Herzogin Camilla + Prinz Charles: Sie hassten sie, sie mögen sie

Als Prinz Charles vor genau zehn Jahren seine langjährige Geliebte Camilla Parker Bowles heiratete, war das ein Risiko. Camilla, genannt "der Rottweiler", in Thronesnähe empörte die Volksseele. Inzwischen haben viele sie ins Herz geschlossen

Prinz Charles + Herzogin Camilla

Als Prinz Charles am 9. April 2005 Camilla Parker-Bowles heiratete und sie zur Herzogin von Cornwall machte, konnten sich nur sieben Prozent der Briten vorstellen, Camilla einst als Königin an Charles' Seite zu sehen. Und das zu einer Zeit, als sich die britische Volksseele nach den Diana-Eklats schon etwas beruhigt hatte. Heute, 2015, hingegen wollen - das hat eine YouGov-Umfrage kurz vor dem Hochzeitsjubiläum laut "Times" ergeben - fast die Hälfte der Briten Camilla einst ihre Königin nennen. 49 Prozent Zustimmung, das ist ein enormer Sinneswandel. Eine Umfrage aus dem Sommer 2014 kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Was ist passiert?

1995 - das Skandalinterview

Zehn Jahre vor der Hochzeit gehörte Camilla zu den meistgehassten Personen des Landes: Charles' Jugendliebe ließ sich damals gerade scheiden und seine Ehe bestand nur noch auf dem Papier. Ganz Großbritannien wusste seit dem BBC-Fernsehinterview einer tränenreichen Prinzessin Diana, dass "drei von uns in dieser Ehe waren, es war etwas überlaufen". Die Diana-Fans im Land und weltweit schimpften auf die Frau, die es an Schönheit nicht mit der lächelnden Blonden aufnehmen konnte, die sie wegen ihrer kantigen Gesichtszüge und der prominenten Zähne nur den "Rottweiler" nannten. Man warf ihr vor, eine Familie zerstört zu haben, indem sie die Geliebte des Prinzen wurde. Sie habe keinen Stil, keinen Glamour und interessiere sich nur für Pferde. Im Jahr 2001 stand Camilla Parker Bowles auf Platz acht der Liste am schlechtesten gekleideter Frauen der Welt, es hieß, sie habe die stilistische Treffsicherheit eines Yorkshire-Puddings.

Prinz Harry auf Instagram

Mit diesem Song sorgt er für Gesprächsstoff

Prinz Harry
Prinz Harry strahlt in die Kamera: Aufnahmen von seinem vermutlich letzten Termin als Senior Royal, auf Instagram.
©Gala


2005 - die Hochzeit

Die Hochzeit von Prinz Charles und Camilla war - verglichen mit seiner pompösen ersten Hochzeit - eine kleine, stille Angelegenheit. Überschattet vom Tod von Papst Johannes Paul II. musste die Zeremonie sogar um einen Tag verschoben werden, weil Prinz Charles am ursprünglichen Termin das Königshaus beim Papstbegräbnis vertreten musste.

Am 9. April 2005 versammelten sich die Familien der beiden Brautleute in Windsor, die Trauung war eine standesamtliche in der "Windsor Guildhall". Eine Zeremonie, der Queen Elizabeth und Prinz Philip übrigens fernblieben - sie kamen erst beim späteren Gottesdienst in der "St. George's Chapel", der Taufkapelle von Mini-Cambridge George, dazu. Prinz William setzte ein starkes Zeichen nach außen, indem er für seinen Vater und dessen zweite Frau den Trauzeugen gab. Und damit ein für alle Mal klarstellte: Auch Dianas Jungs gönnten ihrem Vater das neue Glück, allen Widrigkeiten der Vergangenheit zum Trotz.

Dass Camilla nicht analog zu Diana "Prinzessin von Wales" werden konnte, war allen klar. Also erhielt sie mit der Hochzeit den Titel "Ihre königliche Hoheit, die Herzogin von Cornwall". Damit konnten die Briten sich arrangieren. Der Hof versicherte eifrig, auch zum Zeitpunkt, an dem Prinz Charles den Thron besteige, habe man nicht vor, Camilla zur Königin zu machen, sie werde "Ihre Königliche Hoheit, die Prinzgemahlin" ("HRH Princess Consort") .

Auch ihr Äußeres wurde der neuen Rolle angepasst - Camilla trug nicht mehr nur Tweed, sondern gern auch Pastell, ihr Look wurde weicher, die Haare wurden geföhnt, ihre jugendliche Haut gelobt. Letztlich erteilte sogar Style-Queen Anna Wintour, die Herausgeberin der US-"Vogue", ihr nach einem Treffen den Fashionsegen: "Ich konnte meine Augen nicht von ihr nehmen, sie sah wunderbar aus."


2015 - das Zehnjährige

England

Familie Windsor

19. Januar  Queen Elizabeth erscheint vor Hillington Church in Norfolk. Die 93-Jährige lächelt, als sie aus dem Wagen steigt. Die Botschaft an die Öffentlichkeit ist klar: Von dem am Vortag verkündeten Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan lässt sich Ihre Majestät nicht die Laune verderben. 
Zum Gottesdienst wird die Queen in der Regel von einem Familienmitglied oder einer engen Vertrauten begleitet. Die Person am heutigen Sonntag verwundert allerdings: Es ist ausgerechnet Prinz Andrew, das aktuell "schwarze Schaf" der Familie (steht rechts hinter der Queen). Was die Königin sich dabei wohl gedacht hat?
Es ist das erste Mal, dass man die Queen mit Prinz Andrew seit dessem skandalösem Interview über Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu Gesicht bekommt. Ausgestrahlt wurde es am 16. November 2019.
20. Dezember 2019  Nach Prinz William und Herzogin Kate, veröffentlichen jetzt auch Prinz Charles und Herzogin Camilla ihren königlichen Weihnachtsgruß. Unorthodox, mit sommerlichem Cabrio-Bild wünschen sie allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. 

254

Heute sind Prinz Charles und seine Frau Camilla ein fester, ja sogar unverzichtbarer Bestandteil des königlichen Familienunternehmens. Längst nehmen sie Termine nicht mehr nur gemeinsam wahr, die Herzogin von Cornwall absolviert viele Auftritte allein. Sind die beiden im Ausland, so teilen sie sich ebenfalls oft auf, um noch mehr Hände zu schütteln und Produktionsstätten zu besichtigen. Ohne die fleißige Camilla hätte das Königshaus Terminnot.

Ansonsten, so Freunde des Paares, sind der "Prince of Wales" und seine Angetraute auch privat ein tolles Team. Gerne mal getrennt in ihren eigenen Häusern - er in "Highgrove" in aller Stille in seinen Ökogärten, sie in ihrem alten Heim "Ray Mill House", wo sie sich mit ihren Kindern und Enkeln umgibt. Aber dann auch wieder gemeinsam, so wie der CNN-Reporter Max Foster sie Anfang des Jahres erleben durfte. Charles schwärmte da über seine Frau: "Es ist wunderbar, wenn man jemanden hat, bei dem man das Gefühl hat, er versteht einen und unterstützt einen. Auch wenn sie sich über mich lustig macht, wenn ich Sachen zu ernst nehme. Das alles hilft."

hatte anlässlich des intimen Halbstundenporträts des sonst verschwiegenen Paares ebenfalls eine Umfrage zur Wahrnehmung von Camilla in der britischen Öffentlichkeit in Auftrag gegeben. Das Ergebnis hier: Nur 35 Prozent der von "Comres" für CNN Befragten haben heute noch etwas dagegen, das Camilla Königin wird. Auch, weil sie sehen, dass sie sich engagiert und glaubwürdig für Dinge einsetzt, mit denen sie sich auskennt. Osteoporose-Prävention zum Beispiel ist eins von Camillas Herzensthemen. Ihre Mutter und Großmutter litten unter den brüchigen Knochen. Die kinderliebe Camilla kümmert sich außerdem um Lesebegeisterung bei Kindern und sie unterstützt Organisationen, die Frauen und Kinder gegen sexuelle Gewalt stark machen.

Prinz Charles

Die skurrilen Abenteuer des Charles

Mit dem Pinselstrich eines Malers gibt Prinz Charles einer Seifen-Ente in Eze (Frankreich) den letzten Schliff. Irgendwo wäscht sich also demnächst jemand, dessen Seife durch royale Hände ging.
Ein Prinz auf den Spuren von "Doctor Who": Charles, auf Besuch in Malaysia, hat die Ehre, eine Fabrik durch den Nachbau der bekannten Raum-Zeit-Maschine aus der Fernsehserie zu betreten. Ohne Folgen, wie man sieht.
In einer Staubsauger-Fabrik in Singapur probiert Prinz Charles das neueste Modell. Lässig, mit einer Hand.
Staubsaugen auf diese Art scheint dem Prinzen von Wales zu liegen.

63

Der britische Premier David Cameron sagte 2010, vom TV-Sender "Sky" auf Camilla und die Königinnenfrage, angesprochen. "Ich glaube, das Land lernt sie kennen und sieht, dass sie eine sehr warmherzige Person mit einem tollen Sinn für Humor und einem großen Herzen ist. Doch es ist zu früh für Entscheidungen über das, wonach sie fragen. Aber bin ich ein Fan der Königsfamilie? Ja. Und ich bin auch ein großer Fan von Camilla." Der Hof hält sich ähnlich bedeckt und sagt dazu offiziell gegenüber britischer Presse: "Geplant ist, dass die Herzogin zum Zeitpunkt der Thronnachfolge als 'Prinzgemahlin' tituliert wird. Aber, wie wir schon immer gesagt haben, ist es eine Entscheidung, die letztlich erst zu diesem zukünftigen Zeitpunkt getroffen wird."

Die Aussichten

Als Prinz Charles und Camilla vor zehn Jahren heirateten, war ein Vergnügungspark so pfiffig, seine Achterbahn passend zum Event umzubenennen : Aus "Rita: Queen of Speed" wurde damals kurzzeitig "Camilla: Queen of Speed". Auch wenn man die Geschwindigkeit dieses Herzensprojektes von Charles in Frage stellen kann - das letzte Wort in Sachen "Königin Camilla" ist in Großbritannien noch nicht gesprochen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals