Herzogin Catherine: Sie hätte lieber eine andere Frau an Harrys Seite gesehen

Gerüchten zufolge soll es Herzogin Catherine lieber gewesen sein, wenn Prinz Harry nicht Herzogin Meghan, sondern seine Ex-Freundin geheiratet hätte

Seit Mai vergangenen Jahres ist Prinz Harry, 34, glücklich mit Herzogin Meghan, 37, verheiratet. Seitdem wird immer wieder über Streitigkeiten des Herzogspaars mit Prinz William, 36, und Herzogin Catherine, 37, spekuliert. Jetzt ist enthüllt worden, dass Herzogin Catherine es sogar lieber gewesen sei, wenn ihr Schwager sich für eine andere entschieden hätte - und die von Kate favorisierte Frau ist demnach keine Unbekannte.

Herzogin Catherine hätte sich eine andere Frau für Harry gewünscht

Wie der britische "Express" berichtet, hätte Herzogin Catherine lieber Chelsy Davy an Harrys Seite gesehen. Die 33-Jährige hatte etwa sieben Jahre lang eine On-off-Beziehung mit Prinz Williams jüngeren Bruder. 2010 zerbrach die Liebe endgültig. Auch wenn Kate und Harrys Ex-Freundin sehr unterschiedliche Persönlichkeiten hätten, so seien sie dennoch unzertrennlich gewesen, so die Royals-Expertin Katie Nicholl in ihrem Buch "Harry: Life, Loss and Love".

Prinzessin Eugenie + Jack Brooksbank

Ihr Glück bringt uns zum Strahlen

Jack Brooksbank, Prinzessin Eugenie 
Jack Brooksbank und Prinzessin Eugenie haben sich vor einem Jahr nach über sieben Jahren Beziehung getraut.
©Gala

Chelsy Davy hat bis 2010 eine On-off-Beziehung mit Prinz Harry.

"Wie zwei Kletten zusammengehalten"

Auf der Hochzeitsfeier von Prinzessin Annes, 68, Sohn Peter Phillips, 41, und Autumn Phillips, 40, im Jahr 2008 habe Chelsy zum ersten Mal offiziell Queen Elizabeth, 92, getroffen. Da William an dem Tag bei der Trauung eines engen Freundes eingeladen gewesen sei, hätten Kate und Chelsy die ganze Zeit "wie zwei Kletten zusammengehalten". "Beide mussten sich zum ersten Mal auf so einem wichtigen sozialen Event bewegen, und beide wollten unbedingt einen guten Eindruck hinterlassen - besonders in Anwesehenheit der Queen", erzählt Nicholl.

Kate und Chelsy waren sehr verschieden

Auch wenn beide grundverschieden gewesen seien, so hätten sie es dennoch geschafft, eine Bindung zueinander aufzubauen, so die Adelsbiografin.

Sie waren zwei völlig unterschiedliche junge Frauen. Kate war vernünftig, vorsichtig und konservativ, wenn es darum ging, wie man sich zu kleiden und zu benehmen hatte. Chelsy war vielmehr ein Freigeist, der alle Vorsicht in den Wind schlug. Sie liebte Harry, aber die Tatsache, dass er ein Prinz war, war für sie mehr Nachteil als Vorteil.

Dennoch hätten Kate und Chelsy eine große Gemeinsamkeit gehabt, die sie zusammengeschweißt habe: "Beide waren in langjährigen, ernsthaften Beziehungen mit zwei der berühmtesten Prinzen der Welt, und beide wurden fit gemacht, zukünftige Prinzessinnen zu werden."

Prinz Harry freut sich mittlerweile auf sein erstes Kind mit Herzogin Meghan. Und auch Chelsy Davy scheint ihr Liebesglück gefunden zu haben: Kurz vor der royalen Traumhochzeit von Harry und Meghan überraschte sie mit einem neuen Mann an ihrer Seite.

Der Lifestyle von Meghan Markle

Ihr Leben bevor sie Harry kannte

Auf Ibiza zeigt sich Meghan entspannt lässig mit Sonnenbrille und Strohhut aus dem Pool heraus. Ob sie da schon ahnte, dass sie einige Jahre später zusammen mit einem royalen Prinzen und Kind auf die spanische Insel zurückkehren wird? 
Auf den Straßen Madrids schlendert Meghan mit zwei Freunden in einem schulterfreien Mini-Kleid und ihrem Lieblingsaccessoire für den Sommer: dem Strohhut. 
Zusammen mit ihrer besten Freundin Jessica Mulroney urlaubt Meghan Markle auf der beliebten Promi-Insel Capri in Italien. Selbst nach Sonnenuntergang darf er nicht fehlen - ihr heiß begehrter Strohhut. 
Was für ein toller Urlaubsschnappschuss der heutigen Herzogin von Sussex. Auf der griechischen Insel Hydra posiert Meghan in einem weißen Maxi-Kleid mit tiefem Rückenausschnitt. Ein Kleid, das sie heute als royales Familienmitglied wohl nicht mehr tragen könnte. 

29

Verwendete Quellen: Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals