VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine + Prinz William In Schottland sind sie nicht "Duke und Duchess of Cambridge"

Herzogin Catherine und Prinz William
© Shirlaine Forrest / Getty Images
Herzogin Catherine und Prinz William tragen im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland drei verschiedene Titel. Bei ihrem Besuch in Schottland wurden die beiden daher nicht wie gewohnt mit "Duke und Duchess of Cambridge" angesprochen.

Herzogin Catherine, 40, und Prinz William, 39, sorgten gerade in Schottland für Begeisterung beim Volk. Einen ganzen Tag nahmen sich die beiden Zeit, um sich vor allem dem Thema "psychische Gesundheit" zu widmen.

Herzogin Catherine und Prinz William kümmern sich um die psychische Gesundheit

Unter anderem nahmen sie an einer Sitzung eines Interventionsprogramms an der St. John's Primary School in Glasgow teil, um kleinen Kindern zu helfen, Empathie aufzubauen. Weiterhin besuchten Kate und William die "Wheatley Group" – Schottlands führende Wohnungs-, Pflege- und Immobilienverwaltungsgruppe, die Obdachlosigkeit bekämpft und schutzbedürftige Mieter während der Lebenshaltungskostenkrise unterstützt. Doch noch ein dritter Punkt stand auf der Liste der Cambridges: Die Universität von Glasgow. Dort sprachen sie mit Student:innen darüber, wie sich die Schule durch Online-Lernen an die Corona-Pandemie angepasst hat.

Beim Shoppen in London

Andere Titel in Schottland und Irland

Übrigens: In Schottland tragen William und Kate nicht ihre sonst bekannten Titel "Duke und Duchess of Cambridge", sondern "Earl und Countess of Strathearn". Wie kommt das? Queen Elizabeth, 96, verlieh William bei seiner Hochzeit im Jahr 2011 drei verschiedene Titel: Duke of Cambridge, Earl of Strathearn und Baron Carrickfergus. Die drei Titel beziehen sich mit Cambridge in England, Strathearn in Schottland und Carrickfergus in Nordirland auf Orte in den drei Landesteilen des Vereinigten Königreichs. Auch für Kate gelten diese Titel seitdem.

Diese Tatsache hat einen geschichtlichen Hintergrund. 1707 wurden mit dem "Act of Union" die Königreiche Schottland und England zum Königreich Großbritannien vereint. Finanzen, Handel, Parlament und Nationalflagge wurden eins mit England. Schottland behielt jedoch seine Unabhängigkeit in Bezug auf sein rechtliches und religiöses System. Seit 1999 hat Schottland wieder ein eigenes Parlament mit begrenzten Kompetenzen innerhalb des Vereinigten Königreichs.

Irland wurde hingegen erst 1801 in die politische Union mit Großbritannien aufgenommen. Über 100 Jahre später wurde ein großer Teil Irlands jedoch unabhängig. Nur die nördlichen Grafschaften blieben mit Großbritannien vereint.

Verwendete Quellen: people.com, parliament.uk

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken