Donald Trump zu Besuch bei Queen Elizabeth : US-Präsident spricht über Herzogin Meghan und Prinz Harry

Donald Trump äußert sich im einzigen Interview während seines Staatsbesuches in Großbritannien über die Royals. Was er über Meghan, Harry, Charles und die Queen zu sagen hat 

Wenige Tage bevor Donald Trump, 72, auf Einladung von Queen Elizabeth, 93, nach London gereist war, hatte er Herzogin Meghan, 37, in einem Interview als "gemein" bezeichnet. Grund: Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hatte sich Meghan bei einem TV-Auftritt kritisch über ihn geäußert und in Aussicht gestellt, die USA zu verlassen, sollte er ins Weiße Haus einziehen. Trump wusste bis dato nichts von der Äußerung.

Piers Morgan, 54, der Trump als einziger Reporter für ein Gespräch während seines Staatsbesuches treffen durfte, hakte jetzt nach: "Denken Sie, dass Meghan Markle gemein ist oder nicht?" Ausgestrahlt wurde das Interview am Mittwochmorgen (5. Juni) um 7 Uhr deutscher Zeit in der Show "Good Morning Britain" des TV-Senders "ITV".

Donald Trump spricht über Herzogin Meghan

"Ich wusste nicht, dass sie etwas Schlechtes über mich gesagt hat. Aber es klang so, als hätte sie das. Es ist in Ordnung, wenn sie gemein ist", antwortet Donald Trump auf die Frage von Piers Morgen im Exklusiv-Interview und spielt den Ball gekonnt zurück. "Willkommen im Club! Sie wissen, von was ich spreche!" In der Tat: Piers Morgan behauptet, einst mit Meghan befreundet gewesen zu sein – bis sie Prinz Harry 34, kennenlernte und ihn, Morgan, fallen ließ.

Queen Elizabeth empfängt Donald Trump

Die besten Fotos des Staatsbesuches in Großbritannien

Melania Trump, Donald Trump
Melania Trump, Donald Trump
Donald Trump, Queen Elizabeth, Prinz Charles
Melania Trump, Donald Trump, Queen Elizabeth, Prinz Charles

80

Trump fährt fort, die Wogen zu glätten: "Sie [die Interviewer von "The Sun"] haben mir einige der Sachen erzählt, die Meghan sagte – und es wurde auf Band aufgenommen. Ich sagte dann: 'Okay, ich wusste nicht, dass sie gemein ist.' Ich meinte nie, dass sie [grundsätzlich] gemein ist. Ich meinte, dass sie gemein zu mir war. (...) Sie macht einen guten Job, ich hoffe, sie genießt ihr Leben".

Wie er Meghan finde, fragte Morgan weiter. Zwar hat der US-Präsident die Herzogin laut eigener Aussage noch nie getroffen, dennoch hat er sich ein Bild gemacht: "Ich finde sie sehr nett."

So lief das Treffen zwischen Donald Trump und Prinz Harry

Während Meghan wegen ihrer Babypause um ein Treffen mit dem US-Präsidenten herumkam, traf Prinz Harry ihn am 3. Juni im Rahmen eines Mittagessens im Buckingham Palast. Gab es dabei etwa schlechte Stimmung wegen "Nasty Meghan"? Ja, behauptet die britische Presse. Nein, sagt Trump. "Es war das Gegenteil. Er hat lange Zeit mit Ivanka [Trumps Tochter] gesprochen und mit meiner Familie. Ich kam dazu, er hätte nicht netter sein können. Ich denke, er ist großartig."

Ob die öffentliche Klarstellung das Image von Trump aufpoliert oder nur noch schlimmer macht? Und ob es der Queen gefallen wird, dass Trump noch während des Besuches über die Royals plaudert? 

Was Donald Trump über die Queen denkt

Es sei bisher ein "unglaublicher Trip" gewesen, lässt Trump über den Staatsbesuch verlauten. "Die letzte Nacht [das Staatsbankett] war wirklich unglaublich, mit der Queen, denn sie ist eine großartige, großartige Frau."
Die Leidenschaft für die Royals wurde Trump in die Wiege gelegt: Im Alter von sechs Jahren, 1953, hat er sich mit seiner Mutter MaryAnne die Krönung der Queen im Fernsehen angesehen. Jetzt, 66 Jahre später, dinierte er mit der Monarchin im Palast. "Meine Mutter wäre sehr stolz gewesen (...) Sie liebt die Royals, sie liebt die Queen. Wann immer es etwas Neues über sie gab, schaute meine Mutter es sich an. Sie war ein riesiger Fan," erklärt Trump. Das habe er der Königin beim Staatsbankett mitgeteilt. Sie habe sich "sehr geehrt" gefühlt.

Patzer, Langeweile und royaler Glamour

Wie das Staatsbankett der Queen für Donald Trump ablief

Donald Trump und Queen Elizabeth


Darüber sprach der US-Präsident mit Prinz Charles

Ein weiterer Programmpunkt auf dem Plan des Staatsbesuches von Trump war ein Treffen zum Tee mit Prinz Charles und Herzogin Camilla am Montag (3. Juni) gewesen. Wie Medien im Vorfeld spekuliert hatten, hatte Umweltschützer Charles seinen Gast auf den Klimawandel angesprochen. Ein heikles Thema: Trump glaubt, es gebe keinen Klimawandel. Der Prinz wollte die Chance offenbar nutzen und Trump vom Gegenteil zu überzeugen: "Wir wollten uns 15 Minuten lang unterhalten, und es waren schließlich anderthalb Stunden. Er hat die meiste Zeit geredet", sagt Trump im Interview mit Piers Morgan.

Queen Elizabeth

Großes Staatsbankett für Donald Trump

US-Präsident Donald Trump, Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth begrüßt US-Präsident Donald Trump mit einem großen Staatsbankett.
©Gala

 

Verwendete Quellen: DailyMail, Twitter, ITV

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema