VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Oprah-Interview: Die wichtigsten Aussagen des Paares

Herzogin Meghan und Prinz Harry 
© Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry geben ihr Interview bei Oprah Winfrey. GALA begleitet Sie durch die Nacht und fasst alle wichtigen Infos und News zusammen.

Herzogin Meghan und Prinz Harry bei Oprah Winfrey: Die News im Ticker

Willkommen bei GALA.de! Wir starten die Berichterstattung mit den aktuellen Entwicklungen der Nacht. Alle wichtigen Basis-Infos zum Oprah-Interview finden Sie hier.

04:00 Uhr: Das Interview ist zu Ende

Meghan dankt Harry zum Abschluss: "Du hast eine Entscheidung getroffen, die mein Leben und uns alle gerettet hat".  

03:50 Uhr: Harry ist enttäuscht über den Verlust seiner Schirmherrschaften – und verrät den wahren Grund für den Megxit

Ende Februar gab das Königshaus bekannt, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan ihre Schirmherrschaften abgeben müssen. Eine der letzten Verbindungen zu den Royals – gekappt. Harry gibt zu, er sei verletzt von der Entscheidung, die königlichen Patronate und seine ehrenamtlichen militärischen Ernennungen abgeben zu müssen. "Ich bin verletzt, aber ich respektiere die Entscheidung meiner Großmutter voll und ganz." 

Oprah fragt: "Wenn ihr also die Unterstützung hättet, wäret ihr immer noch da [im Palast als hochrangige Mitglieder der königlichen Familie]?" Harrys eindeutige Antwort: "Ohne Frage."

03:50 Uhr: Herzogin Meghan rief die Queen wegen Prinz Philip an

Meghan enthüllt, dass jemand aus ihrem Team in Großbritannien ihr und Harry vom Herzog von Edinburgh erzählt habe. Er wurde am 16. Februar ins Krankenhaus eingeliefert. Sie sagte, sie habe dann sofort die Königin angerufen, um zu fragen, was denn los sei. Die Königin beschreibt Meghan als "wunderbar". Meghan habe es "geliebt", in der Gesellschaft der Queen zu sein.

03:45 Uhr: So ist das Verhältnis von Prinz Harry und Prinz Charles sowie Prinz William heute

Nach der angespannten Situation 2019/2020 sprechen Harry und sein Vater wieder miteinander. Aber Harry sagt: "Es gibt viel zu tun. Ich bin wirklich enttäuscht. Er hat etwas Ähnliches durchgemacht. Er weiß, wie sich Schmerz anfühlt. Und Archie ist sein Enkel. Ich werde ihn immer lieben, aber es gibt eine Menge Schmerz." Harry ist höchst emotional. Bei Prinz William hält er sich offensichtlich zurück. "Wir sind durch die Hölle zusammen. [Aber] Wir gehen auf verschiedenen Wegen." Er deutet an, dass er und William derzeit nicht in Kontakt stehen. Es gebe "Abstand", sagt er. "Die Zeit heilt alle Wunden", macht er Hoffnung auf eine Versöhnung.

03:42 Uhr: Hat die Royal Family ein Problem mit Rassismus?

Harry sagt, dass die königliche Familie ein Problem mit dem Thema Rassismus habe. Es habe die Möglichkeit gegeben, "öffentlich Unterstützung zu zeigen. Niemand aus meiner Familie hat jemals etwas gesagt. Das tut weh." Oprah Winfrey fragt nach: Wie war das mit der Frage nach Archies Hautfarbe? "Dieses Gespräch werde ich nie [öffentlich] teilen", sagt Harry. "Es ist mir unangenehm, es zu teilen." 

03:38 Uhr: Mitgefühl für Prinz Charles und Prinz William

"Ich fühlte mich gefangen", sagt Harry, "und meine Familie auch. Mein Vater und mein Bruder sind wie der Rest meiner Familie im System gefangen. Sie dürfen nicht gehen. Ich habe großes Mitgefühl dafür."

03:35 Uhr: Prinz Harry kritisiert seine Familie

Harry kritisiert die königliche Familie direkt dafür, dass sie Meghan nicht unterstützt hat: "Niemand aus meiner Familie hat in diesen drei Jahren jemals etwas gesagt." Er behauptet auch, dass die Familie eifersüchtig auf die Art und Weise gewesen sei, wie Meghan auf ihrer Südpazifik-Tour im Oktober 2018 aufgetreten sei. Danach habe sich die Stimmung geändert. Zuvor, sagt Harry, habe seine Familie seine Frau herzlich willkommen geheißen.

Er sagt außerdem: "Ich bin mir sehr bewusst, wie viel Angst meine Familie hat, dass die Boulevardzeitungen sich gegen sie wenden." Er unterstellt: "Wenn Sie als Familienmitglied diese Reporter fürstlich bewirten und ihnen vollen Zutritt gewähren, bekommen Sie bessere Presse."

03:29 Uhr: Prinz Harry packt über den Megxit aus – Zerwürfnis mit Charles!

Es wird wieder ernst. Prinz Harry spricht über den Rückzug aus der Königsfamilie – und es wird sehr emotional. Über die Entscheidung, den Palast zu verlassen, sagt er: "Ja, es war verzweifelt. Ich war überall, wo ich dachte, um Hilfe bitten zu können. Wir beide." Meghan hakt ein: "Wir haben die Familie nie verlassen. Und wir wollten nur die gleiche Rolle haben wie andere auch." Sie ergänzt: "Wir sagten, wenn das nicht für alle funktioniert, wenn das Probleme macht, wenn wir nicht die Unterstützung erhalten, die wir brauchen, dann schalten wir einen Gang zurück und gehen in ein Commonwealth-Land. Wir hatten Neuseeland und Südafrika vorgeschlagen.

Die Queen und die Königsfamilie hätten gewusst, dass er und Meghan hätten gehen wollen, und zwar wegen "mangelnder Unterstützung". Harry behauptet, dass Prinz Charles während der Auszeit in Kanada (November 2019 bis Januar 2020) "aufgehört [hat], meine Anrufe anzunehmen." Er habe seinen Vater dreimal kontaktiert, seine Großmutter zweimal. Er ergänzt: "Ich habe die Dinge selbst in die Hand genommen". Dies habe er für seine eigene geistige Gesundheit getan. Er betont auch, dass seine Familie von dem Megxit-Statement am 8. Januar 2020 gewusst hätte.

Welche Rolle hat die Presse beim Megxit gespielt? Prinz Harry sagt, es seien die Presse und der Palast gewesen, wegen denen er gegangen sei. "Ich wollte für sie [Meghan] da sein. Es ist eine sehr einengende Umgebung. Ich hatte niemanden, an den ich mich wenden konnte."

Prinz Harry ergänzt, dass seine Familie ihm Anfang 2020 den Geldhahn zugedreht habe und er sich nur habe finanzieren können, weil Prinzessin Diana ihm Geld hinterlassen habe. Deshalb sei er die Deals mit Spotify und Netflix eingegangen. 

Des Weiteren habe man das Sicherheitspersonal abgezogen. Harry dazu: "Ich habe das Risiko geerbt. Das war also ein Schock für mich." Meghan ergänzt: "Und ich schrieb sogar Briefe an seine Familie, dass der Schutz von mir oder Archie keine Priorität hat. Ich akzeptiere das. Das ist in Ordnung. Aber mein Mann braucht Schutz, ich sehe die Morddrohungen."

03:15 Uhr: So ist das Verhältnis von Prinz Harry zur Queen

Viel ist darüber spekuliert worden, wie Harry und Meghan sich mit der Queen verstehen. Die Monarchin sei enttäuscht über die beiden, schrieben die Medien. Öffentlich bezeichnete die Queen die Sussexes weiterhin als "geliebte Mitglieder meiner Familie." Im Interview sagt Harry: "Ich habe im letzten Jahr mehr… Ich habe im letzten Jahr so viel mit meiner Großmutter gesprochen wie schon lange nicht mehr." Manchmal mache er Zoom-Call, damit die 94-Jährige Archie sehen könne. Hary stellt klar: "Meine Großmutter und ich haben ein sehr, sehr gutes Verhältnis. Und ich habe großen Respekt vor ihr. Sie ist mein Ehrenoberst. Das wird sie immer sein." 

03:10 Uhr: Herzogin Meghan und Prinz Harry bekommen ein Mädchen!

Prinz Harry ist zu dem Gespräch dazugekommen. Nach der düsteren Erzählung in den Minuten zuvor gibt es jetzt wunderschöne Nachrichten: Das zweite Kind des Paares wird ein Mädchen! Harry verrät, dass damit die Familienplanung abgeschlossen ist. Das Baby kommt im Sommer.

02:55 Uhr: Erschütternde Gedanken über Selbstmord

Meghan gesteht, sie habe über Selbstmord nachgedacht: "Ich schämte mich, es damals zu sagen, und schämte mich, es gegenüber Harry zugeben zu müssen, weil er so einen Verlust erlitten hat. Aber ich wusste, wenn ich es nicht sagte, würde ich es tun. Weil ich einfach nicht mehr am Leben sein wollte. Das war klar und real und erschreckend und mein ständiger Gedanke." Dass sei der "breaking point" für sie gewesen. 

"Ich dachte, es würde alles für alle lösen", sagte Meghan über ihren Selbstmordgedanken.

Meghan spricht weiter, dass sie in die Personalabteilung der königlichen Familie und zu einem Senior Royal gegangen sei, um um Hilfe zu bitten. Dort habe man sie abgewiesen. Meghan: "Ich ging zu einem Senior Royal, um Hilfe zu bekommen. Mir wurde gesagt, ich könnte keine Hilfe bekommen, weil es nicht gut für die Institution wäre."

Information zu Hilfsangeboten

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der "Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention".

02:45 Uhr: Die Wahrheit über das nicht erfolgte Krankenhaus-Foto mit Archie

Als Archie im Mai 2019 geboren wurde, gab es viele Diskussionen darüber, ob Meghan und Harry sich mit dem Neugeborenen vor dem Krankenhaus fotografieren lassen würden. So, wie es auch Prinzessin Diana und Herzogin Catherine bei ihren Kindern getan hatten. Damals hieß es, das Paar lege wert auf seine Privatsphäre und wolle keinen Medienzirkus. Nun sagt Meghan: Das stimmt nicht. Ihr und Harry sei das Krankenhaus-Foto "verboten" worden.

02:42 Uhr: Jetzt geht es um Sohn Archie

Oprah fragt, ob Meghan glaubt, dass Archie wegen seiner Herkunft kein Prinz geworden ist. Zur Erinnerung: Herzogin Meghan hat eine afro-amerikanische Mutter. "In den Monaten, in denen ich schwanger war, ging es immer wieder darum, dass er keinen Titel bekommen wird und Bedenken und Gespräche darüber, wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird." Von wem diese Anmerkung gekommen ist, will Meghan nicht sagen, weil es "den betreffenden Personen sehr schaden" würde. Nur so viel: Die Unterhaltungen wurden zwischen der Familie und Harry geführt. Meghan dazu: "Ich konnte es einfach nicht nachvollziehen."

Aber: Dass Archie kein Prinz ist, legte König George V. schon 1917 fest. Warum er dies tat und warum Archie automatisch ein Prinz wird, wenn die Queen stirbt, lesen Sie nachfolgend.

02:35 Uhr: Harte Anschuldigung an den Palast

Nachdem sie Prinz Harry geheiratet habe, habe sich alles verschlechtert, sagt Meghan. "Ich wurde nicht nur nicht beschützt, sondern sie waren auch bereit zu lügen, um andere Familienmitglieder zu beschützen. Aber sie waren nicht bereit, die Wahrheit zu sagen, um mich und meinen Mann zu beschützen."

02:19 Uhr: Herzogin Catherine soll Herzogin Meghan zum Weinen gebracht haben

02:15 Uhr: Meghan und Prinz Harry heirateten früher!

Die ganze Welt schaute am 19. Mai 2018 nach Schloss Windsor zur Traumhochzeit. Jetzt enthüllt Meghan: Sie und Harry heirateten schon drei Tage früher, am 16. Mai 2018! 

02:10: Meghan war vor ihrer Hochzeit naiv, was die Königsfamilie betrifft

Meghan erklärt, sie habe nicht verstanden, was es bedeutet, ins britische Königshaus einzuheiraten. "Ich wusste nicht besonders viel über die königliche Familie. Das war bei uns zu Hause nie ein großes Thema."

02:05 Uhr: So war das Treffen mit Queen Elizabeth

Meghan sagt, es habe "keine große Formalität" gegeben, als sie die Queen zum ersten Mal getroffen habe. Stattgefunden habe das Kennenlernen spontan im Garten der Royal Lodge, wo Prinz Andrew und Sarah Ferguson wohnen. Meghan sei nicht bewusst gewesen, das man auch im Privaten vor der Queen knickse. "Aber es ist deine Großmutter?" habe sie Harry gefragt. Fergie habe ihr ausgeholfen. Als der Moment gekommen sei, sei Meghan so tief in die Knie gegangen, sagt sie, dass sie kaum wieder hochgekommen sei.

02:02 Uhr: Geschlecht von Baby Nummer zwei wird verraten!

Das Interview ist gestartet – und beginnt mit einer Sensation: Am Ende wird die schwangere Meghan verraten, ob sie einen Sohn oder eine Tochter bekommen wird. Den ersten Teil des Gesprächs führt sie alleine. Prinz Harry stößt später dazu.

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken