Herzogin Catherine + Herzogin Meghan: Beste Freundinnen oder schärfste Konkurrentinnen?

Jahrelang war Herzogin Catherine der Shooting-Star der britischen Königsfamilie, jetzt übernimmt Schwägerin Herzogin Meghan diese Rolle. Eine explosive Konstellation. Kann daraus eine Freundschaft entstehen? Ihr erster gemeinsamer Auftritt gibt Aufschluss 

Ihr gemeinsamer Auftritt in Wimbledon war mit Spannung erwartet worden. Herzogin Catherine und Herzogin Meghan traten in Wimbledon das erste Mal ohne ihre Ehemänner Prinz William und Prinz Harry auf. Bei vorangegangenen Veranstaltungen, bei denen die beiden Frauen zusammen anwesend waren, erschienen sie immer in männlicher Begleitung. Doch die fehlte ihnen in der "Royal Box" am Samstag (14. Juli). Dort schauten sich Kate und Meghan das Damen-Finale zwischen Angelique Kerber und Serena Williams an. 

Ungewohnte Situation für Herzogin Catherine 

Bis Herzogin Catherine in Wimbledon ihr erstes Lächeln zeigte, dauerte es etwas ...

Dass die Blicke an diesem Tag nicht nur auf die beiden Tennis-Profis auf dem Platz gerichtet sein würden, war den royalen Schwägerinnen im Vorfeld bewusst. Wenn kein Prinz als Puffer zwischen den beiden oft als Konkurrentinnen betitelten Frauen dienen kann, wird es spannend. 

Prinz Harry

Diesen Ausblick kann er jeden Tag genießen

Herzogin Meghan + Prinz Harry
Prinz Harry sendet eine Videobotschaft an seine Wohltätigkeitsorganisation "Sentebale"
©Gala

Während Herzogin Meghan gewohnt fröhlich und locker wirkte, machte ihre Schwägerin zu Beginn einen angespannteren Eindruck. Bei ihrer Ankunft am Tennisstadion brauchte die 36-Jährige einen Moment, um locker zu werden. Und das obwohl es für sie ein Heimspiel war: Kate ist WImbledon-Schirmherrin, Tennisfan und seit vielen Jahren regelmäßig in der "Royal Box" zu Besuch - doch auch für sie war es das erste Mal an der Seite ihrer neuen Schwägerin. 

Womit Meghan Kate hier so zum Lachen bringt?

Herzogin Meghan im Unterricht beim royalen Profi

Auf ihren Plätzen angekommen tauten die beiden Frauen auf, tuschelten miteinander, lachten zusammen. Für Meghan war der gemeinsame Auftritt eine hilfreiche Lehrstunde. Die Ehefrau ihres Schwagers William ist mittlerweile ein royaler Profi. In der Öffentlichkeit passiert ihr so gut wie kein Fehltritt. Ein gutes Vorbild für Meghan, die sich bei dem Termin den ein oder anderen Protokoll-Tipp von ihrer Schwägerin abgucken konnte. Meghan habe ihr Schwägerin gut beobachtet und ihr in manchen Punkten nachgeeifert, analysiert Körpersprache-Expertin Judi James im Gespräch mit der britischen Zeitung "Daily Mail". 

Hier wächst eine Freundschaft

Herzogin Catherine wiederum nahm die Rolle der Lehrerin an: Sie erklärte Meghan hin und wieder etwas, gab ihr Hinweise und ließ sich gleichermaßen auf ein paar Scherze auf der Tribüne ein. 

Der royale Profi erklärt dem Neuzugang die Wimbledon-Welt. 

Immer wieder steckten die königlichen Gäste die Köpfe zusammen und lachten herzlich. "So oft wie sie sich spiegeln und parallel die gleichen Anzeichen für Glück und Aufregung in ihren Gesichtern zeigen, signalisiert das eine wachsende Freundschaft zwischen den beiden Frauen", meint Judi James weiter. Vielleicht auch, weil der royale Neuzugang seine Position akzeptiert: Bei der Begrüßung am Tennisstadion blieb Meghan immer einen Schritt hinter ihrer Schwägerin. 

Dies Gesprächsthemen scheinen den beiden Frauen nicht auszugehen. 

Herzogin Catherine + Herzogin Meghan

Zwei Ladys im Stilvergleich

Herzogin Kate + Herzogin Meghan
Im Rahmen der Feierlichkeiten des "Remembrance Day" in London zeigt sich die royale Familie in der Royal Albert Hall. Herzogin Kate trägt zu diesem Anlass ein dunkelblaues, tailliertes Midi-Kleid mit elegantem U-Boot-Ausschnitt, das ihre schlanke Silhouette perfekt zur Geltung bringt. Schwarze Wildleder-Pumps von Jimmy Choo und ein dazu passender Taillengürtel runden ihren Look ab. Besonderer Hingucker: Die Herzogin trägt einen funkelnden Haarreif von ZARA, der mit schwarzen Pailletten besetzt ist.
Herzogin Meghan hingegen setzt auf einen dramatischeren Look, als ihre Schwägerin: Sie trägt eine schwarze Robe von Erdem im 50er-Jahre-Stil mit einem weit ausgestellten Rock. Außerdem setzt sie ihr Dekolleté mit einem tiefen Ausschnitt in Szene und betont dieses zusätzlich mit ihrer Mohnblumen-Brosche. Wildlederne Deneuve-Pumps von Aquazzura und rubinrote Herz-Hänger von Jessica McCormack runden Meghans Abend-Look ab.
Für den frühabendlichen Besuch des "District Six"-Museums zeigt sich Herzogin Meghan dann in einem blauen Hemdkleid von Designerin Veronica Beard, das sie zuletzt während ihrer Reise nach Tonga im Herbst 2018 trug. 

180

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals