VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine An diesen Orten schöpft sie neue Kraft

Herzogin Catherine
© Getty Images
Herzogin Catherine tankt bei ihren Auszeiten neue Kraft für die Arbeit als Super-Royal. Was sie dann genau macht? GALA recherchierte vor Ort.

Bei ihrem Lieblingsausflug muss nichts perfekt sein. Schon gar nicht das Wetter. Kate mag’s wolkig, und selbst Regentropfen stören sie nicht. Strahlender Sonnenschein würde bei dem, was sie vorhat, eh nur stören, weil das Traumwetter viele Menschen an den Strand locken würde. Und genau die möchte die Herzogin von Cambridge, 38, vermeiden, wenn sie, meist nur von einem einzigen Leibwächter begleitet, mit ihrem Range Rover die Viertelstunde an die Küste nahe Anmer Hall fährt. Rau ist die See dort, und meist windet es so sehr, dass ihre Frisur in Sekundenschnelle dahin ist. Was sonst ein Desaster wäre, darf hier sein. Hier ist Kate ganz sie selbst. Und sie kann ungestört ihrem Lieblingshobby nachgehen, dem Fotografieren. 

Herzogin Catherine: Ausflug zum Meer

Zur Regenjacke von Barbour trägt sie am Meer Gummistiefel der Marke Hunter, berichtet uns ein Anwohner aus einem Dorf ganz in der Nähe. Sie fotografiert bei ihren Ausflügen Vögel, Pflanzen, Landschaft. Ihre Kinder George, 7, Charlotte, 5, und Louis, 2, nimmt Kate niemals mit. Diese paar Stunden gehören ihr alleine. Am Strand atmet sie tief durch. Das kann man sehr gut nachvollziehen. Fast ebenso oft steuert sie jedoch ein Ziel in der Nähe von Anmer Hall an, das den meisten Frauen kaum Begeisterungsrufe entlocken würde: ein Gartencenter. Keine exklusive Gärtnerei mit Edel-Gewächsen, sondern ein ganz normaler Laden mit allem erdenklichen Zubehör im Sortiment. 

Die Vorderseite von Anmer Hall, dem Landsitz von Herzogin Catherine und Prinz William. Hier hatten sie während Williams Zeit als Pilot bis 2017 ihren Hauptwohnsitz. 
Die Vorderseite von Anmer Hall, dem Landsitz von Herzogin Catherine und Prinz William. Hier hatten sie während Williams Zeit als Pilot bis 2017 ihren Hauptwohnsitz. 
© Getty Images

Kate entspannt beim Torten-Workshop

In der Erde zu werkeln bringt Kate viel Freude, wie sie oft erzählt. Jüngst kaufte sie im "Taverham Garden Centre" in Norwich Astern, dazu Kübel mit Petunien, Geranien und Ziersalbei. Sie bezahlt – für Royals absolut ungewöhnlich – selbst und in bar. Unweit der Gärtnerei liegt das "Women’s Institute", eine Art Landfrauenverband. Dort nahm die begeisterte Hobby-Bäckerin schon mal an einem Torten-Workshop teil, erfährt GALA. Wo könnte man die Finessen der Kuchen-Kunst besser lernen als bei den Expertinnen? 

Von wegen Privat-Friseur! Hier lässt sich Kate die Haare machen

Sogar in London, wo sie immer unter Beobachtung steht, hat sich Kate ein paar echte Wohlfühl-Inseln geschaffen. Obwohl sie sich auch im Palast die Haare stylen lassen könnte, schaut sie regelmäßig bei Richard Ward, dem Friseur ihres Vertrauens, vorbei. Übrigens zu den normalen Öffnungszeiten. Die Kundinnen im Salon werden dann gebeten, keine Smartphones zu zücken. Und ein Bodyguard passt auf. Das war’s aber auch schon.

Prinzessin Charlotte, Mama Herzogin Catherine und Bruder Prinz George
Prinzessin Charlotte, Mama Herzogin Catherine und Bruder Prinz George
© Getty Images

Eine ideale Mini-Flucht bietet außerdem der Schulbesuch von George und Charlotte. Kate bringt ihre Kinder meist mit einem Range Rover (ihr stehen mehrere zur Verfügung) persönlich zur "Thomas’s Battersea School". Anschließend gönnt sie sich, wenn Zeit bleibt, einen Coffee to go im Café des nur fünf Autominuten entfernten Battersea-Parks und geht damit die paar Schritte zum See.

Ein Quäntchen Normalität

Dieses Eintauchen in gefühlt normale Alltags-Auszeiten liebt Kate. Es schenkt ihr das gewisse Quäntchen Normalität, das beim Leben unter Royals meist zu kurz kommt. Wer von den anderen Windsors hat schon Bargeld in der Tasche? Oder weiß, was ein Heißgetränk in der echten Welt kostet? Gut, dass sich wenigstens Kate damit auskennt. 

Gala

Mehr zum Thema