VG-Wort Pixel

Angela Kelly Erster Auftritt nach dem Tod ihrer Chefin und besten Freundin

Angela Kelly
Angela Kelly
© Chris Jackson / Getty Images
Angela Kelly war fast 30 Jahre lang die Stylistin und enge Vertraute von Queen Elizabeth. Der Tod ihrer Chefin hat sie schwer getroffen. Bei dem großen Staatsbegräbnis in der Westminster Abbey zeigt sie sich nun erstmals nach dem großen Verlust.

Queen Elizabeth, †96, ist für ihre farbenfrohen Looks bekannt, in schwarzen Kostümen sah man die Rekord-Monarchin nur bei traurigen Anlässen. Dahinter steckt Angela Kelly, 64, die Garderobiere der Monarchin, die mit den Jahren zu der besten Freundin von Queen Elizabeth geworden ist.

Angela Kelly nimmt Abschied von ihrer engsten Vertrauten

Wie schwer der Tod ihrer Chefin sie am 8. September 2022 getroffen hat – kaum vorstellbar. Ein Grund, wieso sich Kelly seit jenem Tag zurückgezogen hat und nicht in der Öffentlichkeit gesehen wurde. Im Gegensatz zu den Hofdamen der Queen nahm sie auch nicht an dem Gottesdienst nach der Sarg-Prozession in Westminster Hall teil. Sie hat für sich getrauert, bis sie sich am 19. September in der Westminster Abbey erstmals nach dem Verlust ihrer engen Vertrauten in der Öffentlichkeit zeigen konnte.

In einem schwarzen Mantel und einem passenden Hut wurde Angela Kelly gesichtet, als sie an der geschichtsträchtigen Abbey ankam. Sie lächelte in die Kameras, doch in ihren Augen war die tiefe Trauer um ihre geschätzte Chefin deutlich zu erkennen.

Angela Kelly
Angela Kelly
© Chris Jackson / Getty Images

Angela Kelly hat 1994 als Assistentin der Garderobiere im Königshaus angefangen und wurde sofort unentbehrlich. Die akribisch organisierte Stylistin behielt den Überblick darüber, welche Outfits und Accessoires die Monarchin zu welchem Anlass trug. Sie war sogar damit betraut, den Überblick über die unbezahlbaren Juwelen zu behalten. Es wird zudem vermutet, dass sie die Kleidung vorbereitete, in der die Königin beigesetzt wurde. Kein Wunder, schließlich wohnten die beiden Frauen auch nach dem Tod von Prinz Philip, †99, zusammen auf Schloss Windsor. Hier wird Kelly auch nach dem Ableben der Queen bis an ihr Lebensende weiterleben dürfen. 

Eine einzigartige Freundschaft

Die verstorbene Königin und Angela Kelly teilten denselben Humor, wie Kelly in ihrem 2019 erschienen Buch "The Other Side of the Coin: The Queen, The Dresser and the Wardrobe" eindrücklich schildert. So verrät sie, dass sie der Königin während einer Reise nach Australien im Jahr 2006 einen Streich mit einem Spielzeug-Kookaburra gespielt hatte. Die Queen hatte ihr damals von diesem Vogel erzählt und erwähnt, dass er "ein Geräusch macht, das man nie vergisst" und dass sie auf ihrer Reise wahrscheinlich "viele" von ihnen sehen würden.

Nachdem sie jedoch weder einen gesehen noch gehört hatten, kaufte Kelly auf einem Markt in Sydney einen ausgestopften Kookaburra und stellte ihn in einem kleinen Käfig vor das Zimmer der Königin. "Ich wollte die Käfigtüren öffnen, und sie sagte laut: 'Nein, tun Sie das nicht. Er wird wegfliegen', und war blitzschnell hinter mir. Ich ging zu dem Vogel, hob ihn auf und sagte ihr feierlich, dass er tot sei", schreibt Kelly. "Sie schaute entsetzt, als ich auf sie zuging, und als sie mir den Vogel aus den Händen nahm, merkte sie, dass ich sie reingelegt hatte. Es war wirklich ein Plüschtier! 'Aprilscherz', sagte ich mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht, und sie hatte nur drei Worte für mich: 'Du bist entlassen.'" Ein kleiner Einblick in eine einzigartige Freundschaft.

Verwendete Quellen: gettyimages.de, dailymail.co.uk

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken