Queen Elizabeth, Prinz Charles & Co.: Tagebücher enthüllen royale Geheimnisse | Teil 1

Queen Elizabeth und ihre Familie faszinieren Menschen auf der ganzen Welt. Auch Kenneth Rose, der sich als Royal-Biograph einen Namen machte. Jetzt, fünf Jahre nach seinem Tod, werden seine geheimen Tagebucheinträge veröffentlicht - und damit allerhand interessante Geschichten über die Royals. 

Prinz Charles, Queen, Elizabeth, Prinzessin Diana

Um das Leben der Mountbatten-Windsors zu begleiten, hatte sich Kenneth Rose laut "Daily Mail" regelmäßig mit Mitgliedern der Familie als auch ihren Mitarbeitern und Beratern getroffen. Viele seiner Geschichten schrieb er in seinen Tagebüchern nieder, die in zwei Bänden (Erscheinung: November 2018 und November 2019) veröffentlicht wurden. Die besten Geheimnisse und überraschenden Enthüllungen über Queen Elizabeth, Prinzessin Diana, Prinz Charles und Co. trägt GALA zusammen.

Diana lud Familienmitglieder von der Hochzeit aus

Am 24. Februar 1981 gab Prinz Charles seine Verlobung mit Lady Diana Spencer bekannt. Dazu schrieb Rose in sein Tagebuch: "Es ist traurig, wenn ein Mädchen von 19 Jahren in königliche Gefangenschaft geführt wird." Er sollte recht behalten und schon bei der Organisation der Hochzeit gab es Probleme. 

Prinzessin Diana wurde eine Liste von Personen gezeigt, die ihr Vater John Spencer einladen wollte, um einige der 50 der Familie zugewiesenen Plätze in St. Pauls Cathedral zu besetzen. Diana "hat die ganze Familie durchgestrichen, die sich nicht die Mühe gemacht hatte, zu den Hochzeiten ihrer Schwestern zu kommen! Eines Tages wird sie sehr beeindruckend sein", so Rose.

Prinz Charles + Prinzessin Diana

Der wahre Grund für ihre Hochzeit

Prinz Charles und Prinzessin Diana heirateten am 29. Juli 1981 in der Londoner St. Paul's Cathedrale 
Prinz Charles und Prinzessin Diana heirateten am 29. Juli 1981 in der Londoner St. Paul's Cathedral.
©Gala

Auch die Kleidung an der Hochzeit barg seine Tücken für Vater und Tochter. Zwei Wochen vor dem Jawort, am 16. Juli 1981, notierte Rose in sein Tagebuch, John Spencer habe ihm erzählt, dass er gerne eine Militäruniform tragen würde, seine Tochter dies aber abgelehnt habe. Der Grund: Diana wolle nicht, dass sie von Spencer überschattet werde. Warum sie sich von der Uniform ihres Vaters bedroht fühlte - unklar. 

Diana "nicht sehr schlau"

Weniger Schmeichelhaftes schrieb Kenneth Rose am 6. Februar 1983 über Diana in sein Tagebuch: "Ich höre Berichte von der Schule, an der die Prinzessin von Wales Kleinkinder unterrichtete. Sie ist offensichtlich nicht sehr schlau und sicherlich ohne die intellektuellen Ressourcen, die in einer Ehe mit dem Prinzen von Wales nötig sind."

Prinz Charles nervte seinen Schwiegervater

Raine Spencer, die Stiefmutter von Prinzessin Diana, erzählte Kenneth Rose, wie "mühsam" Earl Spencer seinen Schwiegersohn Charles bei Besuchen auf Althorp, dem Anwesen der Spencers, empfunden habe. "Nachdem er [Charles] zwei Stunden über Regenwälder und andere Umweltthemen geredet hatte, zeigte er keine Anzeichen, damit aufzuhören", notierte Rose am 21. Dezember 1992. "Also sagte Johnnie [Dianas Vater], er müsse telefonieren und ging raus. Raine fand ihn auf seinem Bett liegend und er sagte: 'Noch gehe nicht nochmal zum Dinner zurück, um mir zwei Stunden etwas über den Regenwald anzuhören'. Raine überredete ihn schließlich, doch für eine Weile herunterzukommen."

Raine Spencer, Dianas Stiefmutter, und John Spencer, Dianas Vater, posieren 1981 vor Althorp. 

Queen Elizabeth: Fröhliches Dinner trotz Trennung von Charles und Diana

Queen Elizabeth hat in ihrer Regentschaft einige Krisen überstanden. Eine der größten war die Scheidung ihres Sohnes und Prinzessin Diana. Dass die Königin Nerven aus Stahl hat und ihre Pflicht stets über ihr Privatleben stellt, zeigte sich am Abend des 27. Juli 1992. Vor einem Dinner, das vergangene Premierminister und der aktuelle Premierminister John Mayor für die Queen und Prinz Philip gaben, bat Diana um ein Gespräch mit ihrer Schwiegermutter. Die Ehe mit Charles sei endgültig gescheitert, ließ Diana verlauten. Sie wünsche die Trennung.

Prinz Charles im Schatten seiner Frau

Seine Eifersucht auf Lady Diana (†) war enorm groß

Prinzessin Diana und Prinz Charles
Von den Frauen der britischen Königsfamilie überschattet: Prinz Charles wurde nicht immer die Aufmerksamkeit zuteil, die er sich vielleicht gewünscht hätte.
©Gala

Die Königin hatte es eilig, sich anzuziehen, und sagte laut Kenneth Rose zu Diana, dass die Diskussion am Ende des Abends im Palast fortgesetzt werden müsse. In der Zwischenzeit mussten alle - die Queen, Philip, Charles und Diana - beim Abendessen mit den Premierministern so tun, als sei alles in bester Ordnung. "Erstaunlich, wie gelassen und fröhlich sie unter diesen Umständen blieb", notierte Kenneth Rose, der bei dem Essen anwesend war, über die Queen. Im Vergleich dazu seien Charles und Diana sehr aufgeregt gewesen, ergänzte er.

Selbst ein Einbrecher bringt die Königin nicht aus der Ruhe

Es war ein besorgniserregender Vorfall, der sich am frühen Morgen des 9. Juli 1982 im Buckingham Palast ereignete und weltweit für Schlagzeilen sorgte: Dem Briten Michael Fagan gelang es dank mehrer Sicherheitspannen, über eine Regenrinne in den Palast und schließlich sogar in das Schlafzimmer der Königin vorzudringen. Ganze zehn Minuten unterhielt er sich mit der aus dem Schlaf hochgeschreckten Queen. Am 28. November 1998 schrieb Kenneth Rose in sein Journal, dass die Queen eines Tages mit einem ihrer Mitarbeiter über den Vorfall gesprochen habe und trocken resümiert habe: "Natürlich war das einfacher für mich als für jeden anderen. Ich bin es gewohnt, mit Fremden zu sprechen."

Royals

Heimlicher Blick hinter die Palastmauern

Das in Nordirland gelegene Herrenhaus Hillsborough Castle ist seit 1925 die offizielle Residenz des Königs und der Königin von Großbritannien. Queen Elizabeth und Prinz Philip besuchen das Anwesen jedoch nur selten.
Nach einer fünfjährigen Renovierungsphase kommen Prinz Charles und Herzogin Camilla zur offiziellen Neueröffnung von Hillsborough Castle.
Die beiden bestaunen die restaurierten Innenräume.
Prinz Charles enthüllt ein neues Porträtbild von sich.

90

Queen Mum bestellte einen "Exorzisten"

Im Jahr 2001, vier Jahre nach dem tragischen Tod von Prinzessin Diana, traf Queen Mum eine enge Freundin der Familie, Prue Penn, und einen örtlichen Pfarrer in ihrem Haus in Sandringham. Der Grund: Einige Bedienstete behaupteten, dass es in einem der Räume spuken würde und weigerten sich, darin zu arbeiten. Kenneth Rose dazu: "Der Pfarrer ging von Zimmer zu Zimmer und fühlte sich in einem von ihnen wirklich unruhig." Bei besagtem Raum handelte es sich um das ehemalige Schlafzimmer des 1952 verstorbenen Vaters von Queen Elizabeth. "Der Pfarrer sagte, dass die bedrückende oder verstörende Atmosphäre möglicherweise von Prinzessin Diana herrührte: Er hatte solche Dinge schon einmal gewusst, als jemand eines gewaltsamen Todes starb." Also habe der Pfarrer eine Art Gottesdienst abgehalten, um Ruhe in den Raum zu bringen.

Queen Mum und Prinzessin Diana auf dem Weg zum Royal Ascot Rennen im Juni 1981. Jahre später soll der Geist von Diana auf Sandringham für Unruhe gesorgt haben.

Prinzessin Margaret war gegen einen Diana-Garten

Prinzessin Margaret, die 2002 im Alter von 71 Jahren verstorbene Schwester der Queen, war bekannt für ihre lose Zunge. Nachdem Prinzessin Diana gestorben war, gab es die Idee, einen Gedenkgarten vor ihrem letzten Wohnort, dem Kensington Palast, anzulegen. Margaret war davon gar nicht begeistert. "Natürlich wollen wir das nicht. Sie lebte im rückwärtigen Teil des Hauses, nicht vorne. Es wäre genug des Gedenkens, den Rasen wiederherzustellen, den alle diese Leute in der Woche von Dianas Tod kaputt getrampelt haben." 

Verwendete Quelle: Daily Mail, Who's In, Who's Out: The Journals of Kenneth Rose: Volume One 1944-1979, Who Loses, Who Wins: The Journals of Kenneth Rose: Volume Two 1979-2014

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals