VG-Wort Pixel

Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß Geras letzte Prinzessin ist tot

Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß, ✝100
Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß, ✝100
© Dana Press
Der Thüringer Adel trauert: Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß ist im Alter von 100 Jahren gestorben

Gera musste sich von seiner letzten Prinzessin verabschieden: Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß ist nach Angaben der "Ostthüringer Zeitung" am Montag (3. Juni 2019) im Alter von 100 Jahren verstorben. 

Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß: Ihr Herz schlug für Thüringen

Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß hat zu den letzten lebenden Angehörigen des Hauses Mecklenburg-Schwerin gehört. Einen Großteil ihrer Kindheit verbrachte sie auf Schloss Osterstein, dort erlebte sie 1945 sogar den großen Schlossbrand mit. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist sie mit ihrer Familie nach Hessen geflüchtet,  wo sie mit ihrem Mann Heinrich I. Prinz Reuß und den sechs Kinder lebte. Doch dort fühlte sie sich nie heimisch. Nach der Wende zog es sie wieder zurück nach Gera, wo sie 15 weitere Jahre verbrachte. Ihren Lebensabend verbrachte sie im Schwarzwald, doch die Liebe zu Thüringen trug sie bis zu ihrem Tod tief im Herzen.

Gera als Kulturhauptstadt Europas

Durch die Restitutionsverhandlungen nach der Wende wurde Feodora Reuß bekannt, vor ihrem Tod wollte sie sich sogar noch für die Bewerbung Geras als Kulturhauptstadt Europas engagieren, wie Sieghard Zitzmann, ehemaliger Organist am Theater Altenburg-Gera und guter Freund der Verstorbenen, laut der "Ostthüringer Zeitung" verraten hat. Woizlawa-Feodora Prinzessin Reuß soll nach Angaben des "MDR Thüringen" in Hessen beigesetzt. 

Verwendete Quellen:Ostthüringer Zeitung, MDR Thüringen

aen Gala

Mehr zum Thema