Britisches Königshaus: Französischer Hotelier will zur Royal Family gehören

François Graftieaux droht damit, den Buckingham-Palast zu verklagen. Er behauptet, König Edward VIII. wäre sein Großvater.

Der französische Hotelier François Graftieaux, 73, will den Buckingham-Palast verklagen, so berichtet die "Daily Mail". Er will beweisen, dass seine Familie rechtlich gesehen zu der britischen Königsfamilie gehört und aus der königlichen Blutlinie ausgeschlossen wurde. 

Affäre mit König Edward VIII.

Der 73-Jährige behauptet, seine Großmutter Marie-Leonie Graftieaux, eine französische Näherin, habe eine Affäre mit Edward VIII. gehabt. Aus dieser sei Graftieaux' Vater Pierre-Edouard entstanden. "Daily Mail" schreibt, der Hotelier behaupte weiter, seine Familie sei Anfang des 20. Jahrhunderts von der königlichen Blutlinie ausgeschlossen worden, als Folge des nicht erlaubten Verhältnisses. Pierre-Edouard habe aufgrund des Drucks vonseiten der royalen Familie und der britischen Regierung nach dem Abdanken von König Edward VIII. nicht den Weg auf den Thron gefunden. Stattdessen sitzt dort seitdem die heutige Queen Elizabeth II. - glaubt man François Graftieaux, ohne Berechtigung.

Trooping the Colour - damals und heute

Die schönsten Momente der Royal Family

1952: Die noch nicht gekrönte Queen Elizabeth reitet zur "Trooping the Colour"-Parade, die von nun an jedes Jahr zu Ehren ihres Geburtstages im Juni stattfinden wird.
1961 hat Queen Elizabeth ihren zweiten Sohn Andrew auf dem Arm, als sie auf dem Balkon des "Buckingham Palace" zu ihrer Geburtstagsparade erscheint. Besonders glücklich scheint der Einjährige über diesen Auftritt nicht ...
Vater und Sohn im direkten Vergleich 1984: Die Ohren hat William auf jeden Fall nicht von Charles geerbt.
Besonders angetan ist der kleine Prinz von dem Überflug der "Royal Air Force"-Ehrenstaffel. Dieser sogenannte Flypast ist alljährlich das große Finale der Parade. Zu sehen sind dabei neun Flieger, die am Himmel die Farben der Flagge als Kondensstreifen hinter sich herziehen.

34

Was der Hotelier jetzt fordert

François Graftieaux fühlt sich offensichtlich unfair behandelt und fordert jetzt Gerechtigkeit - er will, dass die Geschichtsbücher geändert werden. Weil seine Familie Land, Titel und Wohlstand verwehrt geblieben sei, möchte er jetzt, dass sie nachträglich in die Geschichtsbücher mit aufgenommen wird, so "Daily Mail". Der Rentner hat wohl keinerlei Interesse an einer anderen Art Vergütung. Nach englischem Recht kann die Royal Familie weder strafrechtlich verfolgt noch durch die Zivilgerichte verklagt werden. Graftieaux jedoch glaubt, gegen den Buckingham-Palast selbst, der als Verwaltungssitz der Monarchen fungiert,  könne auch eine Zivilklage eingereicht werden, so "Daily Mail".

Queen Elizabeth

Dieses Kompliment von Prinz Philip ließ sie erröten

Queen Elizabeth und Prinz Philip

Er will die DNA der Queen

Der Hotelier, der mittlerweile in Portugal lebt, hat dem Buckingham-Palast bereits zum dritten Mal geschrieben, um nach Hilfe zu fragen. Er hat bereits zweimal nach einem DNA Probe der Queen verlangt - ohne Erfolg. Die "Daily Mail" zitiert den 73-jährigen: "Ich bin der Letzte aus der Familie der Graftieaux. Ich werde alles tun, was nötig ist um unser Erbe zu schützen und einen der größten royalen Sexskandale in den Mittelpunkt zu rücken." Wenn sein letztes Schreiben ignoriert werde, sehe er sich dazu gezwungen, Ermittlungen in die Wege zu leiten.

Verwendete Quellen: Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals