Britische Royals vor Skandal?: Geschäftsmann verspricht angeblich Treffen mit den Royals gegen Geld

Wetten, dass Queen Elizabeth über diese Geschichte "not amused" ist? Zwei Mitglieder und ein Ex-Mitglied der königlichen Familie sollen Geschäftsbeziehungen zu einem Unternehmer unterhalten, der gegen Bezahlung Zugang zu den Royals verspricht. Das schreibt "Daily Mail"

Es klingt verlockend, was Johnny Hon, Inhaber der Firma "Global Group", angeblich verspricht: ein Treffen mit den britischen Royals. Voraussetzung dafür ist laut "Daily Mail", dass Mitglied in seinem elitären Privatclub ist. Das hat seinen Preis: Stolze 40.000 Pfund (etwa 46.000 Euro) kostet die Mitgliedschaft pro Jahr. Dafür soll zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen wie dem "Royal Christmas Dinner des Herzogs von Edinburgh im Buckingham Palast" erhalten.

Palast dementiert

Seltsam, ist der 97-Jährige seit Sommer 2017 im Ruhestand. Und tatsächlich: Laut Palast ist ein Abendessen mit dem Ehemann der Queen nicht geplant. "Der Herzog von Edinburgh veranstaltet kein königliches Weihnachtsessen. Wir haben keine Kenntnis von dem beschriebenen Ereignis", so die Antwort. Sollten die Anschuldigungen gegen Johnny Hon stimmen, wäre es ein mieses Geschäft auf dem Rücken der Royals. Er selbst hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. 

Prinz Harry

Bei den "WellChild Awards" kämpft er mit den Tränen

Prinz Harry
Prinz Harry wird bei den "WellChild Awards" von seinen Emotionen übermannt und kämpft vor laufender Kamera mit den Tränen. Die rührenden Szenen sehen Sie im Video.
©Gala

Welche Royals haben mit dem Geschäftsmann zu tun?

Sowohl Zara Tindall als auch Peter Philips, beides Kinder von Queen-Tochter Prinzessin Anne, haben bereits mit Hon zusammengearbeitet. Tindall hatte die Position eines Aufsichtsratmitgliedes von "Global Goup" inne. Aus einer Pressemitteilung zitierte "The Express" im März 2017: "Frau Tindall wird die Entwicklung der Sport-Investitionsabteilung des Unternehmens anführen." Ihr Bruder tat sich wegen der Organisation von Pferderennen mit Hon zusammen. "Wenn wir etwas ankündigen können, werden wir das tun", sagte er laut "Daily Mail" über ein Treffen mit Hon. Sarah Ferguson, die Ex-Ehefrau von Prinz Andrew, soll wiederum in einer Media-Investmentfirma für Hon tätig geworden sein.

Herzogin Catherine trifft Johnny Hon bei einem ihrer Auftritte am 4. April 2017 in London

Hons Kontakt ins Königshaus reichen soweit, dass er smit Prinz Philip, Prinz Harry, Prinzessin Eugenie und Herzogin Catherine bei Charity-Events fotografiert wurde. Sogar bei der Hochzeit von  Eugenie im Oktober 2018 auf Schloss Windsor war er zu Gast gewesen. Auch mit Königin Silvia von Schweden, "Vogue"-Chefin Anna Wintour, Schuh-Designer Christian Laboutin, Pop-Star Cher und Hollywood-Star Meryl Streep ließ er sich schon ablichten. Das zeigen Bilder auf Jon Facebook-Account. Ob die mit Hon in Bekanntschaft stehenden Royals nach der Negativ-Schlagzeile den Kontakt abbrechen werden, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quellen: Daily Mail, The Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals