Dank Herzogin Catherine: Die jungen britischen Royals übernehmen die Macht

Das United Kingdom steht vor einem Wandel: Die Monarchie erwacht zu neuem Leben - und zwar zu einem deutlich moderneren

Denkt man heutzutage noch an Königtümer, mag der Eindruck einer verstaubten Tradition aufkommen. Einengende Strukturen und Konventionen inklusive. Dass dem aber nicht so sein muss, das beweisen aktuell vor allem die britischen Royals. Zu verdanken ist das vornehmlich einer: Herzogin Catherine.

Herzogin Catherine erkämpfte sich ihre Stellung

Nicht nur, weil die 36-Jährige die Monarchie am Leben hält und am vergangenen Montag, den 23. April, den dritten Thronfolger zur Welt brachte, vielmehr bringt sie eine bürgerliche Normalität in die Windsor-Familie, die Prinzessin Diana (†36) vergeblich zu etablieren versuchte. Ein Weg, der trotz ihrer royalen Vorgängerin nicht einfach zu begehen war. Denn Kate musste lange Jahre ausharren, bis sie an ihrer heutigen Position angekommen war. Jahre, in denen sie in der Presse nur als "Waity Katy" abgestempelt wurde, die sich einen zukünftigen König angeln wollte.

Revolution mit Klasse

Doch Kate wollte - oder eher will - noch viel mehr. Sie strebt eine Revolution des Königshauses an. Nicht auf eine rebellische, aggressive Art und Weise. Kate hat Klasse. Und den nötigen Ehrgeiz ihre Ziele zu verfolgen, ohne dabei die Ellenbogen auszufahren. Vielmehr lässt sie ihre stilvolle Eleganz wirken, behält ihr berühmtes Lächeln, das sie zum Mädchen von nebenan macht. Doch wer glaubt, dass hinter Kate nur eine gutmütige Ehefrau steckt, die ihren Mann als zukünftigen König loyal unterstützt, der liegt falsch. So richtig falsch.

Prinz William und Prinz Harry brauchten weibliche Unterstützung

Denn die Herzogin ist schon längst nicht mehr nur 'die Frau von'. Mittlerweile ist sie Dreh- und Angelpunkt der jungen Monarchen. Ein William ohne seine Kate? Das ist mittlerweile fast undenkbar geworden. Auch zwischen den Brüdern William und Harry, 33, machte die Britin stets eine gute Figur, verkörperte den fehlenden weiblichen Part und hielt das Trio zusammen. Sie strahlt Klasse, Stilbewusstsein und Güte aus. Ihr humanitäres Engagement beschränkt sich nicht nur darauf, das Gesicht für Krankenhäuser oder Stiftungen zu sein. Die 36-Jährige kämpft seit Langem unter anderem dafür, mentale Leiden gesellschaftsfähig zu machen. Vor allem die Gesundheit von Kindern liegt ihr am Herzen.

Herzogin Catherine kniet auf einem Staatsbesuch in Schweden im Schnee nieder und spricht mit Kindern.

Es vergeht kein Auftritt, an dem sie nicht mit liebevollen Gesten in Richtung der Kinder verzückt. Sie steht für Mütterlichkeit ohne dabei Mütterchen zu sein, sie verkörpert die moderne Frau, die Arbeit und jetzt auch drei Kinder unter einen Hut bekommt. Natürlich hat sie eine Nanny, aber ihr Leben im Zeichen der Krone ist auch nicht nur Beruf, sondern Berufung. 

Kate führt fort, was Prinzessin Diana begonnen hat

Und das ist gekennzeichnet von Stärke. Nicht nur in Sachen Disziplin und Pflichtbewusstsein, auch körperlich kann Kate kaum jemand das Wasser reichen. Nach der Geburt ihres dritten Kindes fuhr die Herzogin nicht nur direkt nach Hause, nur sieben Stunden nach der Entbindung stellte sie sich gemeinsam mit Kind und Ehemann vor die wartenden Fotografen. Wohl gemerkt: Sie sah dabei umwerfend aus. Bis auf das schlafende Neugeborene in ihren Armen deutete nichts auf eine gerade erst durchstandene Geburt hin. Kate lieferte erneut ab, erfüllte alle (heimlich) an sie gestellten Erwartungen.

Die ganze Welt richtete in diesem Moment die Augen auf sie, ohne dass sie sich selbst in den Vordergrund drängte. Selbst die anstehende Hochzeit ihres Schwagers mit Schauspielerin Meghan Markle, 36, die zu DEM Ereignis des Jahres avanciert, trat kurzzeitig zurück als Kate in ihrem roten Kleid vor dem St. Mary's Hospital posierte. Nebenbei bemerkt, brachte sie in diesem schon so glanzvollen Auftreten auch noch eine Hommage an ihre verstorbene Schwiegermutter unter: Ihr Kleid erinnerte stark an Prinzessin Diana, die im September 1984 mit ihrem zweiten Sohn Prinz Harry vor die Reporter trat. 

In Kürze wird Kate weibliche Unterstützung bekommen, denn Meghan Markle bricht die royale Etikette noch einmal weiter auf und bringt mit ihrem Hollywood-Status ein wenig mehr Glamour in den Kensington Palace. Und noch weltoffenere Werte als sie jetzt schon vorherrschen, denn die 36-Jährige steht für Emanzipation, setzte sich schon vor ihrer Beziehung mit Prinz Harry für junge Mädchen ein. Obwohl dies ein neuer Aspekt innerhalb der royalen "Politik" darstellt, so ist wohl kein Königshaus so emanzipiert wie das britische. Seit nunmehr 66 Jahren wird das Königreich von einer Frau regiert. Auch mit 92 Jahren denkt Queen Elizabeth nicht daran, in den Ruhestand zu gehen. Trotz aller Coolness, die die Monarchin versprüht, geht die Marketing-Strategie der jungen Royals auf. Sie setzen auf Nahbarkeit, Zurückhaltung und Identifikation. Was bei der Mode beginnt - was Kate und Meghan tragen wird garantiert zum Trend - hört beim humanitären Einsatz auf. Im Vergleich zur Queen, die völlig für sich selbst steht, schaffen die jungen Royals eine Monarchie zum Anfassen. Obwohl sie politisch in Großbritannien keine Funktion haben, so stehen sie wohl am repräsentativsten für das Königreich ein. Mit einer gehörigen Portion Natürlichkeit und einem weltoffenen Auftreten wickeln sie die ganze Welt um die Finger - ob adelig geboren oder nicht. 

Herzogin Catherine

Dieser Moment macht Kate zur Königin der Kinder

Bei ihrem Besuch der Charity-Organisation "Family Links" strahlt Herzogin Catherine in einem Mantel von JoJo Maman Bébé, der ihren Babybauch perfekt rahmt. Schon einmal konnte sie darin zeigen, wie weit sie in ihrer Schwangerschaft bereits fortgeschritten ist.
In der Pegasus Primary School in Oxford herrschte am 6. März große Aufregung. Hunderte Schüler warteten auf einen Besuch von Herzogin Catherine – und sie wurden nicht enttäuscht.
©Gala

 

England

Familie Windsor

Nicht ganz so pompös wie beim ersten Mal, aber trotzdem wunderschön: Prinz Charles ehelichte seine Camilla, die seitdem mit Her Royal Highness The Duchess of Cornwall angeredet wird, am 9. April 2005 in der St-Georges-Kapelle in Windsor. Für beide war es nicht die erste Trauung: Charles als auch Camilla waren beide bereits einmal verheiratet. 
19. März 2019  Prinz Harry und Herzogin Meghan haben in London der Opfer des Terroranschlags im neuseeländischen Christchurch gedacht. 
11. März 2019  Für den Gottesdienst zum "Commonwealth Day" in Westminster Abbey zeigt sich die Royal Family von seiner besten Seite.
19. Februar 2019  Happy Birthday, Prinz Andrew! Das dritte Kind von Queen Elizabeth und Prinz Philip wird heute 59 Jahre alt. Wie und wo er seinen Ehrentag feiert, ist nicht bekannt. Klar ist aber, dass er auf ein bewegtes Lebensjahr zurück schauen kann. Das wohl aufregendste Ereignis: er fungierte als Brautvater. Im Oktober führte er seine jüngste Tochter, Prinzessin Eugenie, in Windsor zum Altar. 

251

 



Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema