VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Hat sie Archie mit ihrem Oprah-Interview geschadet?

Baby Archie, Herzogin Meghan und Prinz Harry 
Baby Archie, Herzogin Meghan und Prinz Harry 
© Getty Images
In ihrem großen Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey sprach Herzogin Meghan zum ersten Mal über ihre Suizidgedanken, die sie plagten, als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. Ein Fehler, wie eine Fernsehmoderatorin nun analysiert.

"Ich denke, es ist großartig, dass er [Prinz Harry] die Aufmerksamkeit auf Dinge wie Selbstmordgedanken und die Auswirkungen auf den Partner lenkt. Aber die Sache, über die ich mir ziemliche Sorgen mache, ist Archie", sagt die schottische Fernsehmoderatorin Storm Huntley, 34, im Interview mit Jeremy Vine.

Haben Herzogin Meghan und Prinz Harry nicht weit genug vorausgedacht?

"Archie ist noch ein Baby und weiß nicht, was vor sich geht. Aber Archie wird nicht ewig ein Baby sein und er wird zur Schule gehen und die Leute werden ihm Dinge über seine Mutter erzählen", erklärt Huntley und erklärt: "Herauszufinden, dass die Mutter während der Schwangerschaft selbstmordgefährdet war, [wird], denke ich, ziemlich hart sein."

harry und meghan

"Ich glaube, sie [Meghan und Harry] haben nicht weit genug vorausgedacht, was das für ihre Kinder bedeutet", so die Journalistin weiter. "Ich weiß, dass sie versuchen, ihre Kinder zu schützen, indem sie nach Amerika gezogen sind, aber ich frage mich, ob das Interview richtig war, um sie zu schützen."

Oprah-Interview: Meghan offenbart Suizidgedanken

"Ich wollte einfach nicht mehr am Leben sein. Das war klar und real und erschreckend und mein ständiger Gedanke", erklärte Herzogin Meghan, 39, im Gespräch mit Oprah Winfrey. Zu diesem Zeitpunkt war sie mit ihrem Sohn, Baby Archie, 2, schwanger. "Ich dachte, es würde alles für alle lösen", so die Herzogin von Sussex über ihre Selbstmordgedanken. Hilfe von der Royal Family habe sie laut ihren Aussagen nicht bekommen: "Ich ging zu einem Senior Royal, um Hilfe zu bekommen. Mir wurde gesagt, ich könnte keine Hilfe bekommen, weil es nicht gut für die Institution wäre." 

Information zu Hilfsangeboten

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der "Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention".

Verwendete Quelle: express.co.uk

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken