VG-Wort Pixel

Herzogin Catherines Wunsch für 2020 Ihre Kinder sollen mehr Zeit mit Archie verbringen

Herzogin Catherine, Prinzessin Charlotte, Prinz William, Prinz George
Herzogin Catherine, Prinzessin Charlotte, Prinz William, Prinz George
© Getty Images
Herzogin Catherines guten Vorsätze für 2020 sind gefasst. Ein wichtiger Punkt auf ihrer Liste: die Familie näher zusammenzuführen.

Als Prinz Harry, 35, im November 2017 die Schauspielerin Meghan Markle, 38, der königlichen Familie und der Welt als Verlobte vorstellt, ist die Begeisterung groß. Endlich hat auch der kleine Bruder von Prinz William, 37, sein Glück gefunden. Die Monarchie erstrahlt plötzlich in neuem, jugendlichen Licht. Die "Fab Four", bestehend aus den beiden Prinzen, dem amerikanischen Neuzugang und Herzogin Catherine, 37, sind geboren. Etwas mehr als zwei Jahre später soll es kriseln zwischen den Paaren. Doch das möchte Kate gerne ändern. Und dabei spielen die Kinder Prinz George, sechs, Prinzessin Charlotte, vier, und Prinz Louis, eins, tragende Rollen. 

Herzogin Kate: Ihre Kinder sind vernarrt in Baby Archie

Ihr Nachwuchs soll 2020 "mehr Zeit" mit Baby Archie, sieben Monate, verbringen können, behauptet eine königliche Quelle laut "US Weekly". Das sei die Hoffnung der 37-Jährigen. Die Cambridge-Kinder seien ganz vernarrt in ihren Cousin, heißt es. Den kleinen Sussex haben die drei allerdings in den vergangenen Wochen schmerzlich vermissen müssen. Seit Ende November befindet er sich mit Mama Meghan und Papa Harry in einer wohlverdienten Auszeit, besucht vermutlich zunächst Oma Doria Ragland, 63, in deren Heimatstadt Los Angeles und verbringt gerüchteweise die Feiertage mit ihr und den Eltern auf Vancouver Island in Kanada.

Wann die Sussexes wieder ihre Reisekoffer im heimatlichen Frogmore Cottage abstellen werden, ist noch nicht bekannt. Vielleicht jedoch wartet ein süßes Begrüßungskomitee auf die kleine Familie, bestehend aus zwei erwartungsfroher Prinzen und einer niedlichen Prinzessin. Ein Wiedersehen, dass sicher nicht nur Baby Archie zum Strahlen bringen wird.

Verwendete Quelle: US Weekly


Mehr zum Thema