Herzogin Meghan: Körpersprachen-Expertin erklärt: Darum hält sie Prinz Harry mit beiden Händen fest

Bei öffentlichen Auftritten von Herzogin Meghan und Prinz Harry fällt vor allem eins auf: die beiden scheinen sich gar nicht loslassen zu wollen. Insbesondere die werdende Mama hält ihren Liebsten mit einer speziellen Geste fest. Warum sie das macht, haben wir eine Expertin für Körpersprache gefragt

Prinz Harry und Meghan bei der Verkündung ihrer Verlobung

Während sich Prinz William, 36, und seine Frau Herzogin Catherine, 37, in der Öffentlichkeit mit liebevollen Gesten eher zurückhalten, schlagen Prinz Harry, 34, und seine Frau Herzogin Meghan, 37, einen ganz anderen Weg ein. Die werdenden Eltern scheinen kaum die Finger voneinander lassen zu können, halten sich andauernd an den Händen, turteln und witzeln miteinander. Besonders die werdende Mama Meghan möchte ihren Liebsten dabei gar nicht mehr loslassen, so macht es den Anschein. Und dafür reicht ihr nicht einmal eine Hand, nein, Herzogin Meghan benutzt gleich beide, um ihren Harry ganz nah bei sich zu halten. Während die eine Hand in die seine verschlungen ist, hält sie mit der anderen den Arm ihres Mannes. So ist es uns gleich bei mehreren Anlässen aufgefallen. Was hat diese auffällige Geste zu bedeuten? Nadine Kmoth, Expertin für Körpersprache, hat da ihre ganz eigene Einschätzung.

Herzogin Meghan sucht Halt bei ihrem Ehemann Prinz Harry

Harry + Meghan

Es ist für Herzogin Meghan unbekanntes gesellschaftliches Terrain, auf dem sie sich mit ihrem Mann bewegt. Und das ist der 37-Jährigen auch anzusehen, meint Nadine Kmoth. Vor allem bei ihren ersten öffentlichen Aufritten – der Bekanntgabe der Verlobung im November 2017 etwa – wirkte die US-Amerikanerin an der Seite von Prinz Harry geradezu unsicher. So die Einschätzung der Expertin. "Meghan hält sich an Harry fest, will ihn nicht dominieren", erklärt die Kmoth die Geste und ergänzt: "Sie kommt aus einem ganz anderen Leben. Standesgemäß überlässt sie ihm die Führung, gibt ihm den Vortritt." Auch die Wahl der Plätze, die Prinz Harry und Herzogin Meghan bei offiziellen Terminen einnähmen, sage viel aus: "Sie steht links, er rechts. Das heißt, er hat die Führung, weil die rechte Position immer die stärkere ist", so Kmoth. 

Harry + Meghan in Marokko

Meghan nimmt sich zurück, zeigt sich dennoch stark

Dass Herzogin Meghan eine starke Frau ist, daran besteht kein Zweifel. Bei offiziellen Terminen überlässt sie aber ihrem Mann die Führung. Trotzdem hat die 37-Jährige offenbar einen Weg gefunden, sich ihrem Mann nicht gänzlich unterzuordnen, ihm zumindest ansatzweise ebenbürtig aufzutreten. So weist Nadine Kmoth auf die Fingerhaltung der Eheleute hin. Die beiden halten ihre Hände ineinander verschlungen, dabei ist allerdings auffallend oft der Daumen von Meghan oben. "Der Daumen ist der stärkste Finger, der für Dominanz steht", weiß die Expertin. Meghan wisse also schon ziemlich genau, was sie will und drücke das auf diese subtile Art und Weise aus. 

Wenn Meghan nicht gerade ihren Liebsten Harry hält, hat sie allerdings noch eine andere Geste in petto: 

Herzogin Meghans Babybauch-Geste

Sie hält ihre Kugel immer fest

Meghan kommt am Weltfrauentag zu einer Podiumsdiskussion und scherzt, sie spüre in ihrem Bauch schon das "embryonale Treten des Feminismus" - egal ob es ein Mädchen oder ein Junge werde.
Beim Empfang zum 50. Jahrestag der Investitur von Prinz Charles hält Meghan wieder die Hand auf ihrem Babybauch.
Beim Besuch des Gymnasiums Lycée Qualifiant in Marokko posiert Meghan mit ihrer runden Babykugel für die Fotografen. Ihre Hand schmückt ein Henna-Tattoo.
Die werdende Mama strahlt mit der nordafrikanischen Sonne um die Wette.

18

Verwendete Quelle: Hello, eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals