VG-Wort Pixel

Royal-News über Meghan + Harry Fünf Szenen, die beim Termin mit Kate, William & Co. auffallen

Die Queen als Oberhaupt der Familie Windsor sitzt ganz vorne in der ersten Reihe. Es folgten gemäß der Rangfolge im britischen Königshaus Prinz Charles, Herzogin Camilla, Prinz William und Herzogin Catherine. Harry und Meghan sitzen dahinter, in Reihe zwei.
Die Familie Windsor beim Commonwealth-Day-Gottesdienst am 9. März in London.
© Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben es vollbracht: Sie haben den ersten (und letzten) Termin mit der Royal Family nach der Megxit-Verkündung erfolgreich überstanden. GALA hat genau hingeschaut und fünf Szenen entdeckt, über die es sich zu sprechen lohnt. 

Herzogin Meghans Fascinator geht fast ins Auge

1. Szene: Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, sind dafür bekannt, in der Öffentlichkeit sehr vertraut miteinander umzugehen. Natürlich herrschte auch in der Westminster Abbey Gesprächsbedarf über das ein oder andere Thema. Also beugte sich das Paar zueinander und schwups, pieksten Harry Teile von Meghans Kopfbedeckung ins Gesicht. Erschrocken wich der Prinz zurück - und konnte sich ein Lachen wegen des kleinen Fashion-Unfalls nicht verkneifen.

Der Look von Herzogin Meghan

2. Szene: Apropos FashionGrün, grüner, Meghan Markle! Die Herzogin zog in einem knallgrünen Cape-Kleid von Emilia Wickstead mit farblich abgestimmten Fascinator alle Blicke auf sich. Während die einen den auffälligen Look feierten, gab es von den anderen Hohn und Spott.

Prinz Harry und Herzogin Meghan 
© Getty Images

"Da sitzt Shrek und schreit nach Aufmerksamkeit", kommentierte eine Frau während der Live-Übertragung des Gottesdienstes auf dem YouTube-Kanal von BBC. Eine Anspielung auf die berühmte Disney-Figur "Shrek". Ein anderer User unkte in Anspielung auf einen Comic-Superhelden: "The Green Lantern will sein Cape zurück". Weniger schmeichelhaft auch diese Aussage: "Meghan sieht aus wie eine Schlange." 

Meghan, Harry, Kate und William begleiten die Queen nicht beim Einmarsch

3. Szene: Beim Commonwealth-Day-Gottesdienst 2019 schritt die Queen nicht alleine vom Eingang der Westminster Abbey nach vorne zu ihrem Platz, sondern ihr folgten paarweise - gemäß der Rangordnung - Prinz Charles mit Herzogin Camilla, Prinz William mit Herzogin Catherine und Prinz Harry mit Herzogin Meghan. Dieses Jahr änderte der Palast in einer Last-Minute-Entscheidung den Plan für die "Prozession": Die Sussexes und Cambridges wurden paarweise an ihren Platz geführt, der Queen folgten nur Charles und Camilla.

Warum die Protokoll-Änderung? 2019 versammelten sich die Royals vor dem Eintreffen der Queen im Eingangsbereich der Kirche. Damals hatten die Medien dem angeblichen Zwist zwischen Harry und William schon etliche Schlagzeilen gewidmet. Und so sah man bei dem Termin in der Westminster Abbey genau hin, wie denn so die Stimmung zwischen den Windsors ist. Die Gruppensituation - und damit verbunden Spekulationen in der Presse - wollte der Palast dieses Jahr verhindern. Also: Alle direkt auf ihre Plätze!

Übrigens: Die "Daily Mail" berichtet, nur Meghan und Harry seien zuerst aus der Prozession ausgeschlossen worden. Um Ärger zu vermeiden, hätten Kate und William freiwillig nachgezogen 

Harry, der traurige Prinz von London

4. Szene: Für Harry dürfte der Termin einer der emotionalsten seines Lebens gewesen sein: Der Auftritt in der Westminster Abbey war sein letzter als Senior-Royal. Nach 35 Jahren im Schoße der britischen Königsfamilie beginnt jetzt ein neues Leben für ihn, fernab des Hofes in Kanada und später vielleicht auch den USA. Kein Wunder, dass sich der Prinz in einem Wechselbad der Gefühle befand: Mal lachte er, mal sah er nachdenklich und betrübt aus. 

Körpersprachen-Expertin Judi James urteilt gegenüber "Mail Online": "Sein Gesichtsausdruck sah distanziert aus und sein beschleunigtes Blinzeln deutete sogar darauf hin, dass er möglicherweise gegen Tränen gekämpft hatte, als er hinter seinen Familienmitgliedern saß, von denen er sich verabschieden wird". 

Prinz Edward kümmert sich um Meghan, Ehefrau Sophie ignoriert sie

5. Szene: Harry und Meghan haben mit ihrer Megxit-Entscheidung mächtig Staub aufgewirbelt. Wenn ihnen das ein Royal nicht übel nimmt, dann offenbar Prinz Edward, 56. Entspannt plauderte er mit seinem Neffen und dessen Ehefrau, wie Bilder zeigen. Weniger Lust auf ein Gespräch hatte offenbar Gräfin Sophie, 55, die Meghan und/oder Harry zu ignorieren schien. 

Herzogin Meghan hält einen Plausch mit Prinz Edward.
Herzogin Meghan hält einen Plausch mit Prinz Edward.
© Getty Images

Verwendete Quellen: Instagram, YouTube-Kanal der BBC

jre Gala

Mehr zum Thema