Britische Thronfolge : GALA zeigt Ihnen die unbekannten Royals

Queen Elizabeth ist seit fast sieben Jahrzehnten das Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Irland. Eines Tages wird Sohn Prinz Charles ihr Erbe antreten. Weitere Namen auf der Liste der Thronfolger lauten Prinz William, Prinz George, Prinz Harry und Prinz Andrew. Doch wer belegt die weiteren Plätze dieser elitären Liste? GALA stellt Ihnen die Schatten-Royals vor

Die britischen Royals bestehen nicht nur aus Prinz William, Herzogin Meghan & Co.

Wer Nachrichten über die britischen Royals verfolgt, kennt die Namen der nächsten Thronfolger der Queen: Prinz Charles (1), Prinz William (2), Prinz George (3), Prinzessin Charlotte (4), Prinz Louis (5), Prinz Harry (6), Prinz Andrew (7), Prinzessin Beatrice (8) und Prinzessin Eugenie (9). Bei den weiteren Namen auf der elitären Liste wird es für nicht eingefleischte Fans schon schwieriger. GALA hilft weiter. 

Windsors

Die Thronfolge im englischen Königshaus

Platz 1: Prinz Charles (ältester Sohn von Queen Elizabeth)
Platz 2: Prinz William (ältester Sohn von Prinz Charles)
Prinz George
Den Gang über den roten Teppich meistert sie danach perfekt. Mit ihrem zurückhaltenden Lächeln verzückt sie alle.

18

Platz 10: Prinz Edward

Das jüngste Kind der Queen, Prinz Edward, hat laut offiziellen Angaben des Palastes im Jahr 2018 463 Termine wahrgenommen (zum Vergleich: Spitzenreiter Prinzessin Anne hatte 518 Auftritte). Doch die Öffentlichkeit bekommt von Edward nur wenig mit, denn die Stars der Familie sind die Queen, die Cambridges und die Sussexs. 

Herzogin Meghan

Zum US-Open-Finale in New York kam sie mit Baby Archie

Herzogin Meghan, Prinz Harry und Baby Archie
Bisher war man davon ausgegangen, dass Herzogin Meghan allein zum Tennisfinale ihrer besten Freundin Serena Williams geflogen war. Doch jetzt enthüllt die Tennisspielerin in einem Interview, dass das damals vier Monate alte Baby Archie mit Meghan in New York war.
©Gala

Platz 11+12: James, Viscount von Severn und Lady Louise Mountbatten-Windsor

James (geboren 2007) und Louise (2003) sind die Kinder von Prinz Edward und seiner Ehefrau Sophie Gräfin von Wessex. Weil zum Zeitpunkt von James' Geburt die männlichen Nachkommen der Queen die weiblichen in der Thronfolge verdrängt haben, liegt er vor seiner älteren Schwester Louise. 2011 änderte die Queen die Bestimmung; alle ab 28. Oktober des Jahres neugeborenen weiblichen Nachkommen behalten ihre Position. In Kraft trat die Änderung, die von den Mitgliedstaaten des Commonwealth bestätigt werden mussten, 2015. Prinzessin Charlotte konnte wegen des sogenannten "Perth Agreement" ihren vierten Platz in der Thronfolge gegenüber ihrem jüngeren Bruder Prinz Louis wahren. 

Prinz Edward mit seinen Kinder James und Louise sowie Ehefrau Gräfin Sophie

Platz 13: Prinzessin Anne

Die einzige Tochter der Queen wird von den Medien ebenfalls mit deutlich weniger Aufmerksamkeit bedacht als die Inhaber der vorderen Plätze der Thronfolge. Das ist umso verwunderlicher, weil Anne 2018 mit 518 Terminen über doppelt so viele royale Pflichten wahrnahm wie ihr Neffe Prinz William (220 Termine). 

Platz 14: Peter Phillips 

Das älteste der zwei Kinder von Anne und ihrem Ex-Ehemann Marc Phillips steht auf Platz 14 der Thronfolge. Er trägt weder den Titel eines Prinzen noch einen Adelstitel, weil seine Eltern dies ablehnten. Grund: Peter (und seine vier Jahre später geborene Schwester Zara) sollten so normal wie möglich aufwachsen. Phillips Junior studierte bis 2000 Sportwissenschaften an der "University of Exeter" und arbeitete nach seinem Abschluss als Manager für den Nobelkarossen-Hersteller Jaguar, den Rennstall Williams F1 und von 2005 bis 2012  für die "Royal Bank of Scotland". Danach machte er sich mit einer Sportmanagement-Firma selbstständig. Im Jahr 2017 wurde verkündet, dass Phillips Event-Direktor für das "Magic Millions Festival of British Eventing" wird. Die dreitägige Sportveranstaltung findet jährlich im Sommer im "Gatcombe Park", dem Landsitz von Prinzessin Anne, statt. 
Phillips ist seit Mai 2008 mit der Kanadiern Autumn Kelly verheiratet, die er am Rande eines Formel-1-Rennens 2003 in Montreal kennenlernte. 

Platz 15+16: Savannah und Isla Phillips

Die beiden Mädchen (geboren 2010 und 2012) sind die Kinder von Peter Phillips und Autumn Phillips. Da ihr Vater keinen royalen Titel trägt, tun es seine Kinder auch nicht. Die Familie Phillips lässt sich bei offiziellen Terminen wie "Trooping the Colour", dem Weihnachtsgottesdienst in Sandringham und bei Hochzeiten zwar blicken, bleibt dem Rampenlicht sonst aber fern.  

Die Familie von Peter Phillips:  Ehefrau Autumn und die Kinder Isla (2.v.l.) und Savannah (r.) am 25. Dezember 2017 auf dem Weg zur Church of St Mary Magdalene

Platz 17: Zara Tindall (geborene Phillips)

Die Tochter von Prinzessin Anne ist, wie ihr Bruder Peter, ebenfalls kein "Berufs-Royal". Bei offiziellen Veranstaltungen, bei denen die Königsfamilie geschlossen auftritt, ist sie für gewöhnlich jedoch anwesend. Ihr Verhältnis zur Queen gilt als sehr eng. Ein Grund mag die gemeinsame Leidenschaft für Pferde sein: An der "University of Exeter" wurde Zara zur Physiotherapeutin mit dem Schwerpunkt Pferde ausgebildet und entwickelte sich zu einer erfolgreichen Vielseitigkeitsreiterin. Ihren größten Triumph feierte sie bei den Olympischen Spielen in ihrer Heimat London 2012: Sie gewann mit der britischen Mannschaft die Silbermedaille in der Teamwertung. Neben dem Sport engagiert sich Zara für diverse Charity-Organisationen. 
2003 lernte Zara den Rugby-Spieler Mike Tindall kennen. Sieben Jahre später verkündet der Palast die Verlobung. Am 30. Juli 2011 heiratet das Paar in Edinburgh. 

Zara Phillips

Platz 18+19: Mia und Lena Tindall

Zara und Mike Tindall haben zwei Töchter: Mia Grace (geboren 2014) und Lena Elizabeth (geboren 2018). Sie sind die Nummer 18 und 19 der Thronfolge. 

Mike und Zara Tindall gehen mit ihren Töchtern Mia und Lena (im Kinderwagen) im September 2018 spazieren 

Damit endet die Linie der direkten Nachkommen der Queen. Die nachfolgenden Plätze der Thronfolge belegen weitere Nachkommen von König Georg VI, dem Vater von Queen Elizabeth. Das bedeutet: Die Kinder von Prinzessin Margaret, der 2002 verstorbenen Schwester der Queen. Für Frühjahr 2019 wird der 20. Nachfahre der Queen erwartet: Baby Sussex, das erste Kind von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Es wird Platz 7 der Thronfolge belegen und seine Verwandten auf die Plätze verweisen. Die aktuelle Platzierung lesen Sie im Folgenden.

Platz 20: David Armstrong-Jones, Earl of Snowdon

Das älteste Kind von Prinzessin Margaret (†) und Antony Armstrong-Jones stellte sich nicht in den Dienst der Krone, sondern erlernte das Tischlerhandwerk. 1985 machte er sich mit einer Möbelfirma selbstständig, die er bis heute betreibt. Am 1. Dezember 2006 wurde Armstrong-Jones zudem Vorsitzender des berühmten Auktionshauses Christie’s in London. 2015 rückte er auf die Position des Ehren-Vorsitzenden von Christie's für Europa, den Mittleren Osten, Russland und Indien. Am 8. Oktober 1993 heiratete Armstrong-Jones die Adelige Serena Alleyne Stanhope. 

David Armstrong-Jones und Ehefrau Serena bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle im Mai 2018

Platz 21+22: Charles Armstrong-Jones, Viscount Linley, und Lady Margarita Armstrong-Jones

Aus der Ehe von David Armstrong-Jones und Serena Armstrong-Jones gingen zwei Kinder hervor: Charles (geboren 1999) und Margarita (2002). 

Serena und David Armstrong-Jones mit Tochter Margarita und der Queen im April 2017

Platz 23:  Lady Sarah Chatto

Sarah Armstrong-Jones ist das zweite Kind von Prinzessin Margaret und Antony Armstrong-Jones, eine in Großbritannien bekannte Malerin und die Patentante von Prinz Harry. In den 1980ern traf sie, während eines Sabbaticals mit ihrem Vater, den Filmemacher Daniel Chatto. Im Juli 1994 heiratete das Paar in London. 

Lady Sarah Chatto und Ehemann Daniel besuchen im Mai 2018 die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle

Platz 24+25: Samuel Chatto + Arthur Chatto

Aus der Ehe von Lady Sarah Chatto und Daniel Chatto gingen zwei Söhne namens Samuel (1996) und Arthur (1999) hervor. Beide studieren am "Eton College". Sie belegen derzeit Platz 24 und 25 der Thronfolge. 

Platz 26: Prinz Richard, Duke of Gloucester

Der Cousin von Queen Elizabeth stand zum Zeitpunkt seiner Geburt am 26. August 1944 auf Platz fünf der Thronfolge, fiel durch die Geburten der direkten Nachfahren der Königin über die Jahre nach hinten. Er wohnt mit seiner Frau Brigitte, der Duchess of Gloucester, im Kensington-Palast. Das Paar hat drei Kinder, die keine offiziellen Termine für die Krone wahrnehmen. 

Der Herzog und die Herzogin von Gloucester im Juni 2016

Platz 27: Alexander Windsor (Earl of Ulster), 

Die drei Kinder von Prinz Richard und Brigitte nehmen - gemäß des Zeitpunktes ihrer Geburt - die Plätze 27 (Alexander), 28 (Xan) und 29 (Cosima) ein. Alexander besuchte wie William und Harry das "Eton College"; 1996 machte er am "King's College London" seinen Bachelor in "War Studies." Danach besuchte er die "Royal Military Academy Sandhurst" und legte damit den Grundstein für eine Karriere im Militär. Ende der 2000er nahm er dort seinen Abschied. 

Der Earl and Countess von Ulster bei der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton im April 2011

Platz 28 + 29: Xan Windsor (Lord Culloden) und Lady Cosima Windsor

Xan und Cosima sind die Kinder von Alexander Windsor und Ehefrau Claire Booth. Xan wurde 2007 geboren, Cosima 2010. 

Platz 30: Lady Davina Lewis

Sie ist die älteste Tochter von Prinz Richard und Brigitte. 

Die Familie Gloucester zeigt sich nicht oft in der Öffentlichkeit. Hier besuchen der Herzog und die Herzogin mit ihren Töchtern den 80. Geburtstag von Prinz Philip (2001)

Wie kommt die Thronfolge zustande? 

Die Grundlage der britischen Thronfolge wurde mit der "Bill of Rights" (1689) und dem "Act of Settlement" (1701) geregelt. Letzteres machte Kurfürstin Sophia von Hannover, die protestantische Cousine der katholischen Queen Anne, zur Thronfolgerin der britischen Monarchie. Alle folgenden Monarchen und Monarchinnen stammen, bis heute, von ihr ab. Weil Sophia vor Queen Anne starb, bestieg Sophias Sohn 1714  als Georg I. den Thron. 

Mit dem "Perth Agreement" und dem daraus resultierenden "Succession to the Crown Act" (2013) wurden die "Bill of Rights" und der "Act of Settlement" reformiert. Das "Perth Agreement" initiierte zwei wichtige Änderungen: Erstens kann eine weibliche Thronfolgerin nicht mehr von einem jüngeren Bruder verdrängt werden. Das gilt für Personen, die nach dem 28. Oktober 2011 geboren wurden. Als erstes Mitglied des britischen Königshauses profitierte Senna Lewis, die Tochter von Lady Davina Lewis, von der Änderung: Sie bekam ihren damaligen 28. Platz der Thronfolge von ihrem zwei Jahre jüngeren Bruder Tāne zurück. Zweite Änderung: Derjenige, der einen Katholiken heiratet, kann nicht mehr von der Thronfolge ausgeschlossen werden. Beides "Perth Agreement"-Neuerungen wurde mit dem "Succession to the Crown Act" (2013) in Großbritannien Gesetz.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals