VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine Der Lockdown hat für die Cambridges auch gute Seiten

Prinz William und Herzogin Catherine klatschen während des Corona-Lockdowns im April 2020 für den National Health Service, das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien.
Prinz William und Herzogin Catherine klatschen während des Corona-Lockdowns im April 2020 für den National Health Service, das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien.
© Comic Relief via Getty Images / Getty Images
Herzogin Catherine soll sich wegen des aktuellen Lockdowns in Großbritannien noch immer mit Prinz William und den Kindern auf ihrem Landsitz Amner Hall in Norfolk aufhalten. Doch im Gegensatz zu vielen Menschen weltweit, die unter der Isolation leiden, können die sonst so öffentlichen Cambrigdes ihr Leben in der Abgeschiedenheit durchaus genießen.

Endlich einmal ein wenig Privatsphäre. So sehr die Coronapandemie auch das Leben von Herzogin Catherine, 39, und Prinz William, 38, eingeschränkt – etwas Gutes hat sie. Die beiden Royals können endlich einmal durchatmen und dank ihrer ausgedünnten Terminkalender viel Zeit mit Prinz George, sieben, Prinzessin Charlotte, fünf, und Prinz Louis, zwei, verbringen.

Herzogin Catherine: Ihre Familie liebt die Natur

Gemeinsam uneingeschränkt die Natur genießen ist einer der größten Vorteile, die Kate und ihre Bande in vollen Zügen genießen. Die Familie lebt hauptsächlich in London. Ungestörte Spaziergänge sind in der Hauptstadt Großbritanniens für die Royals unmöglich. In Norfolk locken Wälder und Wanderwege. Schon im Februar 2020 verriet die 39-Jährige in dem Podcast "Happy Mum, Happy Baby" ihrer Gastgeberin Giovanna Fletcher, sie sei glücklich, wenn sie mit ihrer Familie "draußen in der Natur und alle dreckig" seien. 

Prinz William und Herzogin Catherine genießen gemeinsame Spaziergänge
Prinz William und Herzogin Catherine genießen gemeinsame Spaziergänge
© Getty Images

Eine Idealvorstellung, die auch Prinz William teilt. "Meine Kinder sehen, die Leidenschaft in ihren Augen und die Liebe, draußen zu sein ... Sie finden einen Käfer oder sie lieben es zu beobachten, wie Bienen Honig machen," schwärmte er in der ITV-Dokumentation "Prinz William: Ein Planet für uns." Insbesondere Prinz George ziehe es immer wieder nach draußen. Er fühle sich sonst wie ein eingesperrtes Tier.

Backen für den guten Zweck

Doch auch im Haus können die bodenständigen Royals sich gut beschäftigen. Kate hat das Backen für sich entdeckt, vor allem Torten für die Geburtstage der Kinder sind ihre Spezialität, wie sie der Fernsehköchin Marry Berry bei der Aufzeichnung eines BBC-Weihnachtsspecials im Jahr 2019 gestand: "Ich liebe es, den Kuchen zu backen. Es ist eine Tradition geworden, dass ich bis Mitternacht mit lächerlichen Mengen Kuchenmischung und Zuckerguss wach bleibe - und ich mache viel zu viel. Aber ich liebe es.

Die drei Cambridge-Sprösslinge sind aber nicht nur dankbare Tortenesser, sie betätigen sich auch schon als kleine Helferlein in der Küche. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 kochten sie mit ihren Eltern Nudelgerichte und belieferten damit die älteren Menschen, die auf dem Areal von Sandringham, dem Landsitz von Queen Elizabeth, 94, leben. Auch für die Senioren in einem der Pflegeheime der Royal British Legion nahe Amner Hall werkelten die Kinder in der Küche und buken eigenhändig leckere Cupcakes. Spaß und Wohltätigkeit gehören für George, Charlotte und Louis schon von Kindesbeinen an zusammen. 

Tennis und Schwimmen sind die Lieblingsdisziplinen der Cambridges

Wer viel vom Kuchen genascht hat, der muss sich auch bewegen. Insbesondere die sportliche Kate liebt die Möglichkeiten, unbeobachtet einige Trainingseinheiten auf dem hauseigenen Tennisplatz und im eigenen Schwimmbad einlegen zu können. Vor dem ersten Lockdown soll die Royal, die man in den vergangenen Jahren regelmäßig als Zuschauerin in Wimbledon gesehen hat, privaten Tennisunterricht im exklusiven Hurlington Club in Fulham genommen haben, wie "Hello" berichtet. 

Herzogin Catherine liebt es nicht nur, Zuschauerin bei den jährlichen Tennisturnier in Wimbledon zu sein. Die begeisterte Sportlerin schlägt auch selbst gerne einmal den Ball.
Herzogin Catherine liebt es nicht nur, Zuschauerin bei den jährlichen Tennisturnier in Wimbledon zu sein. Die begeisterte Sportlerin schlägt auch selbst gerne einmal den Ball.
© Getty Images

Schwimmen gehört offenbar zu Williams Lieblingsdisziplinen, für die er Frau und Kinder inzwischen begeistern konnte, wie er in einem Gespräch mit Eileen Fenton, die 1950 den Ärmelkanal durchquert hat, erklärte: "Er sagte, dass er und seine Frau dafür sorgen, dass die Kinder schwimmen können und sie auch regelmäßig schwimmen gehen und gut darin sind", berichtet Eileen, und weiß, dass die Freude an dem Sport offenbar in den Genen der Royals liegt. "Ich kann mich erinnern, als die Königin jung war und ihre Schwester Prinzessin Margaret - wir haben sie auf Fotos beim Schwimmen gesehen. Er [William] sagte, die ganze Familie habe es getan."

Die königliche Familie bleibt also immer in Bewegung. So belastend der aktuelle Lockdown auch ist, die Cambridges machen das Beste daraus.

Verwendete Quellen: Hello, ITV-Dokumentation "Prinz William: Ein Planet für uns", Podcast "Happy Mum, Happy Baby", BBC "A Berry Royal Christmas"

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken