Britische Royals : Traumjob im Palast? Es gibt da einen Haken ...

Queen Elizabeth und Co. suchen neues Personal für ihre Anwesen in London und Umgebung. Einmal für die Royals arbeiten - für viele mag das ein Traum sein. Doch vorher sollte man in den Stellenanzeigen das Kleingedruckte lesen ... 

Als sich die Royals am 10. Juli auf dem Balkon des Buckingham Palastes zeigten, fehlten Prinzessin Charlotte und Prinz George

, 92, das Frühstück servieren, , 36, und , 36, auf Termine begleiten oder jeden Tag durch die Räume des Buckingham Palastes streifen - für Mitarbeiter der britischen Royals ist das Alltag. Wenn auch Sie Palast-Luft schnuppern wollen: Aktuell findet man unter dem Punkt "Working for Us" (zu Deutsch: "Für uns arbeiten") auf der Website des Buckingham Palastes neun Stellenanzeigen. Gesucht werden unter anderem ein Housekeeper, ein Event-Assistent, ein Verkäufer und ein Möbel-Restaurator. Doch was verdient man eigentlich im Dienste Ihrer Majestät und deren Liebsten? Und: Zu welchen Bedingungen?

Das Königshaus sucht neue Mitarbeiter

Zur Stelle des Housekeepers auf , auf dem sich und ihr Jawort gaben, heißt es:
"Mit unserem professionellen Team pflegen, reinigen und betreuen Sie eine große Auswahl an Inneneinrichtungen und Einrichtungsgegenständen und stellen sicher, dass sie optimal präsentiert werden." Und: "Mit viel Liebe zum Detail sind Sie stolz auf ihre Arbeit und streben nach den höchsten Standards."
Falls Sie jetzt Interesse an dem Job und keine Erfahrungen im Housekeeping haben - kein Problem! Wichtiger als das ist den Royals ein "proaktiver Ansatz" sowie "die Fähigkeit, neue Herausforderungen anzugehen." 

Hier wohnen Kate, Meghan & Co.

Zu Besuch bei den Royals

Prinz Harry + Herzogin Meghan
Buckingham Palast, Clarence House und Kensington Palast: Die britischen Royals wohnen mittendrin im Londoner Trubel. GALA nimmt Sie mit auf eine Tour zu den royalen Schauplätzen der britischen Hauptstadt.
© Gala

Das zahlen die Royals ihren Angestellten 

Der Haken an der Sache: Das Gehalt. Der Palast zahlt für Stelle mit 37,5 Wochenstunden laut britischem "Express", der sich auf eine ähnliche Anzeige aus dem Frühjahr bezieht, nur umgerechnet 19.050 Euro Bruttogehalt pro Jahr. Zum Verständnis: In Deutschland hätte ein kinderloser und unverheirateter Arbeitnehmer mit Steuerklasse I damit nur etwa 1200 Euro netto monatlich in der Tasche. Ganz schön wenig, bedenkt man die hohen Lebenshaltungskosten in London. Zwar stellen die Royals auf Wunsch eine Unterkunft in einem Wohnheim, aber die muss auch aus eigener Tasche gezahlt werden. Dafür gibt es immerhin 33 Tage Urlaub und einen Zuschuss zur Pensionskasse. 
Ein Verkäufer und Gästebetreuer kommt auf umgerechnet 10 Euro die Stunde, der Event-Assistent auf 23.545 Euro im Jahr (plus Sonderzahlungen) und der Möbel-Restaurator auf 28.600 Euro. 

Bericht verteidigt Queen

Im Jahr 2013 veröffentlichte das "National Audit Office", eine unabhängige parlamentarische Einrichtung zur Prüfung von Regierungsstellen und Regierungsbehörden, einen Bericht, der den Royals zur Seite springt. Demnach seien im Jahr 2012 436 Personen im royalen Haushalt angestellt gewesen und fast 22 Millionen Euro an Gehältern ausgezahlt worden. Im Durchschnitt habe jeder Mitarbeiter damit mehr bekommen als im nationalen Durchschnitt. Allerdings fließen bei dieser Berechnung auch Gehälter von ranghöheren Mitarbeitern ein.

So reich sind die Queen und ihre Familie

Die britische Zeitung "The Sun" schätzte das Privatvermögen der Queen im Juni 2018 auf umgerechnet 414 Millionen Euro. Einige Monate zuvor, im November 2017, errechnete die britische Markenberatungsfirma "Brand Finance", dass die britischen Royals 98 Milliarden Euro wert sind - nicht nur wegen ihrer tatsächlichen Besitztümer, sondern vor allem wegen ihres Markenwertes und Einflusses in den Bereichen Tourismus, Mode und Wirtschaft. 

Queen Mum

Deshalb vermachte sie Prinz Harry mehr Geld als Prinz William

Queen Mom vererbte Prinz Harry mehr als Prinz Willian
Die britische Königinmutter hinterließ nach ihrem Tod umgerechnet über 90 Millionen Euro. Einen Großteil davon bekamen ihre Urenkel Prinz William und Prinz Harry, doch Letzterer erbte weitaus mehr. 
© Gala


Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema