VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Was sie uns mit diesem Statement sagen will

Queen Elizabeth
Queen Elizabeth
© Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan beenden ihre Arbeit für Queen Elizabeth. Was die Königin davon hält, teilt sie in einem öffentlichen Statement mit. Interessant ist, was zwischen den Zeilen steht.

Queen Elizabeth, 93, scheint angesichts des Rücktrittes von Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 38,  eines besonders am Herzen zu liegen: öffentliche Schadenbegrenzung. Das zeigt ihre Erklärung vom Samstagabend (18. Januar), die GALA unter die Lupe nimmt. 

Das Statement von Queen Elizabeth im Wortlaut

"Nach monatelangen Gesprächen und jüngeren Diskussionen (1) freue ich mich, dass wir gemeinsam einen konstruktiven und unterstützenden Weg (2) für meinen Enkel und seine Familie gefunden haben. Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie sein (3).

Icherkenne die Herausforderungen an (4), die sie in den letzten zwei Jahren durch intensive Prüfung (5) erlebt haben, und unterstütze ihren Wunsch nach einem unabhängigeren Leben. Ich möchte ihnen für ihre engagierte Arbeit in diesem Land, im Commonwealth und darüber hinaus danken und bin besonders stolz darauf, dass Meghan so schnell zu einem Mitglied der Familie geworden ist (6).

Es ist die Hoffnung meiner ganzen Familie, dass das heutige Abkommen es ihnen ermöglicht, ein glückliches und friedliches neues Leben aufzubauen. (7)"

Analyse: Was die Queen sagt und was dahinter steckt

(1) "Nach monatelangen Gesprächen und jüngeren Diskussionen"
Es war einer DER Aufreger in der Causa "Sussex-Rücktritt": Harry und Meghan sollen Queen Elizabeth nicht darüber informiert haben, dass sie die Öffentlichkeit in ihre Zukunftspläne einweihen werden. Die 93-Jährige sei "verletzt" und "enttäuscht" über das Vorgehen am 8. Januar, berichten übereinstimmend englische Medien. In ersten Meldungen hieß es sogar, sie habe weder etwas von dem Statement noch generell etwas über die Absichten ihres Enkels gewusst.Jetzt stellt die Queen klar: Ich wusste Bescheid, dass die Sussexes gehen wollen. Ob dies der Wahrheit entspricht oder eine Schutzbehauptung ist - ungewiss. Ebenfalls offen bleibt, ob die Queen von dem Statement am 8. Januar wusste.

(2) "konstruktiven und unterstützenden Weg für meinen Enkel und seine Familie"
Die Botschaft ist der Queen ist klar: Ihr liegt das Wohl von Harry und seiner Frau am Herzen und sie möchte ihnen helfen, den Weg in ihr neues Leben zu ebnen.  Sie hebt ihre persönliche Verbundenheit mit Harry durch die Bezeichnung "Enkel" hervor. Damit betont sie ihre Rolle als Großmutter, nicht Monarchin.

(3) "Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie sein." 
Damit wiederholt die Queen eine Passage aus ihrer ersten Erklärung am 13. Januar nach dem Krisengipfel der Royals in Sandringham House. Das Wort "Familie" erscheint viermal in der aktuellen Erklärung. Es betont, dass die Windsors trotz der Krise zusammenhalten.

(4+5) "Ich erkenne die Herausforderungen an, die sie in den letzten zwei Jahren durch intensive Prüfungen erlebt haben"
Eine bemerkenswerte Formulierung, denkt man an die goldene Kommunikationsregel des Palastes: "Erkläre dich nie, beschwere dich nie." Die Queen akzeptiert, dass es Harry und Meghan seit dem Jawort auf Schloss Windsor nicht leicht hatten. Die Herausforderung der Elternschaft, der Druck der Medien, der Umgang mit royalen Pflichten - all das galt es für das Paar als "intensive Prüfungen" zu bewältigen.

(6) Ich "besonders stolz darauf, dass Meghan so schnell zu einem Mitglied der Familie geworden ist."
Nach all den Negativschlagzeilen um Meghans Verhältnis zu Royal Family stellt die Queen klar, dass die Ehefrau ihres Enkels ein geschätzter Teil der Familie ist. Das Wort "stolz" ist wohl eine der höchsten Anerkennungen, die man von der Queen erhalten kann und soll Spekulationen über Streit den Wind aus den Segeln nehmen.

(7) "Es ist die Hoffnung meiner ganzen Familie, dass das heutige Abkommen es ihnen ermöglicht, ein glückliches und friedliches neues Leben aufzubauen."
Nach Berichten über Streit, Ärger, Wut und Enttäuschung in der Familie Windsor über den Rücktritt von Harry und Meghan will die Queen mit Gerüchten ein für alle mal aufräumen: Alle Royals wünschen den Sussexes nur das Beste. 

Die Frage: Wie viel von dem Statement ist die Wahrheit, wie viel PR? 

Verwendete Quelle: royal.uk

jre

Mehr zum Thema