VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine + Prinz William Traditionen der Queen werden für sie "nicht funktionieren"

Herzogin Catherine, Prinz William und Queen Elizabeth
© WPA Pool / Getty Images
Seit knapp 70 Jahren hat Queen Elizabeth den britischen Thron inne und legt dabei vor allem auf Tradition großen Wert. Für Royals der jüngeren Generation wie Prinz William und Herzogin Catherine werden diese "nicht mehr funktionieren", meint ein Experte.

Im kommenden Jahr feiert Queen Elizabeth, 95, ihr 70. Thronjubiläum. Auch wenn die Monarchin strikt am traditionellen Protokoll festhält, so hat sich in den vergangenen Jahrzehnten doch einiges verändert. Grant Harrold, der einst als Butler für die Queen, Prinz Charles, 72, und Prinz William, 39, arbeitete, glaubt daher, dass große Veränderungen in der britischen Monarchie anstehen. 

Royals waren "zum Ansehen und nicht zum Anfassen"

So habe es lange die "traditionelle Regel gegeben, dass Royals zum Ansehen und nicht zum Anfassen" da seien. Harrold habe jedoch in den letzten Jahren beobachten können, dass die jüngeren Royals nicht dieselben Regeln befolgen wie die Queen und offener mit Zuneigungsbekundungen und Interaktionen mit dem Volk umgehen. "Wir sehen eine Veränderung, die erfolgen muss, damit [die Monarchie] überlebt", erklärt er gegenüber "Express.co.uk". "Historisch betrachtet haben auf diese Art und Weise viele der königlichen Ehen bekanntlich nicht geklappt, daher ist es ein wenig beruhigend für uns, zu sehen, dass die jüngeren Royals und ihre Partner sich so offensichtlich lieben, wirklich verliebt und beste Freunde sind." Es sei vor allem wichtig, zu wissen, dass sie "eine Einheit sind, wenn sie uns führen". 

"Die Queen und Prinz Philip haben ihre Zuneigung nicht gezeigt"

Während man bei Terminen und öffentlichen Auftritten häufig den liebevollen Umgang von Prinz William und Herzogin Catherine, 39, oder auch Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghan, 40, beobachten kann, hielten sich die Queen und ihr Ehemann Prinz Philipp, †99, damit strengstens zurück. "Die Queen und Prinz Philip haben ihre Zuneigung füreinander nicht gezeigt, über die Jahre hat es jedoch Momente gegeben, wo man sehen konnte, wie er ihr einen Kuss auf die Wange gab oder sie sehr nah zusammensaßen", erinnert sich der Experte. "Dies sind Dinge, die Royals früher nicht taten. Ich glaube nicht, dass ich die Queen jemals bei einer Veranstaltung habe ein Kind umarmen sehen. Das machte man einfach nicht."

Mit diesen verstaubten Traditionen räumen ihre Nachkommen bereits jetzt auf. "Die modernen Royals sind anders – das müssen sie auch sein, während die Queen davon kommt, weil sie die Queen ist und es schon immer so war", meint Grant Harrold. "Ich denke, wenn sie [Anm.d.Red. die jüngeren Royals] zurückgingen zu dem, was für die Königin wunderbar funktioniert hat, wird es für sie nicht funktionieren, da sie sich heute in einer ganz anderen Welt befinden als damals", so sein Fazit.

Verwendete Quelle: express.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken