Herzogin Catherine: Lässt sie George zu Hause?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Herzogin Catherine ihren Sohn daheim in England lässt, wenn sie im Dezember mit Prinz William in die USA reist, ist hoch. Die Reisezeitplan erscheint einfach zu strapaziös für den Kleinen

Herzogin Catherine und Prinz George in Canberra

Vom 7. bis 9. Dezember reisen Herzogin Catherine und ihr Mann Prinz William in die USA, ob mit oder ohne Prinz George ist vom "Kensington Palace" bisher nicht offiziell vermeldet worden. Deswegen hoffen die Fans noch auf neue Bilder des kleinen Prinzen. Weil aber die Reise nur zwei Tage dauert und das Herzogspaar einen extrem engen Zeitplan mit vielen Terminen in verschiedenen Städten hat, ist die Wahrscheinlichkeit nicht groß, dass sie ihren 15 Monate alten Sohn mitnehmen.

Prinz George

Englands Prinz Charming

Juli 2018  Der kleine Frechdachs Prinz George bei der Taufe seines Bruders Prinz Louis. 
Mai 2018  Hach, was ist er nur wieder niedlich. Prinz George verzückt einmal mehr, als er bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle auf der Treppe der St George's Kapelle erscheint. Mit skeptisch süßem Blick, etwas voreilig und wie immer äußerst charmant. 
April 2018  Noch ist der Blick von Prinz George recht skeptisch, als er sich mit seiner Schwester Charlotte und Papa Prinz William auf den ins Lindo Wing Krankenhaus macht, in dem gerade sein Bruder Prinz Louis das Licht der Welt erblickt hat.  
Prinz William, Prinz George und Schulleiterin Helen Haslem

72

Prinz Georges erste Auslandsreise führte ihn, natürlich gemeinsam mit seinen Eltern, nach Australien und Neuseeland. Die Bilder des royale Wonneproppens, vom dem man bis dahin nur wenige Fotos gesehen hatte, gingen um die Welt. Vor allem seine Begegnungen mit der heimischen Tierwelt, mit seinem Namensvetter Bilby-George, sorgten für globales Entzücken über den kleinen Thronfolger. Auf genau solche Motive hatten seine Fans weltweit nun aus den USA erwartet: Prinz George auf dem Arm seiner Mutter vor der Freiheitsstatue, beim Spaziergang im "Central Park" von New York, im Station von Cleveland oder als Gast bei den Obamas in Washington ...

Dass es solche Motive geben wird, erscheint allerdings ziemlich unwahrscheinlich: Wie die Webseite "thedailybeast.com" unter Berufung auf eine Quelle erfahren hat, wird Prinz George zu Hause in England bleiben und seine Eltern nicht begleiten. Die USA-Reise sei durch die Länge und den vollen Zeitplan einfach nicht geeignet, so die zitierte Quelle. Der Besuch in Australien und in Neuseeland dagegen habe drei Wochen gedauert.

"Down Under" war Prinz George von seiner neuen Nanny Maria Teresa Turrion Borrallo betreut worden, wenn Herzogin Catherine und Prinz William sich nicht um ihn kümmern konnten. Wenn er seine Eltern im Dezember zwei Tage entbehren muss, wird der Queen-Urenkel genauso gut versorgt werden wie sonst. Und wenn Prinz William und Herzogin Catherine aus den USA wiederkommen, werden sich bestimmt jede Menge Geschenke für ihren Sohn dabei haben.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema