Herzogin Camilla: "Sie ist störrisch wie ein alter Esel"

Prinz Charles’ Frau hat keine Lust auf lästige Pflichttermine. Und nicht nur das verärgert die Queen

Herzogin Camilla

Gelangweilt in Australien

Da halfen auch die zwei Plüsch-Koalas nichts, die sie sich extra zu Ehren des Gastgeberlandes an den Schal geheftet hatte. Nein, dieser klägliche Versuch Camillas, 70, konnte die Stimmung beim Staatsbesuch kürzlich in Australien nicht mehr retten. Sie habe bei der Eröffnung der "Commonwealth Games" komplett desinteressiert und gelangweilt gewirkt, mäkelte die Presse. Stimmt: Camilla starrte neben Ehemann Charles, 69, wahlweise in die Ferne oder blickte auf den Boden. Zu allem Übel knickte sie dann auch noch das Programmheft und ­wedelte damit Fliegen weg. Ooops! Eilig erklärten die Veranstalter, die Herzogin habe unter Jetlag gelitten und deshalb etwas entrückt und müde gewirkt. Viel eher stimmt wohl, was die Presse im heimischen England schreibt: Camilla hatte einfach keine Lust auf Lächeln und Winken.

Camilla bricht die Reise ab

Mal wieder. Schon vorigen November bei einer Stippvisite nach Singapur und Malaysia erklärte sie ihren konsternierten Gastgebern, sie empfinde den Trip als "sehr ermüdend". Nicht gerade das, was man unter Höflichkeit versteht. Und einige Zeit zuvor verzog sie sich bei einem offiziellen Karibik-Trip fix auf eine von Charles ange­mietete Jacht und brutzelte entspannt in der Sonne, während der Ehemann brav Hände schütteln ging. Den größten Affront leistete sich Camilla aber jetzt in Aus­tralien: Schon am dritten der auf sieben Tage angelegten Reise flog sie zurück nach London und ließ Charles den Rest der Termine alleine abarbeiten. Sogar den 13. Hochzeitstag musste Englands Thronfolger ohne sie feiern.

Herzogin Camilla + Prinz Charles

Bei dieser Aufgabe zweifelt Charles an seinem Können

Prinz Charles und Herzogin Camilla am ersten Tag ihrer Neuseeland-Reise
Prinz Charles und Herzogin Camilla bereisen Neuseeland bereits zum dritten Mal gemeinsam.
©Gala

Immer Ärger mit den Schwieger­töchtern: Die Queen glaubte, Diana war schlimm. Camilla belehrt sie mit ihrer eigensinnigen Art eines Besseren

Sie gilt als faul

Im Inner Circle des Buckingham-Palastes kennt man ihr Diven-Gehabe zur Genüge: "Camilla gilt allgemein als faul. Wenn sie etwas nicht will, macht sie es auch nicht. Es fühlt sich manchmal an, als habe man es mit einem ­alten, störrischen Esel zu tun", sagt ein Palast-Insider zu GALA. In den vergangenen Jahren hätte das Presseteam des Thronfolger-Paares Termine oft kurzfristig absagen müssen, weil Camilla plötzlich Zipperlein oder spontane Müdigkeit plagten.

Keine Kritik von Charles

Prinz Charles stehe den Allüren seiner Frau hilflos gegenüber. "Er würde sie nie kritisieren. Das weiß Camilla leider ganz genau", so der Informant. "Sie kann Charles immer noch um den Finger wickeln." Die Königin hingegen sei der Schwiegertochter, die so gar nicht ihr Pflichtbewusstsein teilt, äußerst überdrüssig. "Sie sieht Camillas Schwächen und ärgert sich darüber. Aber was soll sie machen? Der Prinz stellt sich immer vor seine Frau."

Die Queen verachtet Faulheit

Doch ihr ältester Sohn besteht weiterhin darauf, dass Camilla eines Tages an seiner Seite Königin wird und nicht nur den ursprünglich angedachten Prinzessinnen-Titel erhält. Blöd nur, dass Camilla wenig Lust hat, den Thron bald zu besteigen. "Sie hofft, dass die Queen noch lange regiert und der Kelch an ihr vorübergeht", schätzt der Insider die Lage ein. Dass die Gemahlin seinen Lebenstraum nicht teilt, ignoriert Charles geflissentlich. Wenn sie nicht mag, übernimmt eben er ihre Termine. Ausreichend Pflichtgefühl hat ihm die königliche Mutter ja eingeimpft.

Royale Pflichten

Zudem lebt die Queen, 92, immer noch vor, wie’s idealerweise laufen sollte: Mit immerhin 85 Jahren reiste sie 2011 zum letzten Mal nach Australien und absolvierte das stramme Programm klaglos. Ihr unermüdlicher Einsatz für die Krone seit mehr als 65 Jahren bringt ihr überall auf der Welt Bewunderung ein. Nur eine scheint sich davon so gar nicht ­beeindrucken zu lassen – Schwiegertochter Camilla.

Herzogin von Cornwall

Camilla außer Rand und Band

Im Hafenstädtchen Mevagissey lässt Herzogin Camilla bei ihrem Besuch diesen kleinen Hund im Kinderwagen an einer Blume schnuppern.
In Liverpool wird Herzogin Camilla einmal mehr ihrem Ruf gerecht, dass sie regelmäßig lustige Fotomotive bietet. Bei ihrem Besuch in der Jamaica Street posiert die Herzogin von Cornwall vor dem berühmten Wandgemälde "For all Liverpool's Liver Birds", das aus der Feder des Künstlers Paul Curtis stammt. Apropos Feder: Camilla posiert, wie so viele Touristen auch, inmitten der aufgemalten Flügel, lässt sich vor der Backsteinwand wie ein Engel ablichten und sorgt damit mal wieder für einen herrlich lebensnahen Moment.  Das gefällt auch den Fans der Herzogin, die das Bild bei Instagram mit dem niedlichen Kommentar "Charlie's Angel" direkt auf Prinz Charles beziehen. 
"Hallo Camilla, hier spricht Mister Dino!", könnte das Gespräch hier beginnen. Die Herzogin von Cornwall kommt bei einem Besuch einer Charity-Aktion in London mit Dinosauriern ins Gespräch. 
Als die Kanonen abgefeuert werden, ist es der Herzogin zu laut. Camilla muss sich die Ohren zu halten. 

42

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals