VG-Wort Pixel

Doria Ragland Unterstützte sie Meghan bei der Geburt?

Herzogin Meghan, Doria Ragland
Herzogin Meghan, Doria Ragland
© Getty Images
Nicht nur Prinz Harry und Herzogin Meghan feiern die Geburt ihres Sohnes, auch Großmutter Doria Ragland ist hocherfreut. Spielte sie bei der Geburt vielleicht sogar eine tragende Rolle?

Nicht nur Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, sind "ganz hin und weg" nach der Geburt ihres Sohnes, wie Papa Harryder britischen Presse am Montagnachmittag mitteilte. Auch Doria Ragland, 62, die Mutter von Meghan, ist "hocherfreut über die Ankunft ihres ersten Enkelkindes", heißt es in einem offiziellen Statement.

Doria Ragland ist bei Meghan und Harry

Zudem teilte der Palast indirekt mit, dass die Amerikanerin eine der ersten Personen war, die Baby Sussex zu Gesicht bekam. Wie die Royal Family per Twitter verriet, halte sich Doria aktuell ebenfalls im Frogmore Cottage bei Harry und Meghan auf. Ob der stolzen Oma vielleicht sogar eine tragende Rolle während der Geburt zukam? 

Bereits vor Monaten wurde bekannt, dass sich Doria in Sachen Schwangerschaftsyoga fortgebildet haben soll. Damit erlernte sie Fähigkeiten, die Meghan bei der Geburt ihres ersten Kindes zugute gekommen sein könnten. Gerade wenn es - entgegen aktueller Annahmen - doch eine Hausgeburt der Herzogin gegeben hat, könnte Doria ihrer Tochter mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Offiziell bestätigt ist die Anwesenheit Dorias bei der Entbindung von Baby Sussex allerdings nicht. Der Palast verriet nur, dass Harry seine Frau bei der Geburt unterstützt habe.

Auch Opa Thomas Markle ist stolz

Wen Meghan aber ganz sicher nicht an ihrer Seite hatte? Vater Thomas Markle, 74, mit dem sie angeblich seit vielen Monaten keinen Kontakt mehr haben soll. Glückwünsche zur Geburt übermittelte der Lichtregisseur öffentlich: "Ich bin erfreut zu hören, dass es Mutter und Kind gut geht." Er sei stolz darauf, dass sein neuer Enkel in die Königsfamilie hineingeboren worden sei, so Markle gegenüber der Zeitung "The Sun". Zudem sei er sich sicher, dass der Kleine später einmal dem britischen Volk mit "Anmut, Würde und Ehre" dienen werde.

ame SpotOnNews

Mehr zum Thema