VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Ihr Sohn Archie Harrison wird kein Prinz

Herzogin Meghan + Prinz Harry
© Tim Rooke / Shutterstock
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben bekannt gegeben, auf welchen Namen ihr Baby hören wird: Archie Harrison Mountbatten-Windsor. Wie zu erwarten, wird er nicht den royalen Titel eines Prinzen tragen. Vorerst ... 

Es war eine spannende Frage rund um die Geburt: Welchen Titel wird das erste Kind von Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, bekommen? Dieses Rätsel ist nun gelöst.

Das Baby von Herzogin Meghan und Prinz Harry erhält keinen Titel

Überraschenderweise wird Archie Harrison Moundbatten-Windsor keinen Adelstitel tragen. Dass er kein Prinz sein würde, galt im Vorfeld zwar als sicher. Die britische Presse rechnete jedoch damit, dass das Baby den Titel eines Earls, eines Grafen, nutzen wird. Doch sowohl bei der Bekanntgabe des Namens auf dem offiziellen Instagram-Account von Harry und Meghan als auch auf der offiziellen Website von Archie auf "royal.uk" ist nichts von einem Titel zu lesen. Seine Eltern scheinen darauf verzichtet zu haben.

So wird man Archie Harrison Mountbatten-Windsor nun ansprechen

Doch wie nennt man das Baby von Meghan und Harry denn nun, wenn es kein Prinz, Herzog, Graf, Baron ist? Eine Antwort gibt Rebecca English, die Berichterstatterin über das Königshaus für die Zeitung "Daily Mail". "Harry und Meghan haben sich entschieden, keine Höflichkeitstitel zu verwenden (wie Harrys schottischer Titel 'Earl of Dumbarton'), so dass es Master Archie Harrison Mountbatten-Windsor sein wird." Die höfliche Anrede "Master" wird in England für Jungen und junge Männer verwendet.

Warum ist Baby Sussex kein Prinz?

Nur die Kinder von Queen Elizabeth (Andrew, Edward, Anne, Charles), die Kinder ihrer Söhne (Harry, William, Eugenie, Beatrice, Louise und James) und die Kinder des ältesten Sohnes des Prinzen von Wales (Georg, Charlotte, Louis) sind automatisch Prinzen und Prinzessinnen. 

Dass nur ein begrenzter Teil der Nachkommen der amtierenden Monarchen den Titel tragen darf, entschied im Jahr 1917 König George V., der Großvater der Queen. Der Grund: Zu dieser Zeit gab es in ganz Europa Revolutionen und viele Monarchien brachen zusammen. George V. wollte eine abgespeckte Monarchie, um ihren Erhalt zu sichern. Bis 2012 war es sogar so, dass nur der älteste Enkel des Prinzen von Wales ein Prinz wurde. Jüngere männliche Enkel sowie Enkelinnen im Allgemeinen waren ausgeschlossen. Dass wir heute von einer Prinzessin Charlotte und einem Prinz Louis sprechen, haben die Kleinen der Queen zu verdanken: Sie entschied 2012, dass alle Kinder von William einen royalen Titel bekommen, und erweiterte damit die Anweisung ihres Großvaters. 

Paradox: Wenn Queen Elizabeth stirbt und Charles König wird, wird Archie zum Prinzen. Denn: Alle Kinder der Söhne des amtierenden Monarchen sind Prinzen. Rebecca English dazu auf Twitter: "Wenn Charles König ist, wird er automatisch Prinz Archie, aber er (oder seine Eltern) können sich dafür entscheiden, den Titel nicht zu verwenden."

Die Queen hätte eingreifen können

Trotz der Regelung, dass nur die Kinder von Prinz William Prinzen und Prinzessinnen sind, hätte Baby Sussex ein Prinz werden können - wenn die Queen ihn "außer der Reihe" zu einem solchen erklärt hätte. Entweder sie hat Harry und Meghan das Angebot nicht unterbreitet, oder die beiden haben das Angebot abgelehnt. Damit wären sie nicht die ersten royalen Eltern, die ihre Sprösslinge auf diese Weise vor dem Leben als Royal ein Stück weit schützen wollen.

Die Kinder von Prinzessin Anne, 68, tragen den Nachnamen ihres Vaters und keinen royalen Titel, heißen demnach Zara Phillips, 37, und Peter Phillips, 41. Sie führen ein weitaus normaleres Leben als ihre Cousinen und Cousins und nehmen keine Termine im Namen der Königin wahr. Der Nachwuchs von Prinz Harry und Herzogin Meghan ist immerhin die Nummer sieben der britischen Thronfolge. 

Archie wird auch nicht Harrys Grafentitel verwenden

Die britische Presse vermutete vor der Geburt, dass der Sohn von Meghan und Harry den Titel  "Earl of Dumbarton", also "Graf von Dumbarton" verwenden wird. Dumbarton ist eine schottische Stadt. Der Titel wurde erstmals 1675 von King Charles II. vergeben und gehört zu den dreien, die Queen Elizabeth, 93, Harry am Tag seiner Hochzeit mit Meghan verlieh. Bis zum Tode Harrys hätte Archie als Harrys ältester Sohn den "Earl of Dumbarton" als eine Art Leihgabe tragen können. Dieses Vorgehen hat in England Tradition. Meghan und Harry haben sich für ihr Baby allerdings dagegen entschieden. 

Verwendete Quellen: BBC, Royal Central, Reader's Digest, The Business Insider, Debrett's, eigene Recherche

jre Gala

>> Alle News zum Baby von Meghan + Prinz Harry


Mehr zum Thema