William, Kate, Harry + Meghan: Welche Chance die Royals jetzt verpasst haben

Die britischen Royals haben auf Instagram an einer Aktion teilgenommen, um Gesundheitsmitarbeitern in Zeiten der Coronavirus-Krise ihren Respekt zu zollen. Prinz Harry und Herzogin Meghan waren offenbar nicht eingeladen. Konsequent, aber auch ein bisschen traurig, findet GALA-Redakteurin Jennifer Renk.

Prinz William und Herzogin Catherine (vorne), Prinz Harry und Herzogin Meghan (hinten)

Nur noch fünf Mal muss ich schlafen, um den finalen Akt eines zwölf Wochen andauernden Dramas zu erleben: Der Megxit tritt in Kraft. Heißt: Ab 1. April werden Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, keine Senior-Royals mehr sein und damit auch keine Pflichten mehr für Queen Elizabeth, 93, wahrnehmen.

Gefühlt kenne ich jedes Detail, das die britische Presse über diesen Fall zu Papier gebracht und auf ihren Homepages ins World Wide Web gesendet hat. Ich erinnere mich an Tage, an denen mein Handy wegen der Eilmeldungen britischer Royal-Korrespondenten nicht mehr still gestanden hat. Harry und Meghan dies, Harry und Meghan jenes. Ein Medienzirkus sondergleichen, zum Leidwesen des Palastes. 

Genug Zeit ist also seit Anfang Januar da gewesen, um mich an die Zeit ohne Harry und Meghan im Königshaus zu gewöhnen. Und doch schmerzt es mich ein bisschen, was ich jetzt auf den Instagram-Accounts der Briten zu sehen bekomme.

Neuer Job für Meghan?

Sie soll schon an diesem Projekt arbeiten

Herzogin Meghan ist heiß begehrt.

Royals klatschen für Corona-Helfer

"Clap for Carers" ("Klatsche für Helfer") heißt eine Aktion, die alle Briten am Donnerstagabend um 20 Uhr Ortszeit dazu auffordert hat, denjenigen zu applaudieren, die in der Coronavirus-Krise den härtesten und wichtigsten Job übernehmen: Ärzte, Pflegekräfte, Apotheker und sonstige Mitarbeiter des britischen National Health Service. Eine respektvolle Geste, die man schon in Italien, Spanien, Deutschland und den USA für nationale Kräfte beobachten konnte.

Und wieder läuft mein Handy heiß, denn: Auch die Royals haben bei der Applaus-Aktion mitgemacht. Prinz Charles und Herzogin Camilla, Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie,  Prinz Edward und Gräfin Sophie mit ihren Kindern - sie alle huldigen den Corona-Helfern.

Besonders süß: Prinz William und Herzogin Catherine posten ein Video von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis. Die drei Käsehochs beim fröhlichen Klatschen im Garten in Anmer Hall, aufgenommen von Papa William höchstpersönlich - eine stärkere Waffe in Sachen Volksnähe und PR haben die Windsors derzeit nicht zu bieten. Fast zwei Millionen Likes hat der Post eingeheimst.

Und doch vermisse ich bei all der Freude über die engagierten Royals zwei Personen. Sie ahnen, um wen es sich handelt.

Prinz Harry und Herzogin Meghan applaudieren alleine

Prinz Harry und Herzogin Meghan zollen britischen Gesundheitsmitarbeitern Respekt.

Statt eines klatschenden Baby Archies - oder zumindest einem Video seiner Eltern - sehe ich auf dem Instagram-Kanal der Familie nur das: 18 Applaus-Emojis und eine Informationstafel mit der Nachricht "Danke für all das, was ihr fortwährend tut. Wir applaudieren euch über den Teich!"

Wie schade. Wie traurig.

Es ist eine logische Konsequenz, dass Harry und Meghan nach ihrem Rücktritt als Senior-Royals nicht mehr in Aktivitäten der "Firma", wie das britische Königshaus scherzhaft in Anlehnung an ein Familienunternehmen genannt wird, eingebunden sind. Ob sie im Falle der Applaus-Aktion nicht gefragt wurden oder von sich aus abgelehnt haben, weiß man nicht.

Dennoch stellt sich mir eine Frage: Wäre es angesichts der weltweiten Corona-Krise - von der Prinz Charles durch seine Infektion besonders betroffen ist - nicht schön gewesen, Harry und Meghan wieder vereint mit der Familie zu sehen? Als starkes Zeichen des Zusammenhaltes? Meine persönliche Antwort lautet: Ja, es wäre schön gewesen, hätte man diese Chance genutzt.

Verwendete Quelle: Eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals