Herzogin Catherine + Prinz William: Taufkirche mit Bedeutung

Prinz William und Herzogin Catherine setzen mit der Wahl der Kirche, in der ihre Tochter Charlotte getauft wird, zum zweiten Mal ein Zeichen

Herzogin Catherine + Prinz William mit Tochter Charlotte

Am 5. Juli 2015 ist es so weit, dann wird Prinzessin Charlotte, das jüngste Mitglied der Familie Windsor, getauft. Wie der Palast am 5. Juni mitteilte, wird Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury, den Taufgottesdienst in der "St. Mary's Magdalene"-Kirche in Sandringham halten.

Taufe auf dem Lande

Prinz George wurde noch in London getauft, nun scheint es aber, dass Herzogin Catherine und Prinz William ihren Wohnsitz vom "Kensington Palace" tatsächlich mehr in Richtung "Anmer Hall", das unweit von Schloss Sandringham liegt, verlagert haben. Entsprechend wählten sie eine Kirche, die dichter an ihrer ländlichen Residenz gelegen ist.

Neue Fotos von Herzogin Meghan

Hier zeigt sie sich von ihrer ganz privaten Seite

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan hat das Kampagnen-Shooting ihrer Damenkollektion in Kooperation mit der Organisation "Smart Works" in vollen Zügen genossen, wie bisher unbekannte Behind-the-Scenes-Fotos nun beweisen.
©Gala

Der Wohnortwechsel gilt auch deswegen als wahrscheinlich, weil der Queen-Enkel William - nach seinem Vaterschaftsurlaub - nun aktiv als Pilot bei der "East Anglian Air Ambulance" fliegen soll, deren Basis von "Anmer Hall" aus einfacher zu erreichen ist.

Kirche mit Bedeutung: Williams Mutter wurde hier getauft

"St. Mary's Magdalene" liegt auf dem Gelände von Schloss Sandringham. Hierhin gehen die Windsors traditionell gemeinsam zum Weihnachtsgottesdienst.

"St. Mary's Magdalene" ist die Kirche, in die Familie Windsor traditionell gemeinsam zu Weihnachten zum Gottesdienst geht. Wann immer die Queen in Sandringham residiert, besucht sie hier den Gottesdienst. Immer wieder wurden in der Kirche auch royale Babys getauft, darunter Prinz Williams Cousine Prinzessin Eugenie und sein Urgroßvater, der spätere George VI. Zusätzliche Bedeutung erhält die Wahl, weil Prinzessin Diana, die verstorbene Mutter von Prinz William, 1961 ebenfalls in "St. Mary's Magdalene" getauft wurde.

Obwohl die "Königin der Herzen" ihre Enkeltochter nie kennengelernt hat, besteht mit der Wahl des Ortes eine weitere Verbindung. Denn die Mini-Prinzessin erhält dort auch ganz offiziell Diana als dritten Vornamen. Ein zweites Zeichen der Verbundenheit also!

Das Patenraten hat begonnen

Natürlich hat das Patenraten schon begonnen: Die Briten haben Wetten laufen, wer die Patenschaft von Prinzessin Charlotte übernehmen wird. Laut "Telegraph.co.uk" stehen aktuell Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie, die Töchter von Prinz Andrew, hoch im Kurs. Außerdem Peter Philips, ein weiterer Cousin von Prinz William, Prinz Harry und Herzogin Catherines Geschwister Pippa und James Middleton.

Baby Archie + Co.

Königliche Täuflinge

20. September 1973  Kronprinz Haakon von Norwegen wurde vor 46 Jahre getauft. Er ist nach seiner Schwester Prinzessin Märtha Louise zwar Zweitgeborener, nach damiligem Recht aber dennoch der Thronfolger. Die zukünftigen Pflichten haben den kleinen Prinzen damals natürlich noch nicht interessiert. Und bis jetzt sind seine Eltern Harald und Sonja ja auch noch das norwegische Königspaar.
Herzogin Meghan, Archie Mountbatten-Windsor und Prinz Harry
24. Juni 1968  Vor 51 Jahren wurde Prinz Frederik, der zukünftige Kronprinz Dänemarks in der Kopenhagener Holmenskirche. Die zukünftige Königin Prinzessin Margrethe und ihr Prinzgemahl Henrik sind natürlich mächtig stolz auf ihren ersten Sohn.
24. Juni 1968  In der Kirche können Margrethe und Henrik die Augen nicht von ihrem kleinen Prinzen lassen.

31

Prinz George Alexander Louis

Prinz George

Sieben Paten für den Prinzen

Außerdem könnte die Wahl auf Sir David Manning, einen langjährigen Ratgeber von William und Catherine fallen. Oder auf Miguel Head und Rebecca Deacon. Beide arbeiten als Privatsekretäre für die jungen Eltern und gelten als ihre engen Vertrauten.Wer genau die Ehre hat, wird wohl aber - so wie bei Prinz George 2013 - erst unmittelbar vor der Zeremonie bekannt gegeben werden.

Privates Ereignis

Sicher ist jedoch, dass der ganze Gottesdienst und die anschließende Feier privat sein werden. Bilder von der Taufzeremonie, so wie man sie aus den skandinavischen Könighäusern kennt, gibt es von Windsor-Täuflingen nie. Außerdem feiern Queen Elizabeth und ihre Familie bei solchen Ereignissen traditionell im kleinsten Kreise. Zu den Gästen an Baby Charlottes großen Tag dürften also nur einige die hochrangigsten Mitglieder der königlichen Familie, die Paten sowie der engste Familienkreis von Herzogin Catherine und die Paten zählen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals