöglichen soll in der Natur zu spielen und sich dort entfalten zu können, habe sie erkennen lassen, wo es noch Lücken in der Unterstützung von Eltern und Kindern gäbe. 

Kate im Januar: "Es ist so hart"

Es ist nicht das erste Mal, das Kate offen und ehrlich über ihre Sorgen und Probleme als Mutter von drei Kindern spricht. Bereits im Januar 2019 sprach sie bei dem Besuch der Organisation "Activity Family" über ihre ganz persönlichen Gedanken und Gefühle: "Es ist so hart. Als Mutter bekommt man vor allem in der Anfangszeit viel Unterstützung, aber nach dem ersten Lebensjahr [des Kindes, Anmerk. d.Red.] fällt das weg. Danach gibt es nicht mehr viel - außer, viele Bücher zum Lesen. Jeder erlebt den gleichen Kampf."

Identifikation mit der Herzogin von Cambridge

Mit ihrer Ehrlichkeit macht Herzogin Catherine Eltern weltweit Mut. Dass auch eine britische Herzogin Sorgen und Ängste im Bezug auf ihre Familie hat und diese ungewöhnlich offen öffentlich äußert, macht es anderen Müttern und Vätern sicherlich leichter, sich eigene Probleme einzugestehen und sich Hilfe zu holen. Die nahbare Art, die Kate im Bezug auf ihre Kinder an den Tag legt, ist nicht nur außergewöhnlich, sondern zeigt hoffentlich auch Erfolge. 

Verwendete Quellen: Express, Twitter, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals