VG-Wort Pixel

König Charles + Prinz William Donald Trumps Kommentar über Catherines Oben-ohne-Bilder ließ sie explodieren

König Charles, Prinz William und Prinz Harry
König Charles, Prinz William und Prinz Harry
© Pool/Samir Hussein/WireImage / Getty Images
König Charles und Sohnemann Prinz William wissen sich eigentlich stets in Contenance zu üben, doch ein Kommentar des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump über Catherine, Princess of Wales, ließ die beiden Royals offenbar in regelrechte Schimpftiraden ausbrechen.

An diesen Schockmoment wird sich Catherine, Princess of Wales, 40, wohl noch lange zurückerinnern: Im Jahr 2012 druckte die französische "Closer" Bilder von ihr beim Sonnenbaden oben ohne in der Provence ab. Ein Skandal, der das britische Königshaus erschütterte. Ein Tweet, den Donald Trump, 76, damals dazu absetzte, soll König Charles, 73, und Prinz William, 40, "explodieren" lassen haben.

König Charles und Prinz William außer sich vor Wut

"Kate Middleton ist großartig – aber sie sollte sich nicht nackt sonnen – sie ist selbst schuld", twitterte der ehemalige US-Präsident nach Veröffentlichung der Paparazzi-Aufnahmen, die die damalige Herzogin von Cambridge nun ein Jahr nach ihrer royalen Hochzeit in der privaten Situation zeigten. "Wer würde nicht ein Foto von Kate machen und viel Geld verdienen wollen, wenn sie sich nackt in der Sonne räkelt. Komm schon, Kate!", fügte er hinzu. 

Wie der Autor Christopher Andersen in seiner kommenden Biografie "The King: The Life of Charles III." nun enthüllt, sollen Charles, William und Prinz Harry, 38, daraufhin in Schimpftiraden ausgebrochen sein. Ein Butler des Clarence House berichtete in dem Buch, dass Trumps Kommentar bei Catherines Schwiegervater, Ehemann und Schwanger einen "Schwall von Beschimpfungen" auslöste. 

Donald Trump verscherzte es sich mit den britischen Royals

Doch es gab noch weitere unangebrachte Bemerkungen des Ex-Präsidenten, mit denen er sich bei den britischen Royals ins Aus schoss. Wie "Newsweek" aus einem Auszug der Biografie zitiert, sei Charles zudem "enttäuscht" gewesen, nachdem Trump ihn als "Prinz der Wale" bezeichnet hatte. 

Auch über Prinzessin Diana, †36, konnte der Amerikaner sich einen unpassenden Kommentar nicht verkneifen. Er hätte mit ihr schlafen können, wenn er gewollt hätte, behauptete Trump einst. 

Kein Wunder, dass die britische Königsfamilie laut Andersen versuchte, Trump von einem Besuch in Großbritannien im Jahr 2017, kurz nach seinem Amtsantritt, abzuhalten. Charles, William und Harry "ließen die Telefonleitungen zwischen dem Clarence House und dem Kensington Palast heiß laufen, wobei alle drei Prinzen vereinbarten, hinter den Kulissen daran zu arbeiten, dass Trumps Besuch verhindert wird", so Andersen. 

Verwendete Quellen: "The King: The Life of Charles III", newsweek.com, dailymail.co.uk

spg Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken