Doria Ragland: So bodenständig lebt Meghans Mutter in L. A.

Doria Ragland lebt auch nach der Hochzeit ihrer Tochter mit Prinz Harry ganz bodenständig in L.A. GALA hat sich in ihrer Nachbarschaft umgesehen

Unzertrennlich: Seit Herzogin Meghan in London lebt, kommt ihre Mutter Doria Ragland öfter zu Besuch. Ihr freies Leben in L.A. würde die Yoga-Lehrerin aber niemals aufgeben

Nur wer genau hinsieht, entdeckt die Kameras unter dem Dach des olivgrünen Hauses im spanischen Stil. Wer sich dem Anwesen am Angeles Vista Boulevard nähert, dem wird mit mehreren Warnschildern deutlich gemacht: Das Betreten des Privatgrundstücks ist streng verboten. Die Vorhänge und Jalousien an den Fenstern zur Straßenseite sind blickdicht geschlossen.

Doria Ragland: Seit der Hochzeit ihrer Tochter erhält sie Personenschutz

Doria Ragland

In dem Haus wohnt Doria Ragland, 62, die Mutter der Herzogin von Sussex, 37. Meghan selbst lebte hier einige Zeit. Seit der Hochzeit mit Prinz Harry erhält auch Doria Ragland persönlichen Schutz – die Polizei wirft ein wachsames Auge auf ihr Zuhause in der Mittelklasse-Wohngegend Windsor Hills in Los Angeles. Kurz nach der Verlobung wurden die Bewegungsmelder und Kameras im Vorgarten unter Kakteen und Büschen installiert. Das verrät eine Nachbarin, die nur als Christin zitiert werden will. "Aber bestimmt nicht, weil Doria das verlangte. Sie ist nach wie vor sehr bodenständig. Sie winkt und lächelt wie immer, erledigt ihre Einkäufe selbst, und man sieht sie noch gelegentlich ihre Hunde Gassi führen. Meistens aber mit einem Security-Mann, der ihr unauffällig folgt." 

Was ein Zufall! Prinz Charles war schon in der Nähe von Meghans altem Zuhause

Das Haus mit 130 Quadratmeter Wohnfläche, zwei Schlafzimmern und zwei Bädern ist nach wie vor Lebensmittelpunkt von Doria Ragland. "Wir haben gehört, dass sie bald fest nach England ziehen wird. Sie hat einem Nachbarn erzählt, dass sie sich dort sehr wohlfühlt", sagt Christin, die mit ihrer Familie unweit von Dorias Haus lebt. Die Gegend wird wegen der überwiegend afroamerikanischen Bevölkerung auch das "Schwarze Beverly Hills" genannt. Früher trieben hier Gangs ihr Unwesen, mittlerweile haben sich im Viertel vor allem Mittelstandsfamilien angesiedelt. Häuser kosten zwischen 600 000 und einer Million Dollar. Das Durchschnittseinkommen liegt bei 95 000 Dollar. Welch ein Zufall: Keine 200 Meter von Raglands Haus entfernt befindet sich die "Crenshaw High School", der Prinz Charles 1994 einen Besuch abstattete. Sehr wahrscheinlich ist er damals sogar an Herzogin Meghans früherem Zuhause vorbeigefahren.

Seit 2004 wohnt Doria Ragland in diesem Häuschen im spanischen Stil – auch Herzogin Meghan lebte hier

Herzogin Meghan: Ihre Mutter führt einen bescheidenen Lifestyle

Das große Rampenlicht sucht die topfitte 62-Jährige keineswegs. Doria Ragland fährt noch immer ihren weißen Honda CRV. Ihre Einkäufe erledigt sie nach wie vor in Billigmärkten wie "Target". "Hier ist sie keine Berühmtheit, wir lassen sie einfach in Ruhe", sagt die Kassiererin vom "World Arts Corner Cafe". Die Besitzerin der Bäckerei "Shabazz", in der Ragland regelmäßig einen "Bean Pie" kauft, einen süßen Kuchen aus weißen Bohnen, weiß nicht mal, wie berühmt ihre Stammkundin ist: "Ich hatte keine Ahnung, dass sie Meghan Markles Mutter ist." Selbst ihrem Job als Senioren-Yoga-Lehrerin im "Ladera Park Seniors Club" geht Ragland noch nach. "Allerdings sieht man sie hier nur noch selten", sagt eine ältere Dame namens Alma, die von Doria schwärmt: "Sie hat keine Berührungsängste, nimmt Menschen auch mal in den Arm, spricht Mut zu und hört zu, wenn jemand Probleme hat." Alma ist sich sicher, "dass Doria und die Queen sich bestens verstehen". Ihre Freundin Maria ergänzt: "Vielleicht bringt sie der Königin bei, wie man Schmuck bastelt. Das ist nämlich ihr Hobby. Obwohl: Die Queen hat ja lieber echte Diamanten statt Plastikschmuck." Die Damen lachen vergnügt.

Doria Ragland: Ihren Job als Sozialarbeiterin musste sie aufgeben

Doria Ragland in Los Angeles

Aufgegeben hat Doria nur ihren Job als Sozialarbeiterin in der "Didi Hirsch"-Klinik für mentale Gesundheit, mit dem sie rund 50000 Dollar jährlich verdiente. Ragland kündigte ihn auf Anraten des Königshauses kurz vor Meghans Hochzeit, weil die Arbeit mit psychisch Kranken ein Sicherheitsrisiko darstelle. Eine frühere Angestellte und Kollegin erinnert sich an Raglands positive und mitfühlende Art: "Doria ist eine sehr warmherzige Frau. Sie war sehr beliebt bei den Patienten und hat alle Menschen gleich behandelt. Ihre Mission ist zu helfen." Mitfühlend und hilfsbereit war Doria schon als junge Frau, nachdem sie Ende der Sechzigerjahre mit der Familie von Tennessee nach Los Angeles kam. Dorias Mitschüler der "Fairfax High School" haben sie als klugen Teenager beschrieben. Sie liebte Songs von Marvin Gaye. Bevor Ragland Sozialarbeiterin wurde, versuchte sie sich als Geschäftsfrau. Am La Brea Boulevard betrieb sie 14 Jahre lang erst einen Geschenke-Shop und später den Klamottenladen "A Change of A Dress", mit dem sie jedoch 2009 pleite ging.

Herzogin Meghan lebte im Haus ihres Großvaters 

Geldsorgen hat sie heute keine mehr. Würde Doria Ragland nach England ziehen, bekäme sie für ihr Haus laut Makler-Website "Zillow.com" rund 825000 Dollar. Der Wert des 1941 errichteten Gebäudes hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt. Doch sie hängt sehr an dem Haus, das ihr Vater 2004 von seiner Schwester Lillian erbte. Dort lebte er mit seiner Tochter und Enkelkind Meghan unter einem Dach, weil Doria sich nach ihrem Bankrott keine eigene Bleibe leisten konnte. "Alvin war ein sehr eleganter und höflicher Mann. Er hat früher einen bekannten Antiquitätenladen in L.A. geführt", erinnert sich eine andere Nachbarin. 2011 stürzte der 82-Jährige beim Spaziergang mit seinem Hund nur wenige Meter vom Grundstück entfernt unglücklich und starb kurz darauf an den Folgen. Doria erbte das Haus mit ihrem Halbbruder Alvin Joffrey Ragland, Alvins Sohn aus zweiter Ehe. Die beiden haben sich allerdings im Erbschaftsstreit um die Immobilie überworfen. Doria zahlte ihn schließlich aus und ist heute alleinige Besitzerin.

Meghan hat hier wohl eine schöne Zeit verbracht, hatte sie doch eine enge Bindung zu ihrem Opa. So aufregend das Leben der Herzogin in den Windsor-Palästen sein mag, so sicher wird sie gern zurückdenken an die Zeit im Haus des Großvaters.

Doria Ragland

Das hat sie der Mutter von Herzogin Catherine voraus

Doria Ragland und Herzogin Meghan
Herzogin Meghan will ihre Mutter Doria Ragland so gut es geht an ihrem neuen Leben teilhaben lassen. Selbst zu royalen Terminen darf die 62-Jährige ihre Tochter begleiten.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals