VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Erstes Foto der Taufe von Archie soll auf Instagram erscheinen

Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry lassen Archie Mountbatten-Windsor am 6. Juli 2019 auf Schloss Windsor taufen, berichten übereinstimmend britische Medien. Ein Detail des royalen Familienfestes sorgt für Unmut. 

Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, haben noch vor der Geburt von Archie Mountbatten-Windsor am 6. Mai 2019 in einem öffentlichen Statement klargestellt, dass sie das Leben zu dritt - sofern es die Umstände der Zugehörigkeit zum britischen Königshaus eben erlaubt - privat genießen wollen. Daran halten sich Harry und Meghan auch bei der Taufe.

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Taufe von Archie bleibt privat

Anders, als Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 37, es jeweils bei der Taufe von Prinz George, 5, Prinzessin Charlotte, 4, und Prinz Louis, 1, gehandhabt haben, wurde das Taufdatum von Archie nicht einige Wochen im Voraus offiziell bekanntgegeben. Diese Aufgabe übernahmen stattdessen die britischen Medien und verkündeten die Neuigkeit unter Berufung auf royale Insider am 30. Juni.

Das machen Harry und Meghan anders als William und Kate

Kate und William erlaubten es den Medien bei allen Taufen, bei ihrer Ankunft an der Kapelle Fotos aufzunehmen. Selbstredend, dass die Familienfotos der Royals mit Freude betrachtet wurden. Die eigentliche Zeremonie hielten die Cambridges dann ebenfalls privat ab - so wie es Generationen von Royals vor ihnen getan hatten.
Harry und Meghan werden Fotografen keinen Zugang gewähren, wie "Daily Mail" berichtet, sondern das erste Foto von Archie am Sonntag (7. Juli) auf Instagram veröffentlichen. Eine Entscheidung der Eltern, die für Unmut sorgt.

Kritik an royalem Paar

"Ich denke, was die Leute wollen und was die Leute zu sehen gewohnt sind, sind schöne Familienbilder des Babys im königlichen Taufkleid", sagt Royal-Expertin und Autorin Ingrid Seeward zu "Daily Mail". "Sie wollen keine künstlerische Instagram-Aufnahme von Archies Fuß drei Tage später, wenn es dem Paar selbst überlassen ist, Bilder zu machen und sie freizugeben." Damit spielt Seeward auf ein Foto von Archie an, das Meghan sechs Tage nach seiner Geburt anlässlich des Muttertages auf Instagram veröffentlicht hat. Sie verstehe nicht, ergänzt Seewald, warum Harry und Meghan nicht wollen würden, dass die Welt ihr Baby sehe.

Der Wunsch nach Privatheit von Harry und Meghan ist für die Öffentlichkeit zwar nichts Neues, kommt nun aber zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Ende Juni wurde bekannt, dass 2,4 Millionen britische Pfund (rund 2,7 Millionen Euro) für die Renovierung von Frogmore Cottage, dem neuen Zuhause von Harry, Meghan und Archie, aus Steuergeldern bezahlt wurde. Einerseits auf Kosten der Bürger leben, auf der anderen Seite keinen Einblick am Tag der Taufe zu gewähren - das geht für viele Briten gar nicht. 

 

Auch Royal-Autorin und Harry-Biografin Penny Junor ist der Meinung: So nicht, Harry und Meghan! Der "Sunday Times" sagt sie: "Sie können nicht beides haben. Entweder sind sie ganz privat, zahlen für ihr eigenes Haus und verschwinden aus dem Blickfeld oder spielen das Spiel so, wie es gespielt wird."

Diese Fans sind pro Harry und Meghan

Es gibt jedoch auch Fans, die die Entscheidung der Familie Sussex verteidigen. Archie sei nicht der künftige König, so wie Prinz George, schreibt eine Userin auf Twitter, die die ganze Aufregung nicht versteht. Eine weitere Dame meint: "Archie ist nur die Nummer sieben der Thronfolge. Gebt ihm eine Pause. Wir müssen nichts [von der Taufe] sehen. Offizielle Fotos werden veröffentlicht. Wir sind fein damit!" Andere Befürworter verweisen auf den harten Umgang der Medien mit Meghan. "Sie alle hatten nicht den Anstand, ihr während ihrer Schwangerschaft ein Minimum an Menschlichkeit zuzugestehen", kommentiert eine Frau. "Der gute Wille, den sie [Harry und Meghan] gezeigt haben, wird erwidert."

Alle Infos zur Taufe von Archie Mountbatten-Windsor lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: Daily Mail, The Sunday Times, Daily Express

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken