Herzogin Meghan + Prinz Harry: Jeder dritte Brite sagt: Macht Schluss als Royals!

Herzogin Meghan und Prinz Harry polarisieren die Öffentlichkeit. Eine Umfrage versuchte nun herauszufinden, wie die Briten wirklich denken - mit einem gemischten Ergebnis.

Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, sind eines der Top-Themen in der britischen Presse. Zuletzt sorgte das Paar Mitte Oktober mit einer TV-Dokumentation, in der es offen über seine Schwierigkeiten mit der Klatschpresse und seinem Leben als Royals spricht, für Furore. Der "Sunday Express" wollte die öffentliche Meinung genauer abbilden und beauftragte die Londoner Marktforschungsfirma "ComRes" mit der Befragung von 2.000 Briten im ganzen Land.

Umfrage über Prinz Harry und Herzogin Meghan 

Die gute Nachricht zuerst: Die Hälfte der Befragten hegt Sympathien für Prinz Harry. Kein Wunder: Seit dem Tod von Prinzessin Diana, †36, hat sich die Nummer sieben der Thronfolge tief in die Herzen der Nation gespielt. 

Auf die Frage, ob Harry und Meghan mit ihren kritischen Aussagen die Monarchie schädigen, antworteten 36 Prozent mit Nein,  31 Prozent mit Ja. Was den Royals allerdings zu denken geben sollte: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) ist der Meinung, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex "angesichts der Schwierigkeiten, mit denen sie durch die Presse konfrontiert sind", ihre öffentlichen Pflichten aufgeben sollten. 25 Prozent möchten, dass Harry und Meghan auch weiterhin als Repräsentanten für das Königshaus unterwegs sind. 

Auch das Magazin "Tatler" hat sich unter 2.000 Briten umgehört. 23 Prozent meinen, dass es für Meghan und Harry besser wäre, nach Los Angeles zu ziehen. Ob Meghan Markle im Allgemeinen gut für die königliche Familie sei, war eine der zur Debatte stehenden Fragen. 55 Prozent stimmten der Aussage zu, 45 Prozent nicht. 

Harry und Meghan leiden unter dem Mediendruck

Prinz Harry und Herzogin Meghan äußern sich in der am 22. Oktober im britischen TV ausgestrahlten Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey" ungewöhnlich offen und persönlich über die dunkle Seite des Lebens als Royal.

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Sechs wichtige Erkenntnisse aus ihrer Dokumentation

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry sprechen in ihrer Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey" überraschend offen über die Schattenseiten ihres Lebens in der Öffentlichkeit. Im Video sehen Sie die sechs wichtigsten Erkenntnisse.
©Gala / Brigitte

Mit Journalist Tom Bradby spricht Harry unter anderem über den ihn belastenden Mediendruck, sein Trauma nach dem Tod von Prinzessin Diana - und nahm erstmals Stellung zu dem Gerücht, die einst innige Beziehung zu Bruder Prinz William, 37, sei abgekühlt. "Wir gehen momentan definitiv auf unterschiedlichen Wegen, aber ich werde immer für ihn da sein, da ich weiß, dass er immer für mich da sein wird (...) Wir sehen uns nicht mehr so ​​oft wie früher, weil wir so beschäftigt sind, aber ich liebe ihn sehr."

Die spannendsten Aussagen von Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen Sie oben im Video.

Verwendete Quellen: Express, Tatler, ITV

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals