Prinz Harry + Herzogin Meghan: Wollen sie mehr Zeit in Kanada verbringen?

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben mit Archie Mountbatten-Windsor sechs Wochen in Kanada verbracht und diese laut eigenen Aussagen sehr genossen. War dies nur der Anfang? Diese Frage wirft die britische Presse auf - und ein Freund des royalen Paares gibt den Spekulationen Nahrung.

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, meldeten sich am gestrigen Dienstag (7. Januar) bestens gelaunt und erholt von ihrer fast zweimonatigen Familienauszeit mit Baby Archie, acht Monate, in London zurück. Den Großteil ihrer Zeit hatten die drei Royals in Kanada verbracht, wo Meghan sieben Jahre im Zuge der Dreharbeiten für die Serie "Suits" gelebt hatte. Schon seit Anfang 2019 spekuliert die Presse darüber, ob Harry und Meghan mehr Zeit in dem Commonwealth-Staat, dessen Oberhaupt die Queen ist, verbringen könnten. Nach dem langen Urlaub erfährt die Gerüchteküche neuen Aufwind. Doch ist sie auch glaubhaft?

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Zweitwohnsitz in Kanada?

Einer, der das Paar persönlich kennt und sogar auf dessen Hochzeit eingeladen war, ist Reporter Tom Bradby, 52. Bradby sagte am Mittwoch (8. Januar) in der Show "Good Morning Britain", es sei "kein großes Geheimnis", dass Harry und Meghan über ihre künftigen Rollen in der königlichen Familie nachdenken würden. "Ich frage nicht, was ihre Pläne sind. Sie halten das ziemlich geheim und das ist verständlich. Ich glaube nicht, dass es eine beschlossene Sache gibt (...). Es muss viel geredet werden. Es gibt eine Million Möglichkeiten. Sie könnten nach Kanada gehen."

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Sie wirken verliebter als je zuvor

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Prinz Harry und Herzogin Meghan wirken verliebter als je zuvor. Die gemeinsame Zeit in Kanada scheint ihnen richtig gutgetan zu haben.
©Gala

Spekulationen um die Zukunft von Harry und Meghan

Wie "The Sun" schreibt, sollen die Gespräche darüber, wie Harry und Meghan das Jahr 2020 gestalten, in den kommenden Tagen starten und Prinz Charles, 71, und Queen Elizabeth, 93, involvieren. Ein Insider sagte der Zeitung:

"Es ist wahr, dass Harry und Meghan in den nächsten Monaten eine ganze Menge Zeit in Kanada verbringen werden und möglicherweise auch in [weiterer] Zukunft. Derzeit führen sie Gespräche mit ihrer Familie über ihre Pläne für die Zukunft. Diese Gespräche befinden sich in einem sehr frühen Stadium. Es gibt einen sehr sorgfältigen und ernsthaften Prozess, den sie durchlaufen müssen, und den sie respektieren werden. Aber es ist klar, dass sie sich auf einem anderen und einzigartigen Weg befinden, und sie denken sehr viel darüber nach, wie die Zukunft für sie aussieht."

Royal-Reporter warnt

Umzug von Harry und Meghan wäre "das Ende der Monarchie"

Prinz Harry, Herzogin Meghan, die Queen


Auf eine Anfrage der Zeitung "Daily Mail", ob an dem Bericht um Kanada etwas dran sei, antwortete der Palast in gewohnter Manier: "Kein Kommentar." Immerhin fügte er noch hinzu, dass alles reine Spekulation sei. Denkbar wäre auch, das Harry und Meghan eine offizielle Tour durch Kanada unternehmen. Zuletzt hatten Prinz William, 37, Herzogin Catherine, 37, Prinz George, sechs, und Prinzessin Charlotte, vier, im Herbst 2016 das Land besucht. 


Tom Bradby - der Reporter, dem die Royals vertrauen

Der Reporter lernte Harry 2004 kennen. Damals hielt sich Harry einige Wochen in Lesotho auf, um sich in einem Hilfsprojekt für Kinder zu engagieren; Bradby begleitete ihn. Bradby war es auch, der im Oktober 2019 eine Dokumentation über die Sussexes in Afrika drehte - und weltweit für Schlagzeilen sorgte, weil Harry und Meghan in überraschender Offenheit über den Druck ihres Lebens als Royals gesprochen hatten. 2018 besuchten Tom Bradby und seine Frau Claudia die Hochzeit von Harry und Meghan.

Tom Bradby

Auch mit Prinz William führte der Journalist ein wichtiges Gespräch: das Verlobungsinterview mit Kate Middleton im Oktober 2010. Womöglich, weil William wusste, dass er dem Journalist vertrauen kann? Bradby war es, der 2005 Alarm schlug und die Royals vor Telefon-Hacking-Angriffen warnte, nachdem Informationen über ein privates Gespräch zwischen ihm und Prinz William in der Zeitung "News of the World" erschienen.

Über seine Beziehung zu William sagte Bradby in einem Interview mit "GQ" 2016: "William hat seine richtigen Freunde und ich bin keiner von ihnen. Ich bin ein freundliches Gesicht in den Medien und jemand, mit dem er sprechen kann, wenn er möchte." Ein Angebot, das sowohl William als auch Harry gerne annehmen.

Verwendete Quellen: The Sun, Daily Mail, Good Morning America

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals