VG-Wort Pixel

Britische Royals Warum begehen sie den Remembrance Day?

Der "Remembrance Day" ist für Queen Elizabeth ein emotionaler Gedenktag, bei dem sie den Gefallenen der beiden Weltkriege und dabei insbesondere betroffenen Familienmitgliedern gedenkt. Im November 2019 kämpft sie mit ihren Tränen.
Der Remembrance Day ist für Queen Elizabeth ein emotionaler Gedenktag, bei dem sie den Gefallenen der beiden Weltkriege und dabei insbesondere betroffenen Familienmitgliedern gedenkt. Im November 2019 kämpft sie mit ihren Tränen.
© Getty Images
Der Remembrance Day und der damit verbundene Remembrance Sunday gehören zu den wichtigen Terminen im Kalender der britischen Königsfamilie. GALA erklärt die Hintergründe.

Der Remembrance Day ist ein in Großbritannien und den Commonwealth-Staaten begangener Gedenktag zu Ehren im Krieg getöteter Soldaten und Zivilisten. Er findet seit 1919 jedes Jahr am 11. November statt – in Erinnerung an den Tag, an dem im Jahr 1918 der Erst Weltkrieg für beendet erklärt wurde. Queen Elizabeth ist Oberbefehlshaber der Streitkräfte (British Army, Royal Navy und Royal Air Force) und laut Palast-Website "gleichzeitig Ehefrau, Mutter und Großmutter von Personen, die in den Streitkräften gedient haben". Ein Umstand, der den Remembrance Day für die Köngigsfamilie so wichtig macht.

Feste Termine der Royals rund um den Remembrance Day

The Field of Remembrance (Donnerstag)

Das "Feld der Erinnerung" ist ein Gedenkgarten, der seit 1928 jährlich von der "Poppy Factory" in London organisiert und von einem Mitglied der britischen Königsfamilie eröffnet wird. Jeden Donnerstagmorgen vor dem Remembrance Sunday und bis zehn Tage danach ist der Rasen der St. Margaret's Church zwischen der Westminster Abbey und dem Parlamentsgebäude in 380 kleine Parzellen eingeteilt. Jede steht für einen Streitkräfteverband oder eine andere dem Militär nahen Organisation. Besucher können ein Holzkreuz, das mit einer Mohnblume und im Allgemeinen mit dem Namen eines Kriegsgefallenen beschriftet ist, kaufen und in den Rasen stecken. Seit 2013 und bis 2019 hat Prinz Harry – in den ersten Jahren in Begleitung seines Großvater Prinz Philip – das Feld eröffnet.

The Royal British Legion Festival of Remembrance (Samstag)

Am Tag vor dem Remembrance Sunday findet seit 1923 das "Das Festival der Erinnerung" in der Royal Albert Hall in London statt. Die Veranstaltung bringt militärische und zivile Künstler, Veteranen, Angehörige der Streitkräfte sowie alle anderen zusammen, die den im Krieg Gefallenen ihren Respekt erweisen möchten – zu letzteren gehört auch die britische Königsfamilie.  

Zeremonie am Cenotaph (Sonntag)

Der Remembrance Sunday wird seit 1919 jeweils am zweiten Sonntag im November, also dem 11. November nächstgelegenen Sonntag, gefeiert. Im ganzen Land werden um 11 Uhr zwei Schweigeminuten eingelegt. Tagsüber finden Gottesdienste und andere zeremonielle Versammlungen statt. Ein im nationalen Fernsehen übertragener Gedenkgottesdienst, an dem in der Regel hochrangige Politiker, religiöse Führer, Militärangehörige und Mitglieder der britischen Königsfamilie teilnehmen, findet seit 1920 am Kenotaph-Denkmal in London statt. Der Kenotaph (auf Deutsch: "leeres Grab") steht als Symbol für die beispiellosen Verluste während des Ersten Weltkrieges. Von 1952, dem Jahr ihrer Thronbesteigung, und bis 2015 legte Queen zu Ehren der Gefallenen einen Kranz am Kenotaph nieder. Seit 2017 übernimmt Prinz Charles diese Aufgabe. Queen Elizabeth schaut sich das Geschehen von einem Balkon aus an; Seite an Seite mit weiteren Familienmitgliedern. Diejenigen Royals, die einen militärischen Rang oder Titel haben, laufen am Boden mit den Mitgliedern der Streitkräfte auf.

Dass die Senior-Mitglieder der britischen Königsfamilie geschlossen auftreten, kommt nur wenige Male im Jahr vor. Einer dieser Gelegenheiten ist, ebenso wie das Festival of Remembrance am Vortag, der Remembrance Sunday. In der Regel erscheinen: Queen Elizabeth (und bis 2017 Prinz Philip), Prinz Charles und Herzogin Camilla, Prinz William und Herzogin Catherine, Prinz Harry und Herzogin Meghan, Prinz Andrew, Prinz Edward und Gräfin Sophie, Prinzessin Anne und ihr Ehemann Sir Timothy Laurence, der Herzog von Kent, Prinz Michael von Kent und der Herzog von Gloucester (die Cousins der Queen) mit ihren Ehefrauen sowie Prinzessin Alexandra (Cousine der Queen).

Warum tragen die Royals eine Mohnblume an ihrer Kleidung?

Das Symbol des Remembrance Day ist eine Mohnblume. Viele Menschen – inklusive der Royals – tragen in der Zeit um dem Remembrance Day einen Mohnblumen-Anstecker am Revers. Die Mohnblume (auf Englisch: poppy) soll in Anlehnung an das Gedicht „In Flanders Fields“ des Kanadiers John McCrae an die vom Blut der Soldaten geröteten Felder Flanderns erinnern. Zudem begann damals auf den frisch aufgeschütteten Hügeln der Soldatengräber als erstes der Klatschmohn zu blühen.

Verwendete Quellen: bbc.co.uk, iwm.org.uk, poppyfactory.org, Getty Images, royal.uk

jre Gala

Mehr zum Thema