Gerald Cavendish Grosvenor (†): Großer Schock für William und Kate

Eine traurige Nachricht trifft auch die britische Königsfamilie: Der Herzog von Westminster, einer der reichsten Männer der Welt und Freund der Windsors, starb im Alter von nur 64 Jahren

Mit dem plötzlichen Tod des Herzogs von Westminster, Gerald Cavendish Grosvenor, hatte wohl kaum einer gerechnet. Der Herzog, der in enger Verbindung mit Prinz William und Kate stand und dessen Sohn Pate von Prinz George ist, sorgte bei der Königsfamilie für Trauer.

Der plötzliche Tod von Gerald

Er war nur 64 Jahre alt und trotzdem musste er sterben. Ein Sprecher des Hauses teilte der "Dailymail" mit, dass der Herzog auf seinem Landsitz Abbeystead in Lancashire erkrankte, wahrscheinlich einen Herzinfarkt erlitt. Im "Royal Preston Hospital" in Lancashire solle er dann in der Nacht zu Mittwoch (10. August) gestorben sein.

"Not amused" von Meghan und Harry

Jetzt setzt Queen Elizabeth ein Zeichen

Queen Elizabeth
Queen Elizabeth scheint von Prinz Harrys und Herzogin Meghans Verhalten ganz und gar nicht begeistert zu sein. Wie sie nun ein subtiles Zeichen setzt, sehen Sie im Video.
©Gala

Der Herzog von Westminster war Multimilliardär

Der Herzog von Westminster war der drittreichste Mann in ganz Großbritannien. Sein Vermögen wurde nach Angaben des Magazins "Forbes" auf knapp zehn Milliarden Euro geschätzt. Sein Reichtum machte ihn damit auch zu einem der reichsten Männer der ganzen Welt. Unter seinen Ländereien befand sich auch eine Fläche von 770.000 Quadratmetern, die an dem Buckingham-Palast angrenzt.
Trotz seines Reichtums, so schreibt die "Dailymail", wollte der Herzog in jungen Jahren immer ein Rinderzüchter sein. Doch als sein Onkel gestorben sei und Gerald das Erbe angetreten habe, sei ihm ein ganz anderes Leben geschenkt wurden.

Sein Sohn erbt sein Vermögen

Nun erbt sein 25 Jahre alter Sohn, Hugh Richard Louis Grosvenor, die Ländereien und das Vermögen des verstorbenen Vaters. Der bisherige Earl Hugh Grosvenor ist der Pate von Prinz George und steht, wie auch sein Vater, in einer engen Beziehung zu den Windsors.

Die Herzogsfamilie bittet jetzt laut "Daily Mail" um Privatsphäre und Verständnis in dieser schweren Zeit.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals